Sonnefeld
Fußball-Landesliga

Schröders Herkulesaufgabe beim TSV Sonnefeld

Der neue Trainer muss eine komplett neue Mannschaft formen. Dafür stehen dem Ex-NLZ-Trainer fast nur Spieler aus unteren Klassen und aus der eigenen Jugend zur Verfügung. Bereits heute Abend geht es beim SC Feucht um Punkte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit diesem Aufgebot startet der TSV Sonnefeld in seine zweite Landesliga-Saison (oben von links): Ludwig Scheler, Leon Kappenberger, Simon Hummel, Sebastian Kunick, Marco Pohl, Erik Baierl, Vorsitzender Louis Kappenberger; (Mitte von links): Cheftrainer Heiko Schröder, Co-Trainer Vasi Gizas, Jannik Günnel, Nino Fiedler, Niclas Jacob, Tobias Bauer, Physiotherapeutin und stellvertretende Vorsitzende Jasmin Veltzke, Spielleiter Kevin Hertha, Sponsor Andreas Marr, Betreuer Jürgen Scheler; (unten ...
Mit diesem Aufgebot startet der TSV Sonnefeld in seine zweite Landesliga-Saison (oben von links): Ludwig Scheler, Leon Kappenberger, Simon Hummel, Sebastian Kunick, Marco Pohl, Erik Baierl, Vorsitzender Louis Kappenberger; (Mitte von links): Cheftrainer Heiko Schröder, Co-Trainer Vasi Gizas, Jannik Günnel, Nino Fiedler, Niclas Jacob, Tobias Bauer, Physiotherapeutin und stellvertretende Vorsitzende Jasmin Veltzke, Spielleiter Kevin Hertha, Sponsor Andreas Marr, Betreuer Jürgen Scheler; (unten von links): Eugen Wandrai, Fabian Muff, Toni Graf, Dustin Krämer, Marco Dietz, Leon Lech, Thomas Wodniok, Co-Trainer Benjamin Demel, Bastian Brückner. - Es fehlen: Fabian Schorn, Maximilian Rang, Fabian Schneider, Danny Heider, Christian Fischer, Julian Fenzel, Julian Aumüller. Foto: privat
Die Situation ist schwierig, doch beim TSV Sonnefeld zeigen sich Verantwortliche und Spieler kämpferisch. Vor dem heutigen Punktspielauftakt in der Fußball-Landesliga Nordost beim SC Feucht schätzt Vorsitzender Louis Kappenberger die Lage sehr nüchtern ein:

"Für das Spiel gegen Feucht rechnen wir uns nicht viel aus, allerdings möchten wir dann in Selbitz schon etwas Zählbares mitnehmen." Kappenberger gehört zu einer Gruppe von derzeit sechs verhinderten Spielern. Und den Vereinschef hat es dabei wohl am schlimmsten erwischt, denn er fällt aktuell wegen des Verdachts auf einen Kreuzbandanriss im Knie aus. Außerdem muss der neue Trainer Heiko Schröder noch auf Nino Fiedler (Schulterprellung), Tobias Bauer (erkrankt), Eugen Wandrai (Fersenprobleme) und Thomas Wodniok (Leistenprobleme) verzichten.

Die Flinte wirft beim TSV vor dem ersten Kick aber niemand ins Korn. Ganz im Gegenteil: Die letzten, vielleicht turbulentesten Wochen in der Vereinsgeschichte hätten alle Beteiligten noch einmal enger zusammen geschweißt. Darauf sind Kappenberger und sein Funktionärsteam besonders stolz. Ihnen ist es trotz weniger finanzieller Mittel - Hauptgönner Eduard Mühlherr hat wie bereits gemeldet seine Zuwendungen stark reduziert - gelungen, gleich acht Neuzugänge für das "Abenteuer Landesliga" in Sonnefeld zu begeistern. Dazu kommen fünf "Eigengewächse" aus der U19 und vier Spieler vom VfR Schneckenlohe, mit dem die Sonnefelder kooperieren.

Die 17 Neuen im Landesliga-Kader sind Tobias Bauer (TSV Gestungshausen), Dustin Krämer (SV 08 Westhausen), Bastian Brückner (FC Coburg), Eugen Wandrai (Coburg Locals), Leon Lech, Leon Kappenberger, Thomas Wodniok, Julian Fenzl, Marco Dietz (alle eigene U19), Max Rang (U19 FC Coburg), Danny Heider (TSV Oberlauter), Marco Pohl (TSV Windheim), Jannik Günnel, Nino Fiedler, Christian Fischer, Simon Hummel (alle VfR Schneckenlohe); Julian Aumüller (U19 TSV Ebensfeld).



Der Kader des TSV Sonnefeld


Der Spielerkader
Tor:
Fabian Schorn, Maximilian Rang, Marco Dietz.

Abwehr: Sebastian Kunick, Dustin Krämer, Tobias Bauer, Louis Kappenberger, Leon Lech, Fabian Schneider, Simon Hummel, Julian Fenzel.

Mittelfeld: Leon Kappenberger, Toni Graf, Bastian Brückner, Jannik Günnel, Nino Fiedler, Fabian Muff, Thomas Wodniok, Christian Fischer, Marco Pohl, Danny Heider.

Sturm: Eugen Wandrai, Ludwig Scheler, Niclas Jacob, Steffen Reinsch, Julian Aumüller.
Altersdurchschnitt: 23 Jahre

Trainer- und Betreuerstab
Cheftrainer: Heiko Schröder (bisher NLZ/neu für Bastian Renk/Trainer VfL Frohnlach).
Co-Trainer: Benjamin Demel.
Athletiktrainer: Vasi Gizas.
Torwartrainer und Betreuer: Jürgen Scheler.
Spielleiter: Kevin Hertha.
Saisonziel: Klassenerhalt.


Prognose von Tageblatt-Redakteur Christoph Böger: Tragödie in 34 Akten


Die Prognose zum Abschneiden des TSV Sonnefeld fällt nicht besonders schwer. Der letztjährige Aufsteiger ist personell stark gebeutelt und hatte in den letzten Monaten viel Mühe, um überhaupt ein Team auf die Beine zu stellen. Quantitativ wird es eng, qualitativ wird es nicht reichen. Bereits vor dem ersten Gegentor ist vielerorts von der "Schießbude der Liga" zu hören, weil die Truppe um den neuen Trainer Heiko Schröder bereits in Testspielen gegen unterklassige Gegner nicht überzeugte.
Der TSV hat sich gegen einen freiwilligen Rückzug und für ein Lehrjahr entschieden: "Die Erfahrungen kann uns keiner mehr nehmen", argumentiert Vorsitzender Louis Kappenberger. Natürlich ist dem jungen Mann, ebenso wie seinem Trainer klar, dass es die eine oder andere herbe Schlappe geben wird, doch unterkriegen lassen wollen sich die Sonnefelder nicht. Aufgeben schon gar nicht. Diese Einstellung verdient Respekt und vor allem eine Chance.
Doch wie schrieb bereits Johann Wolfgang von Goethe : "Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube." Dieser Satz aus seiner bekannten Tragödie passt zum TSV Sonnefeld wie die Faust aufs Auge...
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren