Coburg
3. Handball-Liga Ost

HSC-Reserve auf der Suche nach Stabilität

Nach einem starken Saisonstart fehlt der jungen Mannschaft des HSC 2000 Coburg II seit Wochen die Konstanz. Am Samstag geht es zum SC Magdeburg II.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mehr denn je ist die Erfahrung von HSC-Urgestein Nikola Franke (mit Ball) gefragt.  Foto: Erich Bilek
Mehr denn je ist die Erfahrung von HSC-Urgestein Nikola Franke (mit Ball) gefragt. Foto: Erich Bilek
Für den HSC 2000 Coburg II wird es langsam, aber sicher Zeit, den Hebel in der 3. Handball-Liga Ost umzulegen, wenn man nicht wie im Vorjahr bis zur letzten Sekunde um den Klassenerhalt zittern möchte. In den letzten sieben Begegnungen (fünf Heimspiele) reichte es für die Mannschaft von Coach Martin Röhrig neben zwei Unentschieden nur zu einem einzigen Sieg.

Bei den HSC-Verantwortlichen müssten deshalb langsam die Alarmglocken läuten, und jeder sollte bemüht sein, möglichst schnell wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Denn der Start in die Saison war mit einer Bilanz von 10:10 Punkten verheißungsvoll. "Es ist natürlich eine Situation, die wir nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfen", sagt Jan Gorr, Sportlicher Leiter des HSC. "Wir setzen konsequent auf junge Spieler, da kommt es auch mal zu wechselhaften Spielleistungen." Nicht nur für Gorr wäre eine baldige Rückkehr des erfahrenen Andreas Wolf von großer Bedeutung, um dem Coburger Spiel mehr Stabilität zu verleihen. Der Rückraum-Kanonier verpasste die vergangenen drei Spiele aufgrund von Rückenproblemen und wird wohl auch am Samstag beim Gastspiel in Magdeburg noch nicht mit von der Partie sein. Auch ohne Wolf stehen die anderen Spieler in der Pflicht, die eklatanten Leistungsunterschiede innerhalb einer Partie abzustellen, die sich wie ein roter Faden durch die meisten Saisonspiele ziehen. Während Gorr die Überlegenheit der Erlanger bei der letzten Heimniederlage neidlos anerkannte, hat ihn die Pleite eine Woche zuvor gegen die MSG Groß-Bieberau "durchaus verärgert". "In der Tat wäre mit bisschen mehr Effektivität ein Sieg machbar gewesen."


Böse Niederlage in Bruchköbel

Die Chance es besser zu machen, bekommen die Coburger am Samstag um 19 Uhr beim SC Magdeburg II. Dass der Tabellensechste vor Wochenfrist bei der SG Bruchköbel mit 20:32 kräftig auf die Finger bekam, wird die Aufgabe der HSC-Reserve keinesfalls einfacher machen. Denn es ist davon auszugehen, dass die Sachsen-Anhaltiner nicht noch einmal mit einer zum Teil ersatzgeschwächten Zehnertruppe gegen einen Gegner aus dem unteren Tabellenbereich antreten werden. Das Hinspiel gewann Magdeburg klar mit 27:21. Damals sagte SC-Trainer Vanja Radic nach dem Spiel: "Heute lief einfach alles gut für uns." Worte, die man sich auch diesmal vom Gästetrainer wünschen würde.


Das Aufgebot


HSC 2000 Coburg II: Tim Titze, Patryk Foluszny: Marvin Munoz, Nikola Franke, Lukas Dude, Jannik Merkwirth, Benedikt Kellner, Patrick Pernet, Maximilian Drude, Jonathan Rivera,
Christopher Härtl, Jakob Knauer, Dominik Bühler, Kenny Schramm
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren