Coburg
3. Handball-Liga Ost

HSC-Reserve will mit Sieg in obere Tabellenhälfte springen

Die Coburger starten am Samstag gegen die MSG Groß-Bieberau/Modau ins neue Jahr. Trainer Martin Röhrig kann personell aus dem Vollen schöpfen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Benedikt Kellner gehörte beim 28:24-Hinspielerfolg gegen die MSG zu den stärksten Akteuren.  Foto: Iris Bilek
Benedikt Kellner gehörte beim 28:24-Hinspielerfolg gegen die MSG zu den stärksten Akteuren. Foto: Iris Bilek
Der HSC 2000 Coburg II trifft zum Rückrundenauftakt der 3. Handball-Liga Ost am Samstag um 16 Uhr in der HUK-Arena auf den Tabellennachbarn MSG Groß-Bieberau/Modau. Die Südhessen haben als Tabellenzehnter mit 14:16 Punkten die gleiche Bilanz wie die Coburger.

HSC 2000 Coburg -
MSG Groß-Bieberau/Modau

Die Mannschaft von Trainer Martin Röhrig darf sich berechtigte Hoffnungen auf ein ausgeglichenes Punktekonto machen. Das Hinspiel am 1. Spieltag verlief kurios: Die HSC-Reserve lag bereits mit 3:10 nahezu aussichtslos im Rückstand, drehte dann aber auf und entführte beim 28:24-Erfolg noch die Punkte aus Hessen. "Das hätte nicht sein müssen, aber am Ende verdient für Coburg", sagte der bediente MSG-Trainer Thorsten Schmidt nach der Partie.

Wesentlichen Anteil am Erfolg hatte damals Jakob Knauer, der mit acht Toren einen starken Einstand in der HSC-Reserve feierte. Auch Benedikt Kellner wusste zu überzeugen, dazu kam ein kaum zu bezwingender Torhüter Tim Titze. Wenn die Coburger am Samstag ihren siebten Saisonerfolg feiern möchten, muss der Fokus diesmal von Beginn an stimmen.

Dass die "Falken" ein gefährliches Team sind, unterstreicht unter anderem der 25:22-Erfolg gegen den Northeimer HC einen Tag vor Weihnachten, als auch die hauchdünne 23:24-Niederlage gegen den Spitzenreiter TV Großwallstadt. Aber auch die Coburger waren zum Jahresende in ordentlicher Form: Beim HSV Bad Blankenburg gab es ein Remis, gegen den SV Anhalt Bernburg einen klaren Heimsieg. Das Trainerduo Martin Röhrig und Ronny Göhl kann diesmal auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Da die 2. Handball-Bundesliga aufgrund der Europameisterschaft in Kroatien pausiert, sind auch Lukas Wucherpfennig, Jakob Knauer und Benedikt Kellner sicher mit von der Partie. Gute Vorzeichen also für einen gelungenen Jahresstart der HSC-Zweiten.

Die Partie in Coburg ist nicht die einzige am Wochenende, bei der es vermutlich eng zugehen wird. In den Spielen zwischen dem SC Magdeburg II (5. Platz) und Rodgau Nieder-Roden (3.), dem HSC Bad Neustadt (12.) und Bernburg (13.) sowie Germania Großsachsen (11.) und Eintracht Baunatal (7.) und treffen jeweils eng beieinanderliegende Mannschaften aufeinander. Klar favorisiert sind der HC Erlangen II (gegen SG Bruchköbel) und der Northeimer HC (gegen TV Gelnhausen) in ihren Heimspielen.


Das Aufgebot


HSC 2000 Coburg II: Tim Titze, Patryk Foluszny (Tor); Marvin Munoz, Lukas Wucherpfennig, Nikola Franke, Lukas Dude, Jannik Merkwirth, Benedikt Kellner, Patrick Pernet, Maximilian Drude, Jonathan Rivera, Christopher Härtl, Jakob Knauer, Dominik Bühler, Kenny Schramm
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren