Coburg
Handball

HSC hat Pokal-Achtelfinale im Blick

Die Coburger bestreiten am Samstag ihr erstes Pflichtspiel gegen den SV Kornwestheim. Bei einem Sieg könnte es zur Revanche mit Gummersbach kommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der HSC 2000 Coburg um seinen weißrussischen Neuzugang Anton Prakapenia (beim Wurf) hat in der Vorbereitung gegen höherklassige Teams - wie hier gegen die HSG Wetzlar - bereits seine Qualitäten unter Beweis gestellt.  Foto: Marc Thürmer
Der HSC 2000 Coburg um seinen weißrussischen Neuzugang Anton Prakapenia (beim Wurf) hat in der Vorbereitung gegen höherklassige Teams - wie hier gegen die HSG Wetzlar - bereits seine Qualitäten unter Beweis gestellt. Foto: Marc Thürmer
Die Zeit der Vorbereitung ist vorbei - traditionell beginnt die Saison bei den Handballern mit der 1. Runde um den DHB-Pokal, die zum vierten Mal in Form von 16 Miniturnieren mit vier Mannschaften ausgetragen wird. Die beiden Sieger der jeweiligen Halbfinals am Samstag treffen am Sonntag in einem Endspiel aufeinander. Die 16 Sieger dieser Finalspiele stehen im Achtelfinale des DHB-Pokals.
Der HSC 2000 Coburg trifft dabei am Samstag um 16.30 Uhr auf den SV Salamander Kornwestheim. Die Schwaben sind in der eigenen Sporthalle Ost gleichzeitig Ausrichter des Viererturniers. Im zweiten Halbfinale treffen um 19 Uhr der Erstligist VfL Gummersbach, Tabellen-15. der abgelaufenen Saison, und die SG Leutershausen (2017/18: Platz 6 in der 3. Liga Ost, 2016/2017 noch 2. Liga) aufeinander.

In der Coburger Drittliga-Aufstiegssaison 2013/14 trafen der HSC und Kornwestheim bereits aufeinander. Die Coburger gingen damals mit zwei klaren Siegen aus der Halle. Doch der Drittligist darf nicht unterschätzt werden, denn Kornwestheim erwarb mit dem Meistertitel in der 3. Liga Süd das Aufstiegsrecht in die 2. Liga, verzichtete jedoch und bleibt drittklassig.

Im vergangenen Jahr war für den HSC Coburg im Pokal bereits im ersten Spiele gegen den VfL Gummersbach Endstation, das soll diesmal anders werden. "Wir wollen in diesem ersten Pflichtspiel die positiven Eindrücke der Vorbereitung bestätigen und wieder umsetzen. Unsere Ausrichtung ist, am Sonntag das Finale zu spielen", sagt Gorr.

Ob es dann zur einer Pokal-Revanche gegen den "Bundesliga-Dino" aus Gummersbach kommt oder ob sich Leutershausen im anderen Halbfinale durchsetzt, daran verschwendet Gorr noch keinen Gedanken. "Wir müssen erst unser Spiel am Samstag lösen." Vorbereitet sind die Coburger aber: Gelingt der Finaleinzug, wird vor Ort übernachtet.


"Kein normaler Drittligist"

Kornwestheim verfügt über ein Team, das mit zweit- und sogar erstligaerfahrenen Akteuren gespickt ist. "Das ist kein normaler Drittligist, die werden auch in dieser Saison wieder Ambitionen haben, ganz vorne mitzuspielen", mutmaßt Gorr. Mit Jan Reusch vom TV Neuhausen hat der SV einen Spieler für die Rückraum Mitte verpflichtet, der stark im Eins-gegen-eins ist. "Sie spielen mit einer schnellen Truppe einen flotten Ball", weiß Gorr um die Stärken des Gegners.

Neben Rausch hat er noch Peter Jungwirth als besonders gefährlich ausgemacht. Der Rechtsaußen wurde 2003 mit der Kornwestheimer B-Jugend Deutscher Meister und hat über mehrere Stationen, unter anderem Magdeburg und Wetzlar, den Weg zurück zu seinem Heimatverein gefunden. "Er nimmt viel Einfluss auf das Spiel", hat Gorr bemerkt, der seinen Angriff auf eine taktisch flexible Abwehr beim Gegner einstellen muss.

"Kornwestheim spielt eine 6:0-Abwehr, unorthodox auch mal mit vorgezogenen Halbspielern, hat auch eine offensive Variante, verfügt da über eine hohe taktische Flexibilität." Trotzdem nehmen die Coburger ihre Favoritenrolle als Zweitligist an und könnten direkt im Anschluss dann gleich ihren Sonntagsgegner studieren.


Samstag, 16.30 Uhr: SV Kornwestheim - HSC Coburg


HSC 2000 Coburg: Jan Kulhanek, Fabian Apfel, Konstantin Poltrum; Marcel Timm, Pontus Zetterman, Anton Prakapenia, Max Jaeger, Christoph Neuhold, Markus Hagelin, Philipp Barsties, Lukas Wucherpfennig, Felix Sproß, Sebastian Weber, Florian Billek, Jakob Knauer, Tobias Varvne
Es fehlt: Petr Linhart
Trainer: Jan Gorr

SV Kornwestheim:
Stavros Miliadis Pascal Welz,Felix Beutel; Adrian Awad, Christian Wahl, Peter Jungwirth, Jan Reusch, Tim Scholz, Fabian Kugel, Trainer Alexander Schurr, Axel Steffens, Marvin Flügel, Christopher Tinti, Hendrik Schoeneck, Nico Hiller, Tim Zeppmeisel, Tobias Pichler, Julius Emrich, Tim Großmann, Marco Lantella
Trainer: Alexander Schurr

Die Paarungen: Halbfinals: 16.30 Uhr: HSC 2000 Coburg - SV Salamander Kornwestheim; 19 Uhr: VfL Gummersbach - SG Leutershausen; Finale (Sieger Spiel 1 - Sieger Spiel 2) am Sonntag

Die nächsten Runden: Achtelfinale: 16./17. Oktober; Viertelfinale: 18./19. Dezember; Final Four 6./7. April 2019


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren