Coburg
2. Handball-Bundesliga

HSC gegen Hüttenberg: Braucht es wieder einen Kraftakt?

Die Coburger wollen am Samstag gegen den Erstliga-Absteiger TV Hüttenberg endlich mal wieder über 60 Minuten überzeugen. Marcel Timm fällt verletzt aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein zähes Ringen war das Hinspiel in Hüttenberg Ende September: Der HSC um Kreisläufer Markus Hagelin (gelbes Trikot) behielt knapp mit 22:21 die Oberhand gegen Mario Fernandes (links), Ragnar Johnasson und Co.  Foto: Iris Bilek
Ein zähes Ringen war das Hinspiel in Hüttenberg Ende September: Der HSC um Kreisläufer Markus Hagelin (gelbes Trikot) behielt knapp mit 22:21 die Oberhand gegen Mario Fernandes (links), Ragnar Johnasson und Co. Foto: Iris Bilek

"Es kann nicht sein, dass wir jedes Mal eine Viertelstunde verschlafen. Wenn wir dort oben bleiben wollen, brauchen wir nicht 30 oder 40 Minuten gute Leistung in einem Spiel, dann brauchen wir die über 60 Minuten. Das müssen wir uns hinter die Ohren schreiben", fand Florian Billek, Rechtsaußen des HSC 2000 Coburg, angesichts der schwachen Anfangsphasen gegen Aue und in Dormagen zuletzt deutliche Worte.

Aus diesen beiden Begegnungen, in denen die Coburger mit dem Rücken zur Wand standen, aber noch gewannen, sollte der HSC seine Lehren ziehen, um auch die Partie am Samstagabend gegen den TV Hüttenberg (Anwurf um 19.30 Uhr in der HUK-Arena) erfolgreich zu gestalten.

Torhüter erlebt zweiten Frühling

Die Hüttenberger (Platz 10, 24:24 Punkte) basteln derzeit an ihrem Team für die kommende Saison. Vor zwei Wochen vermeldeten die Hessen, dass Linksaußen Christian Rompf und Spielführer Mario Fernandes, der im Verein groß geworden ist, ihre Verträge bis 2020 verlängert haben. Erfahrung bleibt somit an Bord.

"Über Erfahrung verfügen sie auf jeden Fall, insbesondere mit Sklenak im Rückraum und Nikolai Weber im Tor", zeigt HSC-Trainer Jan Gorr Respekt. Der 38-jährige Weber mauserte sich in den letzten beiden Partien (27:24 in Emsdetten und 30:25 gegen Wilhelmshaven) zum Matchwinner.

Nicht zuletzt aufgrund der starken Form des Hüttenberger Torhüters spielt es Gorr in die Karten, dass erstmals seit langem bis auf die drei Langzeitverletzten Petr Linhart, Philipp Barsties und Christoph Neuhold wieder alle Akteure die Trainingswoche absolviert haben. Jakob Knauer und Marcel Timm weilten einige Tage bei einem Lehrgang der Junioren-Nationalmannschaft, jetzt gab es für Gorr mit der Sprunggelenksverletzung von Timm dann aber doch wieder einen personellen Rückschlag zu verkraften (siehe Randnotizen). Die Partie gegen die Mittelhessen ist für Gorr, der von 2005 bis 2012 für die Hüttenberger tätig war, immer etwas Besonderes: "Das wird auch immer so bleiben. Es ist mein Heimatverein, da treffe ich auf viele alte Bekannte." Und auf eine 3-2-1-Abwehr, die sich in den vergangenen Monaten immer besser mit ihrem Torwart zusammengefunden hat.

Nach den bisherigen wackeligen Partien im neuen Jahr bleibt zu hoffen, dass sich die Mannschaftskollegen von Flo Billek seine Worte wirklich hinter die Ohren geschrieben haben. Denn gegen den Erstliga-Absteiger werden 40 Minuten nicht für einen Erfolg reichen. Das Hinspiel ist schon richtungsweisend gewesen. Denn hätte Konstantin Poltrum nicht nach Ablauf der Spielzeit einen Strafwurf pariert, wäre Hüttenberg nach 13:19-Rückstand noch zu einem 22:22-Remis gekommen. "Alles mit Spannung" - unter diesem Motto eines HSC-Sponsors standen die letzten beiden Partien der Coburger. Es wäre an der Zeit, dass die Vestestädter mal wieder eine weniger nervenaufreibende Partie liefern.

Letztlich wird viel davon abhängen, wie das Torwartduell ausgeht und die Coburger mit der offensiven Deckung des Gegners zurechtkommen.

Samstag, 19.30 Uhr: HSC Coburg - TV Hüttenberg

HSC 2000 Coburg: Jan Kulhanek, Konstantin Poltrum; Markus Hagelin, Maximilian Jaeger, Lukas Wucherpfennig, Felix Sproß, Sebastian Weber, Anton Prakapenia, Florian Billek, Jakob Knauer, Pontus Zetterman, Tobias Varvne, Patrick Weber Es fehlen: Petr Linhart, Philipp Barsties, Christoph Neuhold, Marcel Timm Trainer: Jan Gorr

TV Hüttenberg: Nils Lorenz, Nikolai Weber; Tomas Sklenak, Simon Belter, Moritz Lambrecht, Daniel Wernig, Christian Rompf, Moritz Zörb, Mario Fernandes, Markus Stegefelt, Dieudonne Mubenzem, Tobias Hahn, Björn Zintl, Johannes Klein Trainer: Emir Kurtagic

Schiedsrichter: Hanspeter Brodbeck / Simon Reich



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren