Coburg
Schöner umziehen (2)

Kabinen-Geheimnisse beim HSC Coburg: "Maulwurf" packt aus

Handballer sind oft auch Witzbolde - beim Zweitligisten aus Coburg verrät ein Spieler Interna aus der Umkleide. In unserer Serie stellen wir Frankens Kabinen vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
Youngster Jakob Knauer (links) und Max Jaeger waschen fleißig "schmutzige Wäsche" beim HSC. Physiotherapeutin  Carolin Weiß (im Hintergrund), Marcel Timm und Patrick Weber (r.) kümmern sich um ihre eigenen Sachen. Fotos: Hagen Lehmann
Youngster Jakob Knauer (links) und Max Jaeger waschen fleißig "schmutzige Wäsche" beim HSC. Physiotherapeutin Carolin Weiß (im Hintergrund), Marcel Timm und Patrick Weber (r.) kümmern sich um ihre eigenen Sachen. Fotos: Hagen Lehmann
+1 Bild

Was in der Kabine passiert, ist für die Öffentlichkeit tabu. Sportler vereinbaren Stillschweigen. Doch jetzt bricht einer das Schweigen. Zumindest bei den Coburger Zweitliga-Handballern. Wir haben nämlich einen "Maulwurf" ausfindig gemacht!

Und der liefert interessante Interna aus den Katakomben der HUK-Arena: Einer, der die meisten "Kriege" anzettelt, ist ausgerechnet ein Youngster. Jakob Knauer, aufstrebender Rückraum-Kanonier und U23-Nationalspieler. Der Spaßvogel schürt gerne Zwist: "Der war's! Der hat's getan", weiß unser Geschichtenerzähler.

Schuhe im Mülleimer verstecken oder Schnürsenkel verknoten gehört in der schmucken HSC-Kabine fast schon zum Trainingsalltag. Doch die "Mehl-Wolke-Attacke" war etwas ganz besonderes, wie unser Informant verrät: "Es war der Fön von Felix, und Jakob hatte jede Menge Mehl dabei." Wie einst Max und Moritz freuten sich die beiden Witzbolde diebisch, als sich Jung-Torwart Fabian Apfel mit dem gut gefüllten Fön die Haare trocknen wollte: "Mehl-Alarm" in der HSC-Kabine. Großes Gelächter - gelb-schwarze Schadenfreude!

Und plötzlich brechen die Latten

Üblich ist bei den Handballern aus der Vestestadt nach jedem erfolgreichen Spiel das Kabinen-Sieger-Selfie. Da rutschen alle eng zusammen und auf der schmalen Holzbank wird freudig gepostet. Doch letztens ging das "Casting" in die Hosen: "Die Latten brachen. Die Jungs waren zu schwer. Der Druck zu groß."

Noch ehe der strenge Hausmeister Wind von der Sache bekam, "haben wir das Ding selbst in die Hand genommen und unsere Kabinenbank wieder repariert", verrät der handwerklich geschickte "Maulwurf".

Wasch- und Bällewart, Musikwart

Bei den Vestestädtern - als Tabellenzweiter immerhin einer der ganz heißen Kandidaten auf den Erstliga-Aufstieg - sind die Rollen klar verteilt: Es gibt einen Wäschewart, einen Bällewart, einen Musikwart. Knauer und Max Jaeger sind für die Trikots zuständig. Jeder Spieler hat drei Shirts mit seiner Nummer. Da gibt es viel zu tragen. Drei schwere Taschen hin, drei noch schwerere Taschen retour. Alles muss in die Wäscherei. Ohne Schweiß kein Preis!

Jaegers "Drecks-Job"

20 Bälle müssen mindestens einmal pro Woche von Harz befreit werden. Jaeger, sonst für die Tore von Linksaußen zuständig, ist dafür der Experte. Mit Hilfe einer kleinen Harzkugel streift er den Dreck von den Bällen ab. Er ist dabei sehr schnell. Kein Wunder, den "Drecks-Job" hatte er schon bei seinem Ex-Verein. Seine Kollegen brauchen deutlich länger.

Copacabana in der Kabine

Heikel ist dagegen der Job des pfeilschnellen Linksaußens Felix Sproß. Er sorgt für die Musik in der Kabine. Legt er deutschen Rap auf, maulen die älteren Spieler. Jedem kann er es eh nicht recht machen. Im Sommer war das noch anders: Wenn "Copacabana" von Leon Machere ertönte, flippten Spieler und Betreuer gleichermaßen in der HSC-Kabine aus. Das war der Hit in der schweißtreibenden Vorbereitung - bis keiner den Song mehr hören konnte. Außer Flo Billek. Copacabana ist schließlich der Lieblingssong des "Chefs".

Billek ist der Chef

Billek, der schon in der deutschen Nationalmannschaft spielte, hat bei den Coburgern viel zu sagen, sein Wort hat Gewicht. Erst recht im Mannschaftskreis, wenn es in der Kabine unter den laut tönenden Klängen zu ACDCs "Thunderstruck" den letzten Motivationskick gibt.

Das ist nicht das einzige HSC-Ritual: Einmal im Monat feiern Varvne, Weber & Co. eine Kabinenparty. Finanziert durch Strafen und Verfehlungen. Wer in der Umkleide etwas liegen lässt, muss pro Teil zwei Euro zahlen. Für ein Paar Adiletten kassiert der strenge Kassenwart Billek stolze vier Euro ein. Es sei denn, es passiert an Spieltagen. Dann verdoppelt sich die Strafe automatisch.

Timm ist "Mister Tollpatsch"

Einer zahlt besonders viel in die Kasse: Marcel Timm. Der kräftige Kreisläufer ist Mister "Tollpatsch" schlechthin. Er vergisst regelmäßig irgendetwas und avanciert deshalb jeden Monat zum Spitzenreiter unter den "Zahlemännern" - mit eindeutigem Vorsprung.

Es gibt noch eine prima Einnahmequelle: Zum Aufwärmen spielen die Handballer immer Fußball, Jung gegen Alt. Auch da ist Billek knallhart. Jede strittige Entscheidung wird zugunsten der Alten ausgelegt. Bei Fouls bekommen die "alten Hasen" Recht - das sei ein ungeschriebenes Gesetz beim HSC. Wenn sich einer ungerecht behandelt fühlt, könne er ja einen Antrag beim Mannschaftsrat stellen. Doch weil ein solcher zehn Euro kostet - egal ob von Erfolg gekrönt oder nicht - stellt erst gar kein Spieler einen.

Knallt ein Handballer beim Kicken den Ball an die Hallendecke oder bleibt die Kugel auf der Tribüne liegen, muss er auch in die Tasche greifen. Die beiden Kühlschränke im Nebenraum sind also immer prall gefüllt.

Kabinenpartys schweißen zusammen

"Unsere feuchtfröhlichen Kabinenpartys schweißen natürlich zusammen", weiß der "Maulwurf", der sich übrigens vollkommen sicher ist, dass ihm keiner seiner Kameraden böse sein wird, wenn doch herauskommen sollte, wer all diese Geheimnisse aus der Unterwelt der HUK-Arena verraten hat. "Schließlich sitzt uns Handballern doch allen ein wenig der Schalk im Nacken."

Kapuzenpulli statt Lammfell-Jacke

Recht hat der "Maulwurf", denn bei seinem HSC gibt's statt großem Luxus jede Menge Spaß. Lieber "Rot, Weiß, Leber" statt Blattgold-Steaks. Lieber gelb-schwarzer Kapuzenpulli statt weißer Lammfell-Jacke...

"Heilende Hände" und verschwiegen wie ein Grab

Laura Kramp ist bei den Spielern des HSC Coburg sehr beliebt. Ruhig, sachlich und fachlich gut, einfach kompetent. Die gute Seele in der Kabine. Nicht nur unser "Maulwurf" lobt die Physiotherapeutin über den grünen Klee.

Die medizinische Betreuerin der Handballprofis, die sich seit Ende der zurückliegenden Saison um die Wehwehchen der Männer kümmert, kennt die im beruhigenden hellblau schillernde Kabine am besten. Schließlich verbringt sie bei Trainingseinheiten und an Spieltagen die meiste Zeit darin und pflegt vom Torwart bis zum Linksaußen quasi jeden Einzelnen. Im Wechsel mit Sebastian Weiß legt sie Tapeverbände an, lockert die Muskulatur und erfährt dabei so manches Geheimnis nebenbei. Nur gut, dass Laura schweigen kann wie ein Grab...

Gewinnspiel: "Schöner umziehen" - eure Chance auf 2000 Euro

Die Amateurvereine sind gefragt: In unserer Serie "Schöner umziehen - ein Blick in Frankens Kabinen" suchen der Fränkische Tag, das Coburger Tageblatt, die Bayerische Rundschau, die Saale-Zeitung und inFranken.de die schönste und die renovierungsbedürftigste Umkleidekabine Frankens.

Bewerbt euch bequem online unter www.infranken.de/schoenerumziehen oder schreibt eine Mail mit euren Kontaktdaten an sport@infranken.de, hängt ein Bild von der Kabine an und vergesst nicht kurz zu erklären, warum ihr unbedingt bei der Serie "Schöner umziehen" dabei sein müsst. Die Sportredaktion sichtet die Bewerbungen und entscheidet über die Teilnehmer.

Und Mitmachen lohnt sich: Der Verein mit der "hässlichsten" Kabine erhält 2000 Euro als Starthilfe für einen Umbau. Der Verein mit der schönsten Umkleide gewinnt eine Kabinenparty im Wert von 500 Euro und einen großen, gefüllten Glastür-Kühlschrank.

Bis Juni wirft die Sportredaktion in regelmäßigen Abständen einen Blick in die Kabinen von fränkischen Amateurvereinen. Alle Kabinen, die in einem Beitrag vorgestellt werden, nehmen anschließend an der Online-Abstimmung auf inFranken.de teil.

Kabinen in kommunalen Einrichtungen sind vom Gewinnspiel ausgeschlossen. Zudem sollten die Bewerber aus dem Verbreitungsgebiet der vier Tageszeitungen Fränkischer Tag, Coburger Tageblatt, Bayerische Rundschau und Saale-Zeitung kommen. Dieses setzt sich hauptsächlich aus den Landkreisen Bamberg, Coburg, Lichtenfels, Kronach, Kulmbach, Forchheim, Erlangen-Höchstadt, Haßberge und Bad Kissingen zusammen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren