Frohnlach
Fussball-Bezirksliga West

Frohnlach zeigt die richtige Reaktion

Nach der schwachen Vorstellung gegen Unterleiterbach rehabilitiert sich der VfL mit einem 6:1 beim ASV Kleintettau. Meeder trotzt Schammelsdorf ein 1:1 ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Freistoß des Kleintettauers Andreas Böhnlein wird von der Frohnlacher Mauer abgewehrt. Foto: Heinrich Weiß
Der Freistoß des Kleintettauers Andreas Böhnlein wird von der Frohnlacher Mauer abgewehrt. Foto: Heinrich Weiß

Den Sprung an die Tabellenspitze der Bezirksliga Oberfranken West hatte die Frohnlacher bereits am Mittwoch fest eingeplant - dieses Unterfangen ging nach der 1:4-Heimniederlage gegen Unterleiterbach vorerst in die Hose. In Kleintettau zeigte sich der VfL allerdings gut erholt und steht nun - auch durch die Schützenhilfe des TSV Meeder (1:1 gegen Schammelsdorf) - nach dem 6:1-Sieg ganz oben in der Tabelle. ASV Kleintettau - VfL Frohnlach 1:6 (1:2)

Die Gäste waren von Beginn an darauf bedacht, eine schnelle Führung zu erzielen, jedoch war die ASV-Abwehr meistens auf der Hut. Erst Mitte der ersten Hälfte bekamen die Hausherren einen Ball aus der Gefahrenzone nicht geklärt, Lukas Pflaum nutzte dies zum 0:1. Einen fragwürdigen Strafstoß verwandelte Domenic Lauerbach in der 37. Minute zum 0:2. Kurz vor dem Pausenpfiff verkürzte ASV-Kapitän Danny Martin auf 1:2. Wenige Momente später kratzte Gästekeeper Philipp Pfister einen Böhnlein-Schuss gerade noch aus der Ecke.

Nach dem Wechsel war Kleintettau mindestens auf Augenhöhe, ohne sich jedoch zwingende Torchancen zu erspielen. Danach haderten die Gastgeber mit mehreren Schiedsrichterentscheidungen. Nach einer Stunde musste Omar Gassama mit Gelb-Rot den Platz verlassen, für die Hausherren eine sehr unverständliche Entscheidung. Acht Minuten später konterten die Frohnlacher und gingen durch einen Treffer von Pflaum mit 3:1 in Front.

Die Kleintettauer monierten davor jeweils ein Hand- und Foulspiel, doch Schiedsrichter Florian Reich ließ weiterspielen. Mit zehn Mann hatten die Gastgeber der Mannschaft von Spielertrainer Bastian Renk nicht mehr viel entgegenzusetzen. Tayfun Özdemir (77.), Daniel Oppel (82.) und Kevin Hartmann (86., Foulelfmeter) schraubten das Ergebnis in die Höhe.

Meeder trotzt Tabellenführer Schammelsdorf Remis ab

Der TSV Meeder hat dem Spitzenreiter aus Schammelsdorf ordentlich Paroli geboten und sich ein verdientes 1:1-Remis erkämpft. Der späte Ausgleichstreffer der Schammelsdorfer war in seiner Entstehung glücklich. TSV Meeder - TSV Schammelsdorf 1:1 (0:0)

Meeder hatte zu Beginn etwas mehr vom Spiel ohne jedoch Torgefahr auszustrahlen. Schammelsdorf agierte aus einer sicheren Defensive, konnte in der Offensive aber auch keine Akzente setzen. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, das sich hauptsächlich im Mittelfeld abspielte. In der 35. Minute hatten die Gäste die erste große Möglichkeit.

Johannes Wörner setzte sich über die rechte Seite durch, seine Hereingabe klärte TSV-Torhüter Schultheiß in die Mitte, doch Jan Völkl setzte den Ball aus zwölf Meter übers Tor. Aber auch die Bauer-Elf hatte in der 40.Minute die Chance zur Führung. Leon Pietsch setzte sich über rechts, seine Flanke konnte Benjamin Kraußer allerdings aus aussichtsreicher Position nicht verwerten.

Nachdem die Gastgeber in der ersten Halbzeit noch etwas mehr Spielanteile hatten, machten die Schammelsdorfer nach Wiederanpfiff direkt Druck und drängten auf die Führung. Doch es blieb beim Stückwerk, die wenigen erfolgsversprechenden Angriffe wurden nicht genutzt. Nach der Druckphase der Gäste kam Meeder nach einer Stunde wieder besser ins Spiel.

Zuerst scheiterte Tom Thiel frei stehend an Gästekeeper Matthias Schneider, doch dann bereitete er wenige Minuten den Führungstreffer vor. Thiel legte von links auf Kraußer ins Zentrum, der aus sechs Metern einschob (61.). Der Tabellenführer antwortete nun mit wütenden Angriffen und drückte in Meeder in die Defensive. In der 82. Minute fiel der Ausgleich durch einen Freistoß aus 25 Metern halbrechter Position. Der eingewechselte Philipp Ohland brachte den Ball mit in den dicht besiedelten Fünfmeterraum. Zum Entsetzen der Meederer Fans senkte sich der Ball ohne Berührung eines weiteren Spielers ins Tor. Man hätte in dieser Szene auch durchaus auf Torwartbehinderung entscheiden können, doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. Letztlich endete ein flottes Bezirksliga-Spiel mit einem gerechten Unentschieden.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren