Coburg

Noah Kamdem mit starkem Heimdebüt bei Coburger Sieg über Frankfut

Mit 18 Punkten und sechs Rebounds führt der Neuzugang den BBC Coburg vor 530 Zuschauern zu einem ungefährdeten 88:68-Erfolg über die Fraport Skyliners Juniors.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der neue Coburger Center Noah Kamdem (mit Ball, hier im Duell mit Bundesliga-Spieler Richard Freudenberg) riss die 530 Zuschauer mit spektakulären Aktionen von den Sitzen. Iris Bilek
Der neue Coburger Center Noah Kamdem (mit Ball, hier im Duell mit Bundesliga-Spieler Richard Freudenberg) riss die 530 Zuschauer mit spektakulären Aktionen von den Sitzen. Iris Bilek
+9 Bilder

Der BBC Coburg ist erfolgreich in die Rückrunde der ProB Süd gestartet: Am Sonntagnachmittag feierten die Vestestädter in der HUK-Arena vor 530 Zuschauern beim 86:68 (42:37) den zweiten Erfolg über die Fraport Skyliners Juniors binnen einer Woche und siebten Sieg im achten Spiel.

BBC Coburg - Fraport Skyliners II 86:68 (42:37)

Vom Sprungball an bestimmten die Hausherren das Geschehen, zu Beginn angeführt von Constantin Ebert. Der Aufbauspieler markierte in den ersten fünf Minuten bereits neun Punkte und erspielte so eine 11:6-Führung für seine Mannschaft. Die Hessen, bei denen Erstligaprofi Richard Freudenberg mit auflief, wehrten sich zwar nach Kräften, doch der BBC spielte souverän und abgezockt. Youngster Nico Wenzl fand Ebert 30 Sekunden vor Ende des Viertels mit dem Pass, woraufhin der Guard eiskalt von draußen zum 20:14 einnetzte (10.).

Mit einem spektakulären Dunk startete Neuzugang Noah Kamdem ins zweite Viertel: Ebert bediente den Nürnberger mit dem "No-look-Pass", ehe das Kraftpaket mit viel Autorität stopfte. Danach aber folgte die schwächste Phase der Coburger. Das Spiel plätscherte so dahin, und auch wenn sich der BBC zwischenzeitlich ein wenig absetzen konnte, konnten die Frankfurter noch einmal verkürzen. Zur Halbzeit leuchtete ein 42:37 für Coburg von der Anzeigetafel. "Wir haben da leider so ein bisschen den Faden verloren", ärgerte sich BBC-Coach Ulf Schabacker über die Schlussphase der ersten Hälfte. "Aber wir haben das in der Kabine ohne Stress besprochen."

Das fruchtete bei den BBC-Spielern, denn die kamen mit viel Power aus der Kabine: Erst dunkte Princeton Onwas, dann stopfte Kamdem ein weiteres Mal mit viel Kraft. Einen Steal von Sven Lorber später fand Wenzl wiederum Onwas für den nächsten Dunk. Hinten blockte der US-Amerikaner dann noch spektakulär Toptalent Len Schoormann. Coburg hatte das Spiel nun völlig im Griff: Wenzl netzte aus achteinhalb Metern den Dreier zum 55:40 ein (24.). Die 530 Zuschauer waren nun völlig aus dem Häuschen. 534, um genau zu sein, denn gleich vier BBC-Spieler konnten nur auf der Bank Platz nehmen: Zu den Langzeitverletzten Johannes Krug (Kreuzbandriss), Shore Adenekan (Riss der Achillessehne) gesellten sich auch Jevon Perschnick und Neuzugang Tidjan Keita dazu, die auf Anraten der Ärzte geschont wurden. Als der überragende Onwas dann noch per Fastbreak-Dunk das 66:45 erzielte, erreichte die Stimmung dann den Siedepunkt. HSC-Leistungsträger Andreas Schröder, der in der letzten Viertelpause zum VIP-Wurf antrat, war sich dann auch sicher: "Da sollte jetzt nichts mehr anbrennen!"

Und der Derbysieger sollte Recht behalten: Kamdem traf kurz nach Beginn des Schlussabschnitts per Dreier zum 69:45 und sorgte damit schon für die Vorentscheidung. Offensiv verflachte die Partie nun ein wenig, erst in den letzten fünf Minuten nahm das Spiel wieder Fahrt auf. Kamdem dunkte einmal mehr, und als die Fans bereits aufgesprungen waren, um ihr Team zu feiern, gab es einen letzten Höhepunkt.

Toni Baric klaute kurz vor dem Ende den Ball, um dann 17 Sekunden vor dem Ende per Sprungwurf seine ersten ProB-Punkte zu erzielen. "Toni hat sich diese Punkte massiv verdient. Er ist bei jedem Training, hat immer eine schwere Zeit, wenn er ein ganzes Spiel auf der Bank sitzt. Aber er nimmt das toll an und ich freue mich sehr, dass er das Ding reingeschmissen hat", war auch Coburgs Cheftrainer Schabacker glücklich über das Erfolgserlebnis des Kroaten.

Auch für Noah Kamdem war das erste Heimspiel ein Erfolgserlebnis: "Ich habe die Rolle gut angenommen, harmoniere super mit dem Team. Es hat super Spaß gemacht. Ich habe schon viele Vereine gesehen, aber hier fühle ich mich echt wohl."

Die Statistik

BBC Coburg: Ebert (20, 5 Assists), Dippold (4), Lorber, Wenzl (5), Baric (2), Urbano (2), Wolf (8, 8 Rebounds), Bär (2), Kamdem (18, 6 Rebounds), Onwas (25, 7 Rebounds, 5 Assists)

Fraport Skyliners Juniors: Begue (12, 5 Rebounds), Pruitt (8), Samare (4), Schoormann (4, 5 Assists), Freudenberg (15), Onyia, Vrcic (10, 8 Rebounds), Kayser (15, 7 Rebounds), Bains, Grühn

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren