Meeder
Fussball-Bezirksliga West

Meeder mitten im Abstiegsstrudel

Die Ausgangslage im Kampf um den Klassenerhalt hat sich für den TSV nach der Pleite gegen Marktzeuln drastisch verschlechtert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tom Thiel (rechts) ist mit zehn Toren und 8 Vorlagen bester Scorer des TSV Meeder. Auf seine Torgefährlichkeit ist die Mannschaft von Trainer Bastian Bauer im Kampf um den Ligaverbleib angewiesen.  Foto: Hagen Lehmann
Tom Thiel (rechts) ist mit zehn Toren und 8 Vorlagen bester Scorer des TSV Meeder. Auf seine Torgefährlichkeit ist die Mannschaft von Trainer Bastian Bauer im Kampf um den Ligaverbleib angewiesen. Foto: Hagen Lehmann

Nachdem der Auftakt in die zweite Halbserie im direkten Duell gegen Marktzeuln (2:3) missglückte, steht der TSV Meeder in der Bezirksliga Oberfranken West unter gehörigem Druck. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz und die direkten Abstiegsränge beträgt jeweils nur drei Punkte. Will man nicht weiter in Bredouille geraten, müssen unbedingt Punkte im nächsten Duell her: am Sonntag um 15 Uhr wartet der TSV Schammelsdorf (2. Platz/43 Punkte).

Den Schalter umlegen heißt es für den SC Sylvia Ebersdorf (4./38): Nachdem die Kurth-Elf beim 2:2 gegen Mönchröden noch ein Duell auf Augenhöhe absolvierte, ist man am Sonntag um 14 Uhr auf dem Papier klarer Favorit beim Vorletzten SV Würgau (15./12 Punkte). Ebenfalls als klare Favoriten gehen der TSV Mönchröden (5./36) gegen DJK Bamberg II (12./26.) am Samstag um 14 Uhr und der VfL Frohnlach (1./50) gegen das Schlusslicht ASV Kleintettau (16./7) um 15 Uhr ins Rennen.

TSV Schammelsdorf - TSV Meeder

Die Mannschaft aus dem Bamberger Spielkreis hat in den letzten Jahren eine außergewöhnliche Entwicklung genommen und sich dauerhaft in den oberen Tabellenregionen der Bezirksliga West festgesetzt. Gegenwärtig hat das Team um Spielertrainer Dominik Kauder den Aufstiegs-Relegationsplatz inne und markiert nicht nur deshalb eine hohe Auswärtshürde für den TSV Meeder.

"Ich kann mich nicht daran erinnern, aus Schammelsdorf je etwas Zählbares mitgenommen zu haben", erklärt der Sportliche Leiter der Meederer, Dieter Sommer. Dennoch glaubt er an die sportliche Trendwende bereits am Wochenende: "Irgendwann reißt jede Serie!"

Als hilfreich könnte sich die personelle Situation erweisen, da nahezu der komplette Kader zur Verfügung steht. "Wer die Klasse halten will, muss auch auswärts bei starken Mannschaften etwas mitnehmen", nimmt Sommer das TSV-Team um Wächter, Thiel und Co in die Pflicht.

Optimistisch geht auch Cheftrainer Bastian Bauer in die Partie: "Ich weiß, wie wir Schammelsdorf verwunden können." Über Leidenschaft, Kampf und eine bessere Chancenverwertung als gegen Marktzeuln werde der Befreiungsschlag gelingen, so der Übungsleiter. Attribute die Bauer am Sonntag wohl selbst auf dem Rasen vorleben kann. Der 30-jährige Trainer wird wohl für den verletzten Stammkeeper Leon Schultheiß im TSV-Tor stehen.

TSV Meeder: Bauer - Pietsch, Krumm, Domann, Gleißner, Wunsch, Kraußer, Bohl, Wächter, Knoch, L. Dreßel, Gemeinder, Steiner, Thiel, Schubert.

VfL Frohnlach - ASV Kleintettau

43 Punkt und 15 Plätze trennen den Spitzenreiter und das Tabellenschlusslicht, die Freude über die Siege am vergangenen Wochenende war in beiden Lagern aber ähnlich groß. Für die Kleintettauer war der 2:0-Heimerfolg gegen Würgau der erste Saisonsieg überhaupt. "Wir mussten wirklich eine gefühlte Ewigkeit auf den ersten Sieg warten. Der Sieg gegen Würgau war einfach mal gut für die Moral meiner Jungs", sagt D'Antimi. Angesichts des Saisonverlaufs weiß er aber natürlich diesen Heimerfolg richtig einzuschätzen: "Feiern wäre in unserer sportlichen Situation etwas übertrieben, aber gefreut haben wir uns nach dem Sieg logischerweise trotzdem." Der Frohnlacher 2:0-Sieg beim FSV Unterleiterbach war zwar an sich keine Überraschung, nachdem es aber aber nach 90 Minuten noch 0:0 gestanden hatte, fiel der Jubel letztlich umso größer aus. "Natürlich waren die drei Punkte gegen Unterleiterbach extrem wichtig. Wir hatten am Schluss etwas Glück gehabt, wobei wir das Spiel natürlich viel früher hätten entscheiden müssen", sagt VfL-Coach Bastian Renk. "Gegen Kleintettau erwartet natürlich jeder einen Sieg von uns. Die werden aber alles dafür tun, um für eine Überraschung zu sorgen." An einer solchen schnupperte der ASV im Hinspiel - zumindest bis zur Halbzeitpause. Nach dem Platzverweis für Omar Gassama in der 60. Minute wurde es doch noch richtig deutlich für den VfL Frohnlach (6:1), der heute wiederum personell dezimiert in die Partie geht.

VfL Frohnlach: Hempfling, Pfister - Aydin, Rebhan, Lauerbach, E. Sener, Weinreich, Hartmann, Renk, Pflaum, T. Özdemir, E. Özdemir, Simitci, Graf / Es fehlen: Rödel, Beetz, Teuchert (verletzt), Friedlein (krank), Oppel (verhindert).

TSV Mönchröden - DJK Bamberg II

Die Bayernliga-Reserve des DJK Don Bosco hat genauso wie die "Mönche" bisher ein Pflichtspiel im Jahr 2019 absolviert und dabei einen Zähler eingefahren. Das Hüttl-Team schaffte am vergangenen Spieltag beim Verfolgerduell in Ebersdorf ein hochverdientes 2:2. Der TSV-Coach war damit nicht ganz zufrieden, schließlich wurde eine 2:0-Führung noch verspielt. Seine Mannschaft bot eine couragierte Leistung, lediglich die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Das soll natürlich am Samstag im Wildpark besser werden, denn nur mit einem Sieg bleibt der TSV auf Tuchfühlung zu Platz 2.

TSV Mönchröden: Schulz/Wegener - Ehrlich, Giller, Puff, Büchner, Greiner, Rahmani, Hüttner, Engelhardt, Usbeck, Kai Müller, Ko.Müller, Stammberger, Schmidt, Kirtay / Es fehlen: Späth (Aufbautraining), Celik, Werner, Köhn (verletzt oder verhindert).

SV Würgau - SC Sylvia Ebersdorf

Die Würgauer verspielten vergangene Woche mit einer Niederlage beim abgeschlagenen Schlusslicht ASV Kleintettau wohl ihre letzte Chance auf den Klassenerhalt und liegen bei nur noch neun ausstehenden Spielen bereits 13 Punkte hinter dem Relegationsplatz. Trainer Dieter Kurth geht davon aus, dass Würgau wie auch schon im Hinspiel stark defensiv ausgerichtet sein wird. Er erwartet, dass seine Mannschaft die Favoritenrolle annimmt und das Spiel hochkonzentriert angeht, um mit einem Auswärtssieg weiterhin in der Spitzengruppe der Liga mitmischen zu können.

SC Sylvia Ebersdorf: U. Knauer, Weiß - Zapf, Heidenreich, Engelmann, Pawellek, Moeller, Dalke, A. Civelek, Belibi, C. Civelek, Pöche, Pechtold, M.Knauer, Peker.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren