Sonnefeld
Reitsport

Großer Preis von Sonnefeld bleibt in der Familie

Die Königsdisziplin des viertägigen Sonnefelder Reitturniers, eine Springprüfung der Klasse S**, geht an Katja Brühl von der RSG Frankenhof. 2018 triumphierte noch Ehemann Christian, ebenfalls auf Que Tal.
Artikel drucken Artikel einbetten
Christian Brühl auf Chamira landete in der Springprüfung der Klasse S* auf dem zweiten Platz.  Fotos: Irene Rauschert
Christian Brühl auf Chamira landete in der Springprüfung der Klasse S* auf dem zweiten Platz. Fotos: Irene Rauschert
+1 Bild

Der Große Preis von Sonnefeld bleibt wie im Vorjahr beim Gastgeber, dem RSG Frankenhof. Katja Brühl gewann auf Que Tal die Springprüfung der Klasse S**, nachdem im vergangenen Jahr ihr Ehemann Christian den Sieg auf demselben Pferd nach Sonnefeld geholt hatte. Sie verwies Gordon Schultz vom RC Wollersleben auf Lamia S auf Rang 2, die bayerische Vizemeisterin Stefanie Paul aus Altusried kam auf Batida de Rouet auf Rang 3.

Sechs Paare von insgesamt 22 Reitern hatten es mit einer Nullrunde ins Stechen geschafft. Die beiden Parcourschefs Steffen Bühling und Thomas Goller hatten einen anspruchsvollen Kurs auf dem Platz unterhalb der Klosterkirche aufgebaut. Nachdem Katja Brühl als letzte Starterin alle Vorteile auf ihrer Seite hatte und bei ihren Vorreitern bis auf Gordon Schultz jeweils eine oder mehrere Stangen gefallen waren, konnte sie sich ihren Ritt passend einteilen. Dank des schönen Wetters hatten am letzten Turniertag viele Zuschauer den Weg nach Sonnefeld gefunden. Die drohenden schwarzen Wolken zogen glücklicherweise um Sonnefeld herum. Nicht ganz so viel Glück hatten die Reiter am Donnerstag, denn diese mussten teilweise im Regen reiten.

Das erste von vier S-Springen am Freitagabend gewann der amtierende bayerische Meister Hans-Peter Konle vom RC Küps auf Quick Stepp, Katja Brühl kam auf Rang 3. Konle hatte im Großen Preis diesmal nicht das letzte Quäntchen Glück und musste sich mit jedem seiner drei Pferde Fehler anrechnen lassen. Der Nachwuchs steht jedoch in den Startlöchern, so siegte seine Tochter Luise auf ihrem Pony Hot Spot beim E-Springen.

Den Höhepunkt am Samstag, die Springprüfung der Klasse S*, entschied Karina Köber aus Merkendorf auf Chiacomini für sich vor Christian Brühl vom gastgebenden Verein auf Chamira und Maximilian Wirzberger-Jach vom RFV Babenhausen auf Chesterfiel de Jochri.

Hans-Peter Konle siegte auf Popcorn auch in der ersten Prüfung dieses Turnierwochenendes in der Springpferdeprüfung A**. Die Springpferdeprüfung der Klasse L für sechs- und siebenjähige Pferde ging an Christian Brühl von der RSG Frankenhof auf Exception, die Prüfung für vier- und fünfjährige Pferde gewann ebenfalls Konle, in einer Spezial-Springpferdeprüfung L siegte Maximilian Ertz von der RSG RH Rhön auf Cellestina, Detter-Weißenbach, in der Springpferdeprüfung der Klasse M am Sonntag sicherte sich Basile Bettendorf vom PSV Ingolstadt-Hagau die Plätze 1, 2 und 3.

Für den SC Bayerncup, eine Serie nur für bayerische Amateur-Springreiter, wurden drei Qualifikationsprüfungen ausgetragen. Die L-Prüfung gewann Fabio Völk vom RC Küps auf Qiss Cool de la Roque, in der Medium Tour am Freitag siegte in der ersten Abteilung Stefanie Reichert aus Grafenrheinfeld auf Simona, die zweite Abteilung gewann Franziska Stein vom RC Nürnberg auf Crashday, die Qualifikation für die Large-Tour, ein S*-Springen am Samstag, ging an Dominik Hieber aus Augsburg. Stefanie Paul aus Altusried entschied beide Abteilungen eines Punkte-M**-Springens für sich.

Die Wertungsprüfung für den Eggersmann-Junior-Cup, einer Stilspringprüfung der Klasse M mit Idealzeit, ging an Diana Maria Gleißner aus Bad Kissingen mit einer Wertnote von 8,5 vor Lea Geßlein von der RSG Frankenhof auf Canzajo (WN 8,4). Letztere hatte am Vortag bereits ein L-Stilspringen gewonnen.

Aufgrund der hohen Nennungszahlen war ein großzügiger Zeitplan erstellt worden, so dass nach jeder Prüfung genügend Umbauzeit blieb und fast alle Prüfungen wie geplant gestartet werden konnten. Fast 800 Mal klingelte die Startglocke, die Richter Gunnar Burczyk, Michael Schlenzig, Frank-Peter Filß und Siegfried Haaf hatten ein volles Programm. Alle Prüfungen wurden ab Freitag fachkundig von Heike Kranz kommentiert. Darüber hinaus hat die Internetplattform clipmyhorse.TV die vier Tuniertage im Netz übertragen.

Die Reiter der RSG Frankenhof-Sonnefeld waren auch bei diesem Turnier erfolgreich, wie bereits erwähnt, Christian Brühl, Katja Brühl, Antonia Müller und Katharina Bühling platzierten sich in den mittelschweren und schweren Prüfungen mehrfach. Außerdem waren für die RSG noch folgende Reiter in verschiedenen Prüfungen von E-L platziert: Wolfgang Lehnert, Ludwig Dellert, Lena Ultsch, Tina Bauer und Marina Walter. Die Reiter der RSG Frankenhof holten somit fünf erste, fünf zweite und zwölf dritte Plätze.

Hoher Organisationsaufwand

Ein langes Turnierwochenende liegt hinter den Mitgliedern der RSG Frankenhof-Sonnefeld. Die 110 Boxen mussten bereits am Sonntagabend wieder abgebaut und gleich zum nächsten Turnier transportiert werden, Elektrik und Computersysteme wurden zur gleichen Zeit aufgeräumt, die Hindernisse wurden bereits eine Stunde nach dem letzten Springen wieder im Stangenlager verstaut. Die Reiter lobten Umfeld und Organisation und wollen im nächsten Jahr wieder kommen.

www.frankenhof-sonnefeld.de.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren