Neustadt bei Coburg
Fußball

Per "Doppelpass" in die Zukunft

Zwei Traditionsvereine auf neuer Fahrt - VfL Frohnlach und TBVfL Neustadt vereinbaren Kooperation.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf Initiative von Bastian Bieberbach (links) kam es zur Zusammenarbeit. Der VfL Frohnlach und der TBVfL Neustadt/Wildenheid schicken ab der neuen Saison ein gemeinsames Team ins Rennen. VfL-Vorsitzender Ulrich Kossack (re.) unterschrieb den Vertrag am 11. März. Foto: Gerd Weibelzahl
Auf Initiative von Bastian Bieberbach (links) kam es zur Zusammenarbeit. Der VfL Frohnlach und der TBVfL Neustadt/Wildenheid schicken ab der neuen Saison ein gemeinsames Team ins Rennen. VfL-Vorsitzender Ulrich Kossack (re.) unterschrieb den Vertrag am 11. März. Foto: Gerd Weibelzahl

Der höherklassige Fußball im Landkreis Coburg wird seit den 1950-er-Jahren mit dem VfL Neustadt und dem VfL Frohnlach in Verbindung gebracht und Spieler wie Erich Beer oder Harald Spörl haben ihre ersten Sporen bei den beiden Vereinen verdient. Die wirtschaftliche Entwicklung der Region, der demografische Wandel und sich veränderte persönliche Prioritäten bei den Spielern, aber auch bei den Ehrenamtlichen, welche einen Verein stemmen, haben dazu geführt, dass beide Vereine in den letzten Jahren nicht mehr an die einstigen Erfolge anschließen konnte.

Der VfL Neustadt hat mittlerweile mit dem TBV Wildenheid zum TBVfL Neustadt fusioniert und der VfL Frohnlach spielt im Jahr 2018/2019 erstmals seit 40 Jahren nicht mehr auf Verbandsebene.

Ulrich Kossack, erster Vorsitzender des VfL Frohnlach und Bastian Bieberbach, erster Vorsitzender des TBVfL Neustadt, haben dies zum Anlass genommen, über Vereinsgrenzen zu denken und am 11.03.2018 eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. In dieser wird geregelt, dass der VfL Frohnlach zusammen mit dem TBVfL Neustadt eine zweite Mannschaft stellen wird. Diese wird das Spielrecht des TBVfL in der Kreisklasse übernehmen und als "TBVfL Neustadt / Frohnlach II" firmieren. Weiterhin wird bei der Nutzung der Spielstätten kooperiert.

Ulrich Kossack, erster Vorsitzender des VfL Frohnlach erläutert die Kooperation: "Spielrechtlich ist es möglich, dass ein Verein, welche wie wir auf Verbands- oder Bezirksebene unterwegs ist, bei der zweiten Mannschaft mit einem Verein kooperiert, welcher maximal in der Kreisliga spielt. Diesen Weg sind wir gegangen und freuen und sehr, dass die Verantwortlichen des TBVfL Neustadt weit über den Kirchturm des Neustadter Kessels hinausgeblickt haben und es zu dieser Kooperation zweier Traditionsvereine gekommen ist."

Für Bastian Bieberbach, erster Vorsitzender des TBVfL Neustadt ergeben sich vielfältige Vorteile: "Die Zusammenarbeit ist ein absoluter Gewinn für beide Seiten. Durch die Kooperation unserer ersten Mannschaft mit dem VfL Frohnlach gibt es für unsere talentierten Spieler eine neue Perspektive, ihr Können zu zeigen und sich für den höherklassigen Fussball zu empfehlen. Gleichzeitig können Spieler des VfL, die dort mal nicht in der höheren Klasse zum Zuge kommen, Spielpraxis im Wettbewerb sammeln. Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem VfL Frohnlach unseren Wunschpartner für diese Kooperation gewinnen konnten."

Klaus Schillig, zweiter Vorstand des VfL Frohnlach und Verantwortlicher bei der W. Schillig GmbH & Co. KG für den VfL, sieht den VfL Frohnlach auf Kurs: "Wir hängen weiterhin mit viel Herzblut an unserem VfL. Durch die Reaktivierung der zweiten Mannschaft im neuen Gesicht erfüllen wir einen Herzenswunsch unserer Anhänger, von denen auch viele aus dem Neustadter Raum zu uns gekommen sind. Wir freuen uns, wenn dadurch neue Fans den Weg ins schmucke Willi-Schillig-Stadion finden." Die W.Schillig GmbH & Co. KG unterstützt den VfL Frohnlach seit vielen Jahren.

Auch für das Trainerteam um Cheftrainer Bastian Renk und Torwarttrainer Christian Tremel sind die neuen Gegebenheiten von Vorteil. Bastian Renk: "Derzeit umfasst unser Kader 20 Fußballer und wir sind schon im letzten Herbst durch Verletzungen, Urlaubsreisen und sonstige Abwesenheiten in personelle Schwierigkeiten gekommen. Künftig verfügen wir wieder über einen Kader von mindestens 24 Spielern und können dann neue Spielformen trainieren, wenn zwei Mannschaften gegeneinander antreten."

Der Medienverantwortliche des VfL Frohnlach, Gerd Weibelzahl, weitet abschließend den Blick auf den großen Fussball: "Trotz der Riesenumsätze im Profifussball haben die Profimannschaften reihenweise ihre zweiten Mannschaften abgemeldet und sind neue Wege gegangen. Beispielsweise kooperiert Eintracht Frankfurt mit dem Regionalligaclub Hessen Dreieich. Der VfL Frohnlach und der TBVfL Neustadt-Wildenheit sind nun Vorreiter, dass zwei Partner auf Augenhöhe zusammenarbeiten, um eine Verzahnung zwischen höherklassigen Fussball und Talentförderung zu erreichen."

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren