Laden...
Coburg
Fußball-Landesliga Nordwest

Frohnlach muss Held an die Kette legen

Der FC Geesdorf kommt am Samstag mit dem überragenden Torjäger der Liga nach Frohnlach. Der 20-jährige Vincent Held erzielte bereits 18 Saisontreffer. Die Vestekicker fahren nach ihrem Brustlöser gegen Röllbach mit neuem Selbstvertrauen nach Schwemmelsbach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gökhan Sener (rechts) vom FC Coburg beackert Vincent Held bei der Ballannahme. Mit viel Einsatz müssen auch die Frohnlacher heute versuchen, die Kreise des Geesdorfer Torjägers einzuengen.  Foto: Lisa Hümmer
Gökhan Sener (rechts) vom FC Coburg beackert Vincent Held bei der Ballannahme. Mit viel Einsatz müssen auch die Frohnlacher heute versuchen, die Kreise des Geesdorfer Torjägers einzuengen. Foto: Lisa Hümmer

Am 9.Spieltag der Fußball-Landesliga Nordwest gab es für den Geesdorfer Vincent Held eine Premiere: torlose 90 Minuten. In den acht Partien zuvor traf der 20-Jährige, der vor der Saison vom Kreisligisten SSV Kitzingen nach Geesdorf gewechselt war, immer - fünfmal sogar mehrfach.

Insbesondere der FC Coburg kann von den Qualitäten des Stürmers ein Lied singen, denn am 3. Spieltag traf Held viermal im Dr.-Stocke-Stadion. Dass so ein Torjäger nun ausgerechnet am Samstag um 15 Uhr nach Frohnlach kommt, dürfte die VfL-Fans schon vor dem Spiel ins Schwitzen bringen. 23 Gegentore musste die fahrige Frohnlacher Abwehr in den letzten vier Partien hinnehmen.

Der FC Coburg (13. Platz/10 Punkte) will nach seinem gelungen Auftritt am vergangenen Spieltag (2:1-Sieg gegen Röllbach) den neu gewonnen Schwung mit zur DJK Schwebenried/Schwemmelsbach mitnehmen. Anpfiff ist am Samstag um 16 Uhr.

VfL Frohnlach - FC Geesdorf

Mit einer großen Portion Realismus geht Spielertrainer Bastian Renk die Aufgabe gegen die Überraschungsmannschaft aus dem Steigerwald an. "Wir sind ein angeschlagener Boxer, der sich nach den vielen Nackenschlägen der letzten Wochen erst einmal aufrichten muss. Daher kommt die Partie gegen den Tabellendritten Recht, da die Spieler nur dann bestehen können, wenn sie alles abrufen. Dies traue ich meiner Mannschaft zu", so Renk. Die Qualitäten der Geesdorfer liegt beim Studieren der Statistiken auf der Hand. Mit 27 Toren in neun Partien stellt die Mannschaft aus dem Kreis Kitzingen die zweitbeste Offensive der Liga. "Wichtig ist für uns, dass wir das starke Angriffsduo mit Niclas Staudt und vor allem dem fulminant in die Saison gestarteten Torjäger Vincent Held in Schach halten. Hierauf haben wir uns gut vorbereitet."

Beim Vorhaben, dem Geesdorfer Angriff den Zahn zu ziehen, muss Renk auf die Defensivspieler Domenic Lauerbach (privat verhindert), Lukas Schneider (krank) und Michael Jakob (beruflich verhindert) verzichten. Allerdings kann er wieder auf Lukas Riedel zurückgreifen, der als Abwehrspieler im Match gegen Fuchsstadt in der Abwehr eine sehr gute Leistung gezeigt hat. Ebenso nicht mitmachen können die beiden Özdemir-Brüder aus privaten Gründen.

VfL Frohnlach: Hempfling/Pfister - Simitci, T. Rebhan, E. Sener, Körner, Kleylein, Riedel, Pflaum, Hartmann, Civelek, Oppel, Scheler, Renk, W. Rebhan - Es fehlen: E. Özdemir, T. Özdemir, Lauerbach, Jakob (alle verhindert), Schneider (krank).

DJK Schwebenried/Schw. - FC Coburg

Der leidenschaftlich erkämpfte 2:1-Erfolg des FC Coburg gegen Röllbach löste nach vier Pleiten am Stück bei Coach Lars Scheler Glücksgefühle aus. "Unser Wille, nach Ballverlusten postwendend wieder in den Verteidigungsmodus überzugehen, unsere Giftigkeit und die Fähigkeit sich Standards entgegenzustemmen hat mich beeindruckt. In dieser Verfassung sind wir in der Landesliga gegen keinen Widersacher chancenlos", lobt er seine Jungs. Den Trip in den nördlichen Landkreis Schweinfurt sieht er als wichtige Standortbestimmung an. Zuletzt beim unglücklichen 0:1 in Memmelsdorf präsentierte sich die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach als eine gut organisierte Einheit, die es versteht, von hinten heraus technisch sauber zu spielen, die aber auch viel Biss im Zweikampf besitzt. "Das wird eine schwere Aufgabe. Wir dürfen unsere Philosophie, Ballbesitz-Fußball zu zeigen, nicht übertreiben, sondern müssen das Leder in Bedrängnis auch einmal wegklopfen", meint der Übungsleiter der Vestekicker.

Erneut sind Umstellungen nötig. Lars Teuchert befindet sich noch im Urlaub. Mit Yannick Teuchert, Maximilian Weinreich und Jannik Schmidt stehen erfahrene Akteure aus privaten Gründen nicht zur Verfügung. Hinzu gesellen sich die Langzeitverletzten Sertan Sener, Tevin McCullough und Dennis Kolb sowie der noch gesperrte Adrian Guhling. Daniel Kimmel stößt nach seinem Urlaub wieder zum Kader.

FC Coburg: Churilov/Krempel - Alles, Baur, Dilauro, Heinze, Knie, G. Sener, Schad, Carl, König, A. Schmidt, Kimmel, Riedelbauch, Münch, H. Guhling, Pietsch.

Verwandte Artikel