Coburg
Jugend-Handball

Starker Auftritt der HSC-Jungs wird nicht belohnt

Die A-Junioren legen im ersten Saisonspiel gegen den VfL Gummersbach einen beherzten Auftritt hin, müssen sich aber mit 29:31 geschlagen geben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die HSC-Junioren um Niklas Knauer (mit Ball) warfen sich mächtig ins Zeug, verloren aber schlussendlich knapp gegen Gummersbach.  Foto: Iris Bilek
Die HSC-Junioren um Niklas Knauer (mit Ball) warfen sich mächtig ins Zeug, verloren aber schlussendlich knapp gegen Gummersbach. Foto: Iris Bilek

Mit einem Heimspiel gegen den Altmeister VfL Gummersbach starteten die A-Junioren des HSC 2000 Coburg am Sonntag in ihre zweite Bundesliga-Saison.

Die jungen Coburger präsentierten sich vor 155 Zuschauern in der HUK-Arena in starker Verfassung und mussten erst im letzten Spieldrittel etwas abreißen lassen. Am Ende stand ein 31:29-Sieg für die Gäste aus Gummersbach zu Buche. HSC 2000 Coburg - Gummersbach 29:31 (14:13)

Gestützt auf eine überragende Abwehr mit Torhüter Tizian Braun dahinter, zeigten die HSC-Junioren 25 Minuten lang Handball vom Feinsten. Hinten wurde geblockt, Zweikämpfe gewonnen, Pässe wurden abgefangen, und vorne spielten die Coburger das eine oder andere Mal Kreisspieler Nils Wendel mustergültig frei. Zudem war Kapitän und Spielmacher Max Preller mit seiner Dynamik kaum zu kontrollieren, dazu traf 2,04 m-Riese Rick Harder selbst in schwierigen Situationen.

So stand fünf Minuten vor der Pause nach einem Tempogegenstoß von Niklas Knauer ein 13:8 auf der Anzeigetafel, das hochverdient war und den Gästetrainer bereits zu seiner zweiten Auszeit nötigte. Danach schaffte es aber die Deckung nicht mehr, die gleiche Konsequenz wie zuvor an den Tag zu legen. Auch eine eigene Auszeit konnte nicht verhindern, dass Gummersbach bis zur Pause auf ein Tor herankam (14:13).

Nach dem Wechsel wogte die Partie hin und her. Bis zum 19:18 (40.) durch ein Siebenmetertor von Neuzugang Henri Dittmar hielt der HSC die Führung. Dann verletzte sich Linkshänder Benni Beyer und musste vorerst von der Platte, was die Optionen im Angriff einschränkte. Gummersbach gelang nun ein 5:0-Lauf, ehe die beiden B-Jugendlichen Jan Brüning-Wolter und Luis Neumann den Bann brachen. Dennoch spielte Gummersbach jetzt seine körperliche Überlegenheit aus und baute den Vorsprung auf fünf Tore aus - die Partie war quasi entschieden. Doch so einfach wollten sich die HSC-Jungs nicht geschlagen geben. Beyer kam trotz Schmerzen zurück und stellte sich in den Dienst der Mannschaft. Mit einer offensiveren Abwehr und schnellem Umschaltspiel kam der HSC mehrfach auf zwei Tore heran. Zu mehr reichte es aber nicht mehr.

Trotzdem waren sich alle Beteiligten einig, dass man sich in einem teils hochklassigen Spiel einem starken Gegner knapp, aber verdient beugen musste. Bereits am Samstag (18.30 Uhr) geht es mit dem Auswärtsspiel bei SC DHfK Leipzig weiter, der sich am Wochenende ebenfalls knapp in Melsungen geschlagen geben musste.

HSC-A-Junioren: Braun; Beyer (8/3), Harder (5), Preller (4), Wendel (4), N. Knauer (2), Dittmar (2), Dannhäuser (1), Neumann (2), Brüning-Wolter (1), Endler, Ratschker. mr



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren