Frohnlach
Fussball-Landesliga Nordost

Frohnlacher retten sich in Relegation

Mit einem 2:1-Erfolg beim ASV Veitsbronn-Siegelsdorf schafft der VfL doch noch den Sprung auf einen Relegationsplatz und trifft jetzt auf Saas Bayreuth.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Frohnlacher Kevin Hartmann jubelt über seinen Treffer zur 1:0-Führung.  Foto: Dirk Meier
Der Frohnlacher Kevin Hartmann jubelt über seinen Treffer zur 1:0-Führung. Foto: Dirk Meier
Der VfL Frohnlach hat es am letzten Spieltag der Landesliga Nordost tatsächlich noch geschafft, mit einem 2:1-Auswärtssieg beim ASV Veitsbronn-Siegelsdorf den direkten Abstieg abzuwenden. Die Frohnlacher holten sich verdient ihren zweiten Auswärtssieg der Saison und behielten durch Treffer von Kevin Hartmann (33.) und Sven Wieczorek (51.) die Oberhand. "Wir haben heute nicht so gut gespielt wie in den letzten Wochen, aber es hat gereicht. Wir hatten ja schon seit Wochen Druck, mussten gewinnen. Die Mannschaft ist damit sehr gut umgegangen", sagte ein erleichterter Trainer Oliver Müller nach der Partie. " Jetzt haben wir den direkten Abstieg vermeiden. Im Gegensatz zu vielen anderen Teams freuen wir uns jetzt auf die Relegation und gehen in diese mit einem positiven Gefühl."

Frohnlach und auch Veitsbronn müssen in die Abstiegsrelegation, die bereits am Donnerstag beginnt. Dort trifft der VfL Frohnlach in der 1. Runde auf den BSC Saas Bayreuth.

ASV Veitsbronn-Siegelsdorf -
VfL Frohnlach 1:2 (1:1)

Eines war vor dem Anpfiff klar: Ein Frohnlacher Sieg würde zur Teilnahme an der Relegation reichen, egal wie die anderen Spiele ausgehen. Denn der VfL hätte dann das Team aus Veitsbronn aufgrund des besseren Direktvergleiches - das Hinspiel endete mit einem 5:2 für Frohnlach - auf jeden Fall überholt. Am Ende wurde es sogar noch Platz 14, da auch der FSV Bayreuth verlor und auf Rang 16 abrutschte. Direkt absteigen muss als Tabellen-17. die SpVgg Bayreuth II.

Am Hamesbuck in Veitsbronn erwischte Frohnlach den besseren Start. Nach einem Freistoß von Kevin Hartmann köpfte Lukas Pflaum den Ball an den Pfosten (5.). In der Folge tat sich lange Zeit nichts in beiden Strafräumen. Wichtig war, dass die Gäste die nächste gute Chance nutzten. Sayko Trawally hatte den Ball in zentraler Position, legte ihn nach halblinks ab zu Kevin Hartmann, der überlegt in die lange Ecke zu seinem neunten Saisontor für den VfL einschob (33.). Groß war der Frohnlacher Jubel, aber die Freude hielt nicht lange an. Denn im Nachschuss war ASV-Kapitän Mario Dimper aus wenigen Metern erfolgreich, traf zum 1:1 (38.). Mit diesem Spielstand ging es in die Kabinen. Die 110 Zuschauern, darunter zahlreiche Anhänger des VfL, waren nicht unzufrieden.

Allerdings stand Frohnlach nach 45 Minuten immer noch auf Platz 17, was den Abstieg bedeutet hätte.
Also musste unbedingt noch ein Treffer her. Mit viel Mut gingen die Gäste den zweiten Durchgang an. Trawally hatte sich über rechts durch zwei Mann hindurch gespielt, passte von der Grundlinie in die Mitte. Hinten rauschte Maximilian Weinreich heran, aber aus 14 Metern schoss er den Ball am Tor vorbei (50.). Das war ein erster Warnschuss und der nächste sollte sitzen. Stark, wie sich Tim Rebhan auf dem rechten Flügel durchsetzte und in die Mitte flankte. Im Sprung kam Sven Wieczorek an den Ball und bugsierte diesen per Flugkopfball zum 2:1 für den VfL über die Linie (51.).


Mozzo rettet in der Nachspielzeit

Natürlich mussten die Mittelfranken nun reagieren, denn sie waren in diesem Moment von Frohnlach in der Tabelle überholt worden. Wenn Bayreuth II beim TSV Buch in Führung gegangen wären - dort stand es 1:1 - wäre Veitsbronn abgestiegen. Der ASV versucht ein Angriffsspiel aufzuziehen, aber Frohnlach passte gut auf, ließ so gut wie nichts zu. In der Schlussphase wurde es dann richtig hitzig, es gab zahlreiche Unterbrechungen und Freistöße. Bei so manchem Spieler der Hausherren lagen die Nerven blank. Frohnlach konnte mit dem Druck offensichtlich besser umgehen. Knifflig wurde es noch einmal in der fünfminütigen Nachspielzeit, als Julian Henke aus acht Metern noch zum Abschluss kam, aber Keeper Erik Mozzo rettete mit einer Großtat den 2:1-Sieg für die Gäste.

"Es war für beide Mannschaften ein Spiel, in dem es um sehr viel ging. Kleinigkeiten haben die Entscheidung zu Gunsten von Frohnlach gebracht", sagte ASV-Trainer Alexander Rambau. Unter dem Strich war es ein verdienter Gästeerfolg. Frohnlach kann nun ab Donnerstag in bis zu vier Relegationsspielen die Landesliga erhalten.



ASV Veitsbronn-Siegelsdorf - VfL Frohnlach 1:2 (1:1)


ASV Veitsbronn-Siegelsdorf: Goßler - Seidel, Uzun (61. Niedermeier), Gräß, Muck, Schilmeier (80. Pappalardo), Schilmeier, Dimper, Baumann, Bolz, Henke
VfL Frohnlach: Mozzo - Krüger, Rebhan, Göhring, Knie, Hartmann (90. Teuchert), Autsch, Wieczorek, Pflaum, Weinreich, Trawally

Tore:
0:1 Hartmann (33.), 1:1 Dimper (38.), 1:2 Wieczorek (51.)
Schiedsrichter: Benjamin Mignon (Loderhof/Sulzbach) Zuschauer: 110
Gelbe Karten: Baumann / Göhring, Autsch, Knie, Trawally
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren