Frohnlach
Fußball-Landesliga Nordwest

Frohnlacher Auflösungserscheinungen in Lichtenfels

Nach einer ordentlichen ersten Halbzeit fällt der VfL in Lichtenfels in sich zusammen und verliert mit 1:4. Spielertrainer Bastian Renk spricht nach der Partie von einem Versagen der kompletten Mannschaft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Aykut Civelek (blaues Trikot, im Duell mit dem Lichtenfelser Kapitän Pascal Scholz) erzielte seinen ersten Treffer im VfL-Trikot.  Foto: Lisa Hümmer
Aykut Civelek (blaues Trikot, im Duell mit dem Lichtenfelser Kapitän Pascal Scholz) erzielte seinen ersten Treffer im VfL-Trikot. Foto: Lisa Hümmer

Während die Fußballer des FC Lichtenfels nach einem schwachen Saisonstart den Schalter umgelegt und am Korbmarktsamstag mit dem 4:1-Derbysieg über Frohnlach ihren dritten Heimsieg in Folge geholt haben, spitzt sich die Lage beim VfL zu. Nach der soliden Leistung gegen Geesdorf vor einer Woche präsentierten sich die Schützlinge von Spielertrainer Bastian Renk in der Fremde wieder einmal von ihrer schlechten Seite.

FC Lichtenfels - VfL Frohnlach 4:1 (1:1)

Das erste Tor ging bereits in der 1. Minute auf das Konto von Christopher Schaller. Vor gut 400 Zuschauern im Karl-Fleschutz-Stadion senkte sich Schallers Flanke über den verdutzten, aber machtlosen Frohnlacher Torhüter Jonas Hempfling an den hinteren Pfosten und sprang von dort zum 1:0 ins Netz. "Das hat t uns zunächst etwas Rückenwind gegeben", sagte der Ex-Frohnlacher und jetzige Lichtenfelser Trainer Oliver Müller hinterher, fügte aber an, dass der VfL in der ein oder anderen Situation natürlich auch gefährlich gewesen sei. In der Folgezeit erarbeiteten sich die spielerisch guten Gäste mehr Ballbesitz, richtig gute Möglichkeiten sah man jedoch lange Zeit nicht. Erst in der 41. Minute versenkte Aykut Civelek ein Zuspiel von Daniel Oppel trocken mit links ins lange Eck zum 1:1-Ausgleich.

Kurz nach der Pause hatten die FCL-Anhänger den Torschrei schon auf den Lippen, doch sprang diesmal der Schuss von Schaller vom Pfosten wieder zurück ins Feld. Kurz darauf hatte Oppel für die Gäste eine gute Gelegenheit, doch die FCL-Defensive konnte mit vereinten Kräften klären. Die Lichtenfelser zeigten nun mehr Kampfgeist und dominierten. Nach einer guten Stunde passte Pascal Scholz auf Lukasz Jankowiak, der allein vor Torwart Hempfling diesen noch ausspielte und zum 2:1 einschoss. Tayun Özdemir hatte kurz darauf die Chance zum Ausgleich, seinen etwas zu schwachen Schuss konnte FCL-Schlussmann Christoph Kraus noch kurz vor der Linie halten.

Die Heimelf hatte aber kämpferisch Oberwasser. Frohnlach vertändelte im Spielaufbau einen Ball. Über den eingewechselten Maxi Pfadenhauer kam die Kugel zu Schaller, der mit seinem zweiten Treffer die Vorentscheidung erzielte. "Wichtig war sicher das dritte Tor. Danach lief es einfacher für uns und wir haben dann auch in der Höhe verdient gewonnen", analysierte Coach Müller.

Doch damit nicht genug. In der 76. Minute tauchte wiederum Schaller allein vor dem Gästegehäuse auf und machte mit dem 4:1 den Deckel drauf. Die Gäste gaben sich nun geschlagen und die Heimelf brachte den Sieg zum Korbmarkt sicher über die Zeit. "Jetzt werden wir gemütlich auf dem Korbmarkt feiern und den Abend sicher feuchtfröhlich ausklingen lassen", meinte FCL-Kapitän Pascal Scholz bei unserem Partnerportal anpfiff.info. Überhaupt nicht zum Feiern war den Frohnlachern zumute. "Wir sind vorne nicht in der Lage, Tore zu schießen und begehen hinten Fehler, bei denen man einfach sagen muss, dass es an der Qualität fehlt. Das war heute ein Versagen der kompletten Mannschaft inklusive Trainer", sagte Renk selbstkritisch.

Noch deutlicher wurde Torhüter Hempfling. "Das hat mit Landesliga-Fußball überhaupt nichts zu tun. Wir schießen die Tore für den Gegner am Ende selbst. Das ist erbärmlich."

FC Lichtenfels - VfL Frohnlach 4:1 (1:1)

FC Lichtenfels: Kraus - Dietz, Mohr, Schardt, Hellmuth, Scholz (71. Funk), Schaller, Mahr, L. Jankowiak, Wagner (62. Pfadenhauer), Schunke (81. Schamel) VfL Frohnlach: Hempfling - Simitci, T. Özdemir, Oppel, Hartmann, Körner, Rebhan, Lauerbach (58.. Renk), Civelek, Riedel (78. Schneider), Pflaum

Tore: 1:0 Schaller (1.), 1:1 Civelek (41.), 2:1 L. Jankowiak (63.), 3:1 Schaller (71.), 4:1 Schaller (75.) SR: Demlehner (Simbach) Zuschauer: 400 Gelbe Karten: Mahr, Scholz / Körner, Lauerbach, Civelek, Simitci

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren