Mönchröden
Fussball-Kreisliga Coburg

SG Mönchröden II/Rödental: Sommer, Spektakel, Siege?

Die SG Mönchröden II/Rödental forciert das Spiel mit offenem Visier - acht Toren stehen nach zwei Partien neun Gegentreffer gegenüber. Mit "Sommerfußball" will der Aufsteiger auch in Pfarrweisach bestehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Achtmal in zwei Kreisliga-Spielen durfte Aufsteiger SG Mönchröden II/Rödental um Spielertrainer Seckin Kilic (streckt Arm in die Höhe) bereits jubeln.  Foto: Timo Geldner/Archiv
Achtmal in zwei Kreisliga-Spielen durfte Aufsteiger SG Mönchröden II/Rödental um Spielertrainer Seckin Kilic (streckt Arm in die Höhe) bereits jubeln. Foto: Timo Geldner/Archiv

Geht der Sommerfußball der Wildpark-Reserve in der Kreisliga Coburg an diesem Wochenende weiter? Erst 3:5 verloren, dann 5:4 gewonnen - attraktiver kann man Fußball - zumindest aus Zuschauersicht - kaum gestalten.

Die SG Mönchröden II/Rödental (3 Punkte) gastiert am Sonntag um 15 Uhr beim Tabellensiebten TSV Pfarrweisach (3). Bevor jedoch der dritte Spieltag eröffnet wird, schließen am Donnerstag Grub am Forst und der FC Adler Weidhausen die zweite Runde ab. Die für das vergangene Wochenende angesetzte Partie wurde verschoben.

Der stark einzuschätzende Aufsteiger aus Weidhausen hat nach der 1:2-Heimniederlage am ersten Spieltag etwas gutzumachen und steht mehr unter Druck als die Gastgeber. Die Elf um Coach Gerardo Cannone wurde mit Patrick Wicht, Kai Müller und Daniel Jahn namhaft verstärkt und wird von vielen als Geheimfavorit der Liga gehandelt.

Auf den FC Adler wartet nach der heutigen Nachholpartie am Sonntag mit dem SV Großgarnstadt der nächste etablierte Gegner (8./3). Der TSV Grub muss bereits am Samstag bei Bezirksliga-Absteiger TSV Meeder (3./6) ran. Ebenfalls am Samstag empfängt der TSV Staffelstein den VfB Einberg. Beide Teams starteten mit einem Sieg und einer Niederlage in die neue Saison. Die Fischer-Brüder, Johannes und Simon, im Sturm der Badstädter sind sicher heiß auf die Revanche für das 1:6-Debakel in der Vorsaison.

Am Sonntag um 15 Uhr duellieren sich dann die Kicker der SG Mönchröden II/Rödental in Pfarrweisach mit ihrem Ex-Kollegen Sebastian Preßler. "Einen Punkt würden wir schon mitnehmen", grinst Mönchrödens Kapitän Tobias Janson. Von einem möglichen 5:5 will er aber nicht reden, wobei es nach dem 3:5 und 5:4 eigentlich nur die logische Folge wäre.

Bei der Auftaktpleite in Unterpreppach sprach der Mönchrödener Trainer Seckin Kilic von einem bärenstarken gegnerischen Torjäger, und beim 5:4-Sieg gegen den FC Coburg II freute er sich, einen so gut ausgebildeten Gegner bezwungen zu haben. "Dieser Sommerfußball kann gerne so weitergehen, wenn wir mindestens jedes zweite Spiel gewinnen", scherzt der erfahrene Spielertrainer.

Mit Kamran Mirzazadeh schnupperte am Dienstag im Pokal gegen Bayreuth ein weiterer Kilic-Schützling die Luft höherklassigen Fußballs. Dies dürfte wohl das Ziel aller jungen "Mönche"-Kicker sein. Ebenfalls am Sonntag um 15 Uhr erwartet die Coburger-Landesliga-Reserve (15./0) den Spitzenreiter aus Heldritt (1./6) und braucht dringend Zählbares, um den Fehlstart abzuwenden.

Auch der SV Bosporus Coburg (16./0) steht noch ohne Punkte da, gegen die hochgehandelte Elf aus Niederfüllbach (6./3) wird es nicht einfacher, Punkte einzufahren. Nur geringfügig besser startete der SV Türkgücü Neustadt in die neue Runde, will aber nun gegen den TV Ebern (2./6) den ersten Dreier holen. Zwischen den Sportfreunden aus Unterpreppach (10./3) und dem Fusionsverein TSVfB Krecktal (13./1) liegen momentan zwei Zähler.

Die Gäste könnten also mit einem Auswärtssieg am Aufsteiger vorbeiziehen, aber Jonas Ludewig & Co. werden alles in die Waagschale werfen und visieren ihrerseits den zweiten Heimdreier an.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren