Coburg
Fussball-Landesliga Nordost

Lars Scheler erwartet schwere Aufgabe in Röslau

Der FC Coburg gastiert zum Rückrundenstart beim Tabellenelften FC Vorwärts Röslau, der TSV Sonnefeld empfängt am Sonntag den SC Feucht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der TSV Sonnefeld um Benjamin Demel (weißes Trikot) wird am Sonntag versuchen, an die Leistung des vergangenen Heimspiels gegen den FC Lichtenfels anzuknüpfen.  Foto: Lisa Hümmer
Der TSV Sonnefeld um Benjamin Demel (weißes Trikot) wird am Sonntag versuchen, an die Leistung des vergangenen Heimspiels gegen den FC Lichtenfels anzuknüpfen. Foto: Lisa Hümmer

Auf dem letzten Nichtabstiegsplatz (Rang 14) startet der FC Coburg heute in die Rückrunde der Landesliga Nordost. In der Rückserie muss die Mannschaft von Trainer Lars Scheler wohl mehr als 15 Punkte holen, um die Klasse direkt zu halten. Am Samstag um 15 Uhr wollen die Vestekicker den Anfang beim Tabellenelften FC Vorwärts Röslau machen (21 Punkte).

Gleich am ersten Spieltag kassierten die Sonnefelder Mitte Juli mit dem 0:9 in Feucht ihre höchste Saisonniederlage. Vor heimischem Publikum will sich die Schröder-Truppe am Sonntag um 15 Uhr gegen den Tabellenvierten deutlich besser verkaufen. FC Vorwärts Röslau - FC Coburg

Sich richtig Luft im Abstiegskampf zu verschaffen, haben die Coburger bei der 0:1-Niederlage in Lichtenfels verpasst. "Das Spiel hat mehr vom Kampf als von fußballerisch ansprechenden Aktionen gelebt", sagt FCC-Coach Lars Scheler. "Wir waren erneut in der ersten Halbzeit wieder etwas passiv und mit dem Ball nicht mutig genug. In Halbzeit 2 war zumindest der Wille und die Körpersprache besser, ohne fußballerisch überzeugen zu können." Spielerisch reifer möchte Scheler mit seiner Mannschaft in Röslau auftreten. Der Aufsteiger aus dem Fichtelgebirge blieb die ersten neun Spieltage ungeschlagen, verlor dann aber sechs der folgenden acht Partien. Am vergangenen Sonntag feierten die Röslauer mit dem 5:0-Erfolg gegen Sonnefeld den ersten Sieg seit über zwei Monaten. "Auch wenn Röslau einen kleinen Einbruch hatte, gefällt mir die Mannschaft richtig gut. Die haben eine ganze Reihe von stabilen und erfahrenen Akteuren in ihren Reihen. Das wird richtig schwer hier etwas zu holen", so Scheler. Dabei wäre etwas Zählbares gegen einen möglichen Konkurrenten um den Klassenerhalt von großer Bedeutung, denn bei einer Coburger Niederlage wären die Röslauer bereits auf neun Punkte enteilt. Neben dem Langzeitverletzten Davide Dilauro muss Scheler krankheitsbedingt auch auf Sertan Sener verzichten.

FC Coburg: Churilov/Krempel - Kimmel, Schmidt, Knie, E. Heinze, Carl, Alles, L. Teuchert, Scheler, G. Sener, A. Guhling, Mosert, Sam, McCullough - Es fehlen: S. Sener (krank), Dilauro (verletzt).

TSV Sonnefeld - SC Feucht

Abschiedsvorstellung in 17 Akten oder sensationelle Aufholjagd in der Rückrunde? Nach der 0:5-Niederlage in Röslau und der anhaltenden Personalnot spricht nahezu alles für Ersteres. Trotz der verheerenden Sonnefelder Vorrundenbilanz (17 Spiele, 4 Punkte, 9:86 Tore) muss weiter festgehalten werden, dass der Relegationsplatz 17 "nur" sieben Punkte entfernt ist. Solange der TSV Kornburg (11 Punkte, fünf Niederlagen in Serie) und die SpVgg Selbitz (11 Punkte, zehn Niederlagen in Serie) weiter so schwächeln, kann jeder weitere Sieg die Sonnefelder ins "Rennen" um den Ligaverbleib zurückbringen. Dass dies ausgerechnet gegen den SC Feucht (4. Platz/38 Punkte) gelingt, ist aber sehr unwahrscheinlich. Mit 19 Zählern aus den vergangenen sieben Partien leisteten sich die Mittelfranken zuletzt kaum eine Schwäche.

TSV Sonnefeld: Rang/Schorn - Gizas, Heider, Kunick, J. Günnel, Demel, Reinsch, Muff, Le. Kappenberger, Graf, Herring, Pohl, Baierl, Brückner, Jacob - Es fehlen: Lu. Scheler (verhindert), Bauer, Wandrai, Krämer (alle verletzt).

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren