Frohnlach
Fussball-Landesliga Nordwest

Pflaum lässt Frohnlach spät jubeln

Der VfL-Kapitän erzielt den späten 2:2-Ausgleich beim SV Friesen. Beide Mannschaften suchten vor 450 Zuschauern ihr Heil in der Offensive.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Frohnlacher Lukas Pflaum zog in der Nachspielzeit von der Strafraumgrenze ab und belohnte seine Mannschaft für die Schlussoffensive mit einem Punkt - im Hintergrund jubelt Tayfun Özdemir.  Foto: Heinrich Weiß
Der Frohnlacher Lukas Pflaum zog in der Nachspielzeit von der Strafraumgrenze ab und belohnte seine Mannschaft für die Schlussoffensive mit einem Punkt - im Hintergrund jubelt Tayfun Özdemir. Foto: Heinrich Weiß

Die reguläre Spielzeit in Friesen ist bereits vorüber. Nach einer scharf in den Strafraum getretenen Flanke gelingt es der heimischen Abwehr nicht, den Ball aus dem Strafraum zu befördern. Das Spielgerät fällt vor die Füße des Frohnlachers Lukas Pflaum, der von der Strafraumgrenze abzieht und den Ball unter die Latte zum 2:2-Ausgleich hämmert (90.+1).

Die Frohnlacher liegen sich in den Armen und feiern einen gefühlten Sieg. Ein später, aber verdienter Ausgleich des VfL. Die Begegnung war über die komplette Spieldauer geprägt von großem Kampfgeist und Einsatzwillen, die mit einem leistungsgerechten Remis endete. Sowohl Frohnlach als auch Friesen sind nach drei Spieltagen weiterhin ungeschlagen und ordnen sich im oberen Tabellendrittel der Landesliga Nordwest ein.

SV Friesen - VfL Frohnlach 2:2 (1:1)

Die Friesener Jungs ergriffen von Beginn an die Initiative und zeigten, dass sie dort anknüpfen wollten, wo sie in Lichtenfels in der zweiten Halbzeit aufgehört hatten: mit begeisterndem Offensivfußball. Kapitän Nils Firnschild hatte die erste große Möglichkeit des Spiels. Lukas Mosert hatte über die rechte Seite den in zentraler Position mitgelaufenen Firnschild angespielt, dem es jedoch nicht gelang, den Ball unter Kontrolle zu bringen. Wenig später machte es der Gästeangreifer Daniel Oppel besser. Er dribbelte gleich vier Spieler der Hausherren an deren Strafraum aus und zog flach ab. Sein leicht abgefälschter Ball schlug unhaltbar ins kurze Eck ein (17.).

Geschockt von dem frühen Rückstand taten sich die Hausherren in der Folge schwer, wieder in die Begegnung zu kommen und ihrerseits wieder die Initiative zu ergreifen. Der SVF versuchte häufig mit langen Bällen sein Glück, die allerdings für die Offensivabteilung schwer zu verwerten waren. Nur wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff fiel dann doch noch der erlösende Ausgleich für die Hausherren. Der stets vorbildlich kämpfende Hannes Nützel trat einen Eckstoß auf den kurzen Pfosten des Gästetors, wo Max Schülein lauerte und das Spielgerät mit der Hacke im hohen Bogen über den Gästetorwart hinweg ins Netz beförderte (41.).

Unmittelbar nach Wiederanpfiff erhöhte der SV Friesen zum vielumjubelten 2:1. Schülein hatte sich über die rechte Seite gegen seinen Gegenspieler schön durchgesetzt und in die Mitte gepasst. Die etwas desorientierte Gästeabwehr bekam den Ball nicht weg. Mosert ließ sich nicht zweimal bitten und erzielte in echter Stürmermanier die 2:1-Führung für Friesen (49.).

Danach zeigten die Gäste aus Frohnlach, dass sie nicht gewillt waren, als Verlierer vom Platz zu gehen, und es entwickelte sich ein offensiv geführtes Spiel auf beiden Seiten. Nachwuchstalent Rico Nassel hatte nach schönem Doppelpassspiel mit Andreas Baier das nächste Tor auf dem Fuß. Allerdings traf er nur das Außennetz, nachdem er bereits den Gästetorhüter Jonas Hempfling umspielt hatte.

Die Angreifer des VfL Frohnlach versuchten es ihrerseits immer wieder mit Schüssen aus der zweiten Reihe, scheiterten aber stets am souveränen Schlussmann Tobias Bauerschmidt im Kasten der Hausherren. Für den SV Friesen hatte Nils Firnschild die große Chance, den Vorsprung auszubauen. Doch sein Heber traf nur die Querlatte.

In der letzten Viertelstunde baute Frohnlach immer mehr Druck auf und der Ausgleich lag förmlich in der Luft. Frohnlachs eingewechselter Spielertrainer Bastian Renk scheiterte jedoch abermals mit einem Kopfball an SV-Keeper Bauerschmidt.

In der Nachspielzeit erzielten die Gäste den etwas glücklichen, aber nicht unverdienten Ausgleich.

Die Statistik

SV Friesen: Bauerschmidt - Roger, Baier, Nützel, Schülein (82. Graf), Mosert, Altwasser, Sesselmann (73. Zwosta), Firnschild, Aust (11. Müller), Nassel

VfL Frohnlach: Hempfling - Simitci (82. Renk), T. Özdemir, Scheler, Oppel, Rebhan (77. Sener), Lauerbach, Kleylein (67. E. Özdemir), Schneider, Riedel, Pflaum.

Tore: 0:1 Oppel (17.), 1:1 Schülein (41.), 2:1 Mosert (49.), 2:2 Pflaum (90.+1) SR: Thoma (Ober-/Mittelstreu) Zuschauer: 450

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren