Coburg

Scheuerfeld lässt Ahorn abblitzen

Die Zethner-Elf gewinnt in der KK 3 klar mit 6:1. In der KK 1 droht Meilschnitz nach dem 0:8 in Gestungshausen ein ungemütliches Jubiläumsjahr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Haarbrückens Spielertrainer Philipp Walther (beim Pass) zog geschickt die Fäden im Mittelfeld. Zum erhofften Dreier gegen die Gäste aus Waldsachsen reichte es für seine "Grün-Weißen" aber nicht (1:1).  Fotos: T. Geldner
Haarbrückens Spielertrainer Philipp Walther (beim Pass) zog geschickt die Fäden im Mittelfeld. Zum erhofften Dreier gegen die Gäste aus Waldsachsen reichte es für seine "Grün-Weißen" aber nicht (1:1). Fotos: T. Geldner
+2 Bilder

Das Verfolgerduell zwischen dem TSV Coburg-Scheuerfeld und der Spvg Ahorn wurde überraschend zu einer einseitigen Angelegenheit. Die Gastgeber um Trainer Thomas Zethner waren optimal auf den bisherigen Tabellenzweiten eingestellt und siegten mit 6:1. Vor allem in der zweiten Hälfte zeigten die Scheuerfelder eine Klasseleistung und verkürzten mit diesem Derby-Dreier den Rückstand auf die Ahorner auf jetzt nur noch einen Zähler.

Kreisklasse 3 Coburg

;

Für Ahorn war die "Klatsche" besonders bitter, denn der Rückstand auf Tabellenführer Unterpreppach beträgt nun schon stolze sieben Zähler. Die Spvg Eicha löste ihre Pflichtaufgabe gegen Gleußen mit mehr Mühe als gedacht (4:2) und schob sich an Ahorn vorbei auf den Relegationsplatz 2 - das ist das Mindestziel von Trainer Dirk Scheler. Als Gleußens Rubeck nämlich per Kopf den Anschlusstreffer elf Minuten vor dem Ende zum 3:2 erzielte, wurde das Spiel in Eicha plötzlich richtig spannend. Erst als sich Nils Holzmann vier Minuten vor dem Abpfiff im Anschluss an eine Ecke clever durchtankte und Pascal Fichtner seine Rückgabe von der Grundlinie platziert zum 4:2-Endstand verwandelte, waren die "Trächer" auf der sicheren Seite und feierten einen wichtigen Heimsieg.

Spannung ist in dieser Liga vor allem am Tabellenende angesagt. Der SV Ketschendorf II verschaffte sich mit einem wichtigen 5:2-Auswärtssieg bei Anadoluspor Coburg Luft im Abstiegskampf, während das Schlusslicht weiterhin einen Punkt Rückstand auf den TSV Cortendorf (2:5-Niederlage in

Tambach) und Eyrichshof (1:6-Niederlage beim TSV Bad Rodach) hat.

Kreisklasse 2 Coburg

;

Während die Spitzenteams in der KK 2 schwächeln - keiner Mannschaft aus dem Führungstrio gelang ein Dreier - machte Kreisliga-Absteiger FC Kronach mit dem knappen 2:1-Derbysieg gegen den SV Neuses wertvollen Boden gut. Ob der Traditionsklub und ehemalige Bayernligist bei derzeit sieben Punkten Rückstand auf Spitzenreiter TSF Theisenort noch einmal in das Titelrennen eingreifen kann, wird sich spätestens nach der Winterpause zeigen. Dann wird entscheidend sein, wie die "Rothosen" aus den Startblöcken kommen.

Kreisklasse 1 Coburg

;

Der TSV Oberlauter hätte eigentlich gewarnt sein müssen, denn Außenseiter TSV Dörfles-Esbach kam mit der Empfehlung eines Überraschungssieges zum Tabellenzweiten der Kreisklasse 1 Coburg. Doch anscheinend waren die "Gelb-Schwarzen" dank des Derby-Dreiers gegen Unterlauter noch in einem gewissen "Flow", denn die Pflichtaufgabe wurde am Sonntag zu einer einzigen Zitterpartie. Treubel schoss die Elf von Trainer Uwe Sollmann erwartungsgemäß auch vor der Pause in Führung, doch danach riss der Faden beim Favoriten. Und vier Minuten vor dem Ende der Schock: Schefer setzte sich gekonnt über Außen durch und seine Hereingabe nutzte Fichtner zum vielumjubelten Ausgleich. Doch das war noch nicht die Szene des Spiels, denn Oberlauter hatte ja noch die Nachspielzeit:

Nach einer Ecke kam Roos im Kopfballduell im Strafraum zu Fall und Schiedsrichter Goldschmidt entschied für viele Zuschauer überraschend auf Elfmeter. Den fälligen Strafstoß verwandelte Trainersohn René Sollmann sicher zum glücklichen 2:1-Sieg, denn danach pfiff der Unparteiische ab.

Damit bleiben die "Schwarz-Gelben" in Lauerstellung auf Platz 2. Spitzenreiter FC Adler Weidhausen gab sich in Schneckenlohe keine Blöße (2:0). Seinen Aufwärtstrend setzte die TSSV Fürth am Berg mit einem 3:1-Auswärtssieg bei den zuletzt starken Michelauern fort. Matchwinner war der schnelle Hartleb, der nach der Pause zweimal für die "Rot-Schwarzen" einlochte.

In Torlaune präsentierte sich der TSV Gestungshausen, der Meilschnitz mit 8:0 abservierte. Den Schlusspunkt setzte dabei Achim Engel mit einem sehenswerten Solo. Es war sein dritter Saisontreffer. Die stark ersatzgeschwächte SVM-Truppe von Spielertrainer Yannick Greiner ist derzeit nicht konkurrenzfähig und muss aufpassen, dass sie im Jubiläumsjahr (2019) nicht aus der Kreisklasse absteigt. Schmerzlich vermisst wurde nicht nur Greiner selbst, sondern nach wie vor auch der torgefährliche Dorscht, der immer noch wegen einer hartnäckigen Knieverletzung zum Zuschauen verdammt ist.ct

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren