Coburg
Volleyball

Neu bei der VSG Coburg/Grub: Milan Hrinak

Der Erstligist stellt seinen ersten Neuzugang für die Spielzeit 2015/2016 vor. Der Außenangreifer (30) bringt viel Erfahrung mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Milan Hrinak spielte in der Slowakei und in Frankreich, bevor er beim ASV Neumarkt in Deutschland aufschlug. Ab der neuen Saison will er bei der VSG Coburg/Grub in der 1. Bundesliga Fuß fassen. Foto: André Dehler
Milan Hrinak spielte in der Slowakei und in Frankreich, bevor er beim ASV Neumarkt in Deutschland aufschlug. Ab der neuen Saison will er bei der VSG Coburg/Grub in der 1. Bundesliga Fuß fassen. Foto: André Dehler
Die VSG Coburg/Grub ist sich mit fünf neuen Spieler für die nächste Saison bereits einig. Bei Milan Hrinak ist die Tinte unter dem Vertrag bereits trocken und die Verantwortlichen sind stolz, den 30-jährigen Slowenen als ersten Neuzugang für die erst am Mittwoch, 28. Oktober (beim Rekordmeister VfB Friedrichshafen) vorstellen zu können.
Der Außenangreifer hat sich nach eigenen Worten für ein Engagement für die VSG Coburg/Grub deshalb entschieden, weil er wieder in einer professionellen Mannschaft spielen wollte: "Coburg war die perfekte Option für mich, weil ich mit meiner Freundin Martina in Suhl lebe. Sie spielt bei den Volleystars Thüringen in der 1. Volleyball-Bundesliga der Damen. Wie ich erfahren habe, sind die Fanclubs der VSG und von Suhl sogar befreundet und machen gemeinsame Aktionen. Das ist doch dann doppelt gut."
Hrinak gilt als ausgesprochenen Teamplayer. Für ihn ist es besonders wichtig, dem Trainer absolut zu vertrauen und als Team hart zu arbeiten. Selbstvertrauen spielt für ihn eine große Rolle. Seinen künftigen Trainer Itamar Stein kennt er von Spielen mit der Nationalmannschaft: "Wir haben Europapokal gegeneinander gespielt. Das war allerdings noch zu der Zeit als Itamar noch als Spieler auf dem Feld stand", erinnert sich der 30-Jährige, der sicher ist, dass er die Stadt Coburg schätzen und lieben lernt.
Sein Ziel ist es, mit einem starken Team eine gute Leistung während der Punktrunde zu spielen und dann auch die angestrebten Playoffs zu erreichen. Das wird eine große Herausforderung, doch machbar sollte es auf jeden Fall sein. Offizieller Trainingsbeginn für die Mannschaft ist am 11. August. Auf die Frage nach seinen sportlichen Plänen für die Zukunft antwortet der Slowene: "Ich will sehen, was diese Saison bringt. Aber grundsätzlich will ich noch mehrere Saisons an meine Volleyballkarriere dranhängen. Warum sollte ich dies nicht bei der VSG Coburg/Grub tun? Es ist ein professionell geführter Verein, obwohl in der Organisation vieles im Ehrenamt geschieht. Mein erster Eindruck ist, dass hier die Spieler auch persönlich wertgeschätzt werden und man sich um die Anliegen der Spieler mit ganzem Herzen kümmert. Die VSG scheint eine Art grüne Familie zu sein.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren