Neustadt bei Coburg
Fußball

Meilschnitzer Aufholjagd bringt 2000 Euro

Der SV Meilschnitz hat 2000 Euro bei der Aktion "Schöner umziehen - ein Blick in Frankens Kabinen" gewonnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die symbolische Scheckübergabe vor der Kabine: Sportredakteur Torsten Ernstberger (vorne links) gratuliert den Fußballern des SV Meilschnitz um Abteilungsleiter Günter Geis (vorne rechts) zum Gewinn von 2000 Euro.  Foto: Hendrik Kowalsky
Die symbolische Scheckübergabe vor der Kabine: Sportredakteur Torsten Ernstberger (vorne links) gratuliert den Fußballern des SV Meilschnitz um Abteilungsleiter Günter Geis (vorne rechts) zum Gewinn von 2000 Euro. Foto: Hendrik Kowalsky
+1 Bild

"Renovierungsbedürftigste Kabine Frankens" - ein Titel, der normalerweise keine große Freude hervorruft. Doch die Fußballer des Coburger Kreisklassisten SV Meilschnitz freuen sich diebisch über die Auszeichnung. Schließlich war der erste Platz bei "Schöner umziehen - ein Blick in Frankens Kabinen", einer Aktion von Fränkischer Tag, Coburger Tageblatt, Bayerischer Rundschau und Saale Zeitung, mit dem Gewinn von 2000 Euro verbunden.

"Wir haben schon erstmal ein Bier aufgemacht und gefeiert", erinnert sich SVM-Abteilungsleiter Günter Geis an den Moment, als der Sieg feststand. Zuvor hatten er und seine Vereinskollegen mächtig die Werbetrommel gerührt, um bei der Abstimmung auf inFranken.de die meisten Stimmen zu erhalten. Auf Facebook und anderen Social-Media-Kanälen, in Whatsapp-Gruppen, per Mail an alle Vereinsmitglieder, Freunde, Verwandte und Bekannte wurde der Abstimmungslink versandt. "Unseren älteren, nicht so onlineaffinen Mitgliedern haben wir erklärt, wie sie dem SV ihre Stimme geben können", sagt Geis. Auch befreundete Vereine seien kontaktiert worden.

Trotzdem stand der SV Meilschnitz zu Beginn der Abstimmung in der Wählergunst nicht ganz oben. Der FC Kirchleus (Kreis Kulmbach) und der SV Markt Geroda (Kreis Bad Kissingen) hatten sich ein wenig abgesetzt, doch dann zahlte sich die Meilschnitzer Werbekampagne doch noch aus. Der SV lieferte sich mit Kirchleus ein Kopf-an-Kopf-Rennen und siegte im Endspurt mit 22 Prozent der Stimmen. Kirchleus (20 Prozent) und Geroda (13) hatten das Nachsehen.

"2000 Euro sind für uns viel Geld. Da braucht ein Verein wie unserer schon einige Zeit, um diese Summe einzunehmen", sagt Geis. "Und da unsere Kabinen nicht mehr zeitgemäß sind, können wir dieses Geld sehr gut brauchen." Den Umbau hatten die Meilschnitzer bereits vor der Bewerbung bei "Schöner umziehen" geplant und sind ihn auch schon angegangen. Die Zeiten, in denen ein Spieler mit einer Ölkanne den Ofen auffüllen und anschüren musste, sind vorbei. "Die zwei alten Ölöfen sind raus, die neuen Elektroheizungen bauen wir bald ein", sagt Geis. Danach stehe die Vergrößerung der Schiedsrichter-Kabine an. Schritt für Schritt soll so aus der "renovierungsbedürftigsten Kabine Frankens" ein Schmuckstück werden. ter

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren