Coburg
Fussball

Revanche-Gelüste in der Kreisliga Coburg

Der SV Ketschendorf hat mit Aufsteiger Heldritt noch eine Rechnung offen, beim SV Großgarnstadt erinnert man sich ungern an das Hinspiel gegen Krecktal.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Niederfüllbacher Amadeus Schramm vergab in dieser Szene die große Chance zum Führungstreffer gegen den TSV Pfarrweisach. In der letzten Minute des spannenden Kreisligaspiels musste sich Gästekeeper Pascal Zürl aber doch noch geschlagen geben, denn in letzter Sekunde schlug Marc Schramm zu und sicherte den Füllbachern nicht nur den erhofften Dreier, sondern aktuell auch den zweiten Tabellenplatz. Foto: Timo Geldner
Der Niederfüllbacher Amadeus Schramm vergab in dieser Szene die große Chance zum Führungstreffer gegen den TSV Pfarrweisach. In der letzten Minute des spannenden Kreisligaspiels musste sich Gästekeeper Pascal Zürl aber doch noch geschlagen geben, denn in letzter Sekunde schlug Marc Schramm zu und sicherte den Füllbachern nicht nur den erhofften Dreier, sondern aktuell auch den zweiten Tabellenplatz. Foto: Timo Geldner

Rückblende. Es war der 26. August 2018 - bei frischen 15 Grad im Landkreis regnet es an der einen oder anderen Stelle sogar, aber in den Kreisligaspielen hagelte es - und zwar Überraschungen. Spitzenreiter Ketschendorf unterlag Aufsteiger Heldritt, Garnstadt kassierte ein 3:4 gegen Krecktal und auch die Landesliga-Reserve des FC Coburg musste sich dem jetzigen Schlusslicht Wüstenahorn zu Hause mit 0:2 geschlagen geben.

Am Wochenende stehen nun die Rückspiele an und damit auch die Chance auf Revanche. Die Vorzeichen haben sich in vielen Partien geändert und nach den teils großen Überraschungen am 6. Spieltag ist nun kaum von den nächsten Sensationen auszugehen.

Bis auf Platz 9 abgerutscht

Auch beim Samstagsspiel steht der Abstiegskampf im Vordergrund. Der TV Ebern empfängt den SV Türkgücü Neustadt und hat das Momentum klar auf seiner Seite. Die Puppenstädter sind nach gutem Saisonstart eingebrochen und auf Rang 9 abgerutscht. Nun geht es gegen den direkten Tabellennachbarn und der kommt mit jeder Menge Selbstvertrauen.

"Der Sieg geht in Ordnung und jetzt wollen wir nachlegen", sagte Frank Geuß schon nach dem Spiel in Staffelstein. Personell kommt mit Dennis Ekkert noch eine Alternative in der Abwehr hinzu und vorne baut Coach Jens Kappel auf seinen Vorgänger Johannes Fischer, der in Staffelstein einnetzte.

Der TVE-Spielertrainer bremst aber die Euphorie: "Wir müssen noch viele kleine Schritte gehen. Natürlich wäre ein Sieg gegen Neustadt wichtig, um ein gutes Gefühl für die darauffolgenden Spiele zu bekommen. Aber wir wissen auch, dass es im Fußball sehr schnell wieder anders gehen kann und daher sind wir gewarnt."

Sein Pendant Sinan Bulat war froh, dass es in die Winterpause ging, denn seine "Bullen" verließen zuletzt sechs Mal als Verlierer das Feld. Mit 4:19 Toren wird schnell deutlich, dass es vorne und hinten nicht mehr stimmt. In der Vorbereitung hat man daran gearbeitet und Bulat ist zuversichtlich: "Meine Jungs sind topmotiviert und wir wollen mit einem Sieg das Thema Klassenerhalt so schnell es geht vorantreiben."

Ohne Topstürmer Ali Civelek

Allerdings wird vorerst Ali Civelek wegen einer schweren Knöchelverletzung, die er sich bei einem Hallenturnier in Ebersdorf zugezogen hat, noch fehlen, der ehemalige Landesligaspieler ist mit acht Toren und acht Vorlagen kaum zu ersetzen. Immerhin können die Neustadter fünf Neuzugänge und damit mehr als alle anderen Teams vorweisen.

Sieben Spiele am Sonntag

In den sieben Sonntagspartien schwebt das Abstiegsgespenst auf vielen Plätzen mit. Sowohl in Grub (gegen Bosporus) als auch in Wüstenahorn (gegen Coburg II) als auch in Krecktal (gegen Großgarnstadt) und bei den Locals (gegen Niederfüllbach). Nicht zuletzt auch in Heilgersdorf (gegen Einberg) liegt der Druck bei der Heimelf. Die Ausnahmen finden in Pfarrweisach gegen Staffelstein und beim Primus Ketschendorf gegen den Aufsteiger aus Heldritt statt.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren