Coburg
Fussball-Landesliga Nordost

Sener-Traumtor ebnet FC Coburg den Weg

Mit einem Treffer kurz nach Wiederanpfiff brachte Sertan Sener die Coburger in Führung, Lukas Mosert machte den Deckel auf den 2:0-Sieg gegen Kornburg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Coburger Sertan Sener (links) war von den Kornburgern, hier Fabio Zinnbauer, über die gesamten 90 MInuten nicht in den Griff zu kriegen.  Foto: Hartmut Guhling
Der Coburger Sertan Sener (links) war von den Kornburgern, hier Fabio Zinnbauer, über die gesamten 90 MInuten nicht in den Griff zu kriegen. Foto: Hartmut Guhling

Wichtiger Dreier für den FC Coburg in der Landesliga Nordost: Nach der letztwöchigen 0:3-Enttäuschung in Friesen hat die Elf von Coach Lars Scheler wieder in die Spur zurückgefunden und Bayernliga-Absteiger TSV Kornburg mit 2:0 niedergerungen. Der Erfolg der Vestekicker war das Ergebnis einer konzentrierten Mannschaftsleistung, mit der sich das letztendlich willens- und konditionsstärkere Team durchgesetzt hat. Während Liganeuling Coburg damit wieder den Anschluss an das Mittelfeld der Landesliga Nordost hergestellt hat und Morgenluft wittert, steckt Kornburg vorerst tief im Tabellenkeller fest. FC Coburg - TSV Kornburg 2:0 (0:0)

Die Partie war in der ersten Halbzeit vor allem von dem beiderseitigen Bemühen geprägt, keinen Fehler zu begehen. So lieferten sich die Teams einen taktisch disziplinierten Abnutzungskampf, der sich vorwiegend im Mittelfeld abspielte. Der FCC tat etwas mehr für das Spiel, kam aber nur selten zum Abschluss. Ein Fernschuss von Sertan Sener verfehlte sein Ziel knapp (12.), den Aufsetzer des laufstarken Adrian Guhling entschärfte TSV-Keeper Arthur Ockert ebenso mit Mühe (34.) wie Lukas Moserts Rückzieher (40.).

Kornburg setzte vor allem auf Standards, biss sich aber die Zähne an der FCC-Verteidigung um den Turm in der Schlacht, Torwart Oleksandr Churilov, aus. Kurz vor dem Seitenwechsel ließen dann allerdings die Gäste die Führung liegen, als erst Pascal Abele geblockt wurde und dann der frei stehende Fabio Zinnbauer daneben zielte.

Das machten die Vestekicker sofort nach Wiederbeginn besser: Der sträflich ungedeckte Sertan Sener fasste sich aus 20 Metern ein Herz und zirkelte den Ball wunderbar zum 1:0 in den Winkel. Das war letztlich der Schlüssel für den Sieg seiner Elf, denn Kornburg kam gegen die zweikampfstark agierenden Hausherren zu keiner echten Torgelegenheit mehr.

Vielmehr kontrollierte der FCC die Begegnung, und der überzeugende Sener ebnete seiner Elf in Minute 85 endgültig den Weg. Er stibitzte der Gäste-Innenverteidigung den Ball, Ockert konnte seinen Rechtsschuss nur abbremsen, und Mosert schob zum 2:0 für die Coburger ein. Diese Vorentscheidung feierten die Vestekicker, bei denen sich die Rekonvaleszenten René Knie und Daniel Alles in den Schlussminuten vielversprechend zurückmeldeten, an der eigenen Trainerbank euphorisch mit dem vor zehn Tagen schwer verletzten Davide Dilauro.

Kornburgs Trainer Mösle ärgerte sich hinterher vor allem über Seners Traumtor zur FCC-Führung. "Wir haben in der ersten Halbzeit alles im Griff und müssen eigentlich in Führung gehen. Vor dem 1:0 durch einen Sonntagsschuss, der uns das Spiel kaputt macht, kommt der Pass von außen nach innen an. Momentan haben wir dann leider nicht viel zum Nachlegen."

Für Coburgs Trainer Scheler war hingegen der eigene Matchplan aufgegangen. "Das war ein einfach geduldiger Auftritt meiner Jungs, die sich nicht davon haben verrückt machen lassen, dass wir uns nicht so viele Chancen erspielt haben. Meine Elf hat die Vorgaben umgesetzt, das fand ich top! Den kleinen Rückschlag von letzter Woche haben wir damit sofort korrigiert."

FC Coburg - TSV Kornburg 2:0 (0:0)

FC Coburg: Churilov - Kimmel, E. Heinze, Schmidt, Mc Cullough (80. Knie), Mosert, S. Sener (90. Alles), Teuchert, Scheler (59. F. Carl), G. Sener, A. Guhling

TSV Kornburg: Ockert - Dünfelder, Burgutzidis, Spieß (72. Roth), Tiefel (67. Fotiadis), Abele, Schwarz, Kowal, Arlt, Zinnbauer. Kreiselmeyer

Tore: 1:0 S. Sener (46.), 2:0 Mosert (84.)

Schiedsrichter: Torsten Wenzlik (TSV Velden)

Zuschauer: 180

Gelbe Karten: G. Sener, Carl / Tiefel, Arlt, Zinnbauer, Kreiselmeyer



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren