Coburg
Fußball-Kreisliga Coburg

Seßlach ringt Tambach nieder

Der Aufsteiger bezwingt in einem intensiven Nachbarduell den Tabellendritten der Kreisklasse 3 mit 4:3. In der Kreisklasse 1 behält der TSV Gestungshausen im Spitzenspiel in Meilschnitz mit 3:1 die Oberhand.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wer foult hier wen? Der Gestunghäuser Torschütze zum 1:1, Joshua Pohl (blaues Trikot), lief in dieser Szene dem Meilschnitzer Heiko Röttger auf und brachte ihn zu Fall.  Foto: Hagen Lehmann
Wer foult hier wen? Der Gestunghäuser Torschütze zum 1:1, Joshua Pohl (blaues Trikot), lief in dieser Szene dem Meilschnitzer Heiko Röttger auf und brachte ihn zu Fall. Foto: Hagen Lehmann

Ein Zweikampf um den direkten Aufstieg bahnt sich in der Fußball-Kreisklasse 3 an: Tabellenführer TSV Scherneck (39 Punkte, fünf Siege in Folge) und Verfolger SV Heilgersdorf (38 Punkte, seit zwölf Spielen ungeschlagen) haben ihre Serien ausgebaut. Den Anschluss an das Spitzenduo verloren hat der SV Tambach (32), der sich im Nachbarduell beim DJK/FC Seßlach trotz dreimaliger Führung letztlich mit 3:4 geschlagen geben musste. In der Kreisklasse 1 bleibt die "Möwe" das Maß aller Dinge. Der TSV Gestungshausen (44 Punkte) siegte beim SV Meilschnitz (35) mit 3:1 und hält den Vorsprung auf Verfolger TSV Oberlauter (38) konstant bei sechs Punkten.

Kreisklasse 1

Für Oberlauter war der Gestungshäuser Sieg Fluch und Segen zugleich. Einerseits konnte sich das Team von Trainer Uwe Sollmann nach seinem souveränen 3:0-Erfolg beim SV Ketschendorf II auf den zweiten Tabellenplatz vorschieben, hat aber weiterhin einen beträchtlichen Rückstand auf Gestungshausen. Dass außer diesem Trio noch eine Mannschaft ins Kreisliga-Aufstiegsrennen eingreifen kann, scheint nach 17 Spieltagen unwahrscheinlich. Der Tabellenvierte FC Haarbrücken (29) verlor mit 1:2 beim DJK/TSV Rödental und hat nun bereits neun Zähler Rückstand auf den Aufstiegsrelegationsrang.

Ihren Aufwärtstrend fortgesetzt hat die SG Sonnefeld II/Schneckenlohe, die nun bereits seit fünf Partien ungeschlagen ist. Am Sonntag feierte die Sonnefelder Bezirksliga-Reserve einen 4:2-Erfolg über den TSV Unterlauter. Danach sah es in der Anfangsphase überhaupt nicht aus, denn Maximilian Wolkersdorfer brachte die Gäste mit zwei schnellen Treffern mit 2:0 in Front. Doch Jannik Günnel drehte das Spiel mit einem Hattrick (15., 35., 45.) quasi im Alleingang. "Youngster" Louis Höhn machte trotz Unterzahl (Nino Fiedler sah Gelb-Rot) in der 85. Minute den Deckel drauf.

Kreisklasse 2

Ähnlich wie in der KK3 läuft auch in der Kreisklasse 2 vieles auf einen Zweikampf hinaus. Der FC Altenkunstadt (1. Platz/43 Punkte) besiegte den SSV O.-/Unterlangenstadt (4./33) im Topspiel ungefährdet mit 4:0. Aber auch Meisterkonkurrent VfR Johannisthal (2./42) hielt sich beim 4:1-Sieg in Küps schadlos. Weiter glücklos als Tabellenletzter bleibt der SV Fischbach. Auch im Stadtderby gegen den FC Kronach (0:4) gelang keine Trendwende.

Kreisklasse 3

Ein flottes und umkämpftes Derby bekamen die 155 Zuschauer in Seßlach geboten. Der DJK/FC Seßlach setzte sich knapp, aber letzlich verdient mit 4:3 gegen den SV Tambach durch. Die Gäste legten dreimal vor, doch die Seßlacher hatten stets die richtige Antwort parat. Den 3:2-Führungstreffer von Dominic Graf (69.) egalisierte Jürgen Rößner nur zwei Minuten später. Eine Minute vor Ablauf der regulären Spielzeit glückte Louis Piske aus spitzem Winkel mit seinem zweiten Treffer der 4:3-Siegtreffer. Vier Minuten zuvor musste der Tambacher Maximilian Zapf mit Gelb-Rot vom Platz.

Insgesamt verteilte Schiedsrichter Norbert Kullig ein ganzes Dutzend Gelbe Karten. Nicht ganz so umkämpft war die Partie zwischen dem TSV Scherneck und der Spvg Wüstenahorn. Doch trotz vieler Chancen hatte der Spitzenreiter zunächst Probleme, Tore zu erzielen. Nach dem 1:0 durch Karsten Sosniok glich Patrick Düsel wenige Sekunden nach Wiederanpfiff aus. Sandro Füchtner (55.) und Dominik Sommerluksch (65., 90.) machten letztlich aber den standesgemäßen 4:1-Heimerfolg klar. Was Sommerluksch (35 Saisontore) für Scherneck ist, stellt Sascha Steiner (21) für den SV Heilgersdorf dar. Der langjährige Wüstenahorner erzielte beim 4:2-Sieg über den TSV Scheuerfeld drei "Buden", die Heilgersdorfer bleiben damit mit nur einem Punkt Rückstand auf Scherneck auf Tuchfühlung.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren