Frohnlach
Fußball-Landesliga Nordwest

Frohnlach erlebt ein Debakel

Der VfL erwischt einen rabenschwarzen Tag und geht mit 0:10 gegen Haibach unter. Spielertrainer Bastian Renk übernimmt die Verantwortung und verspricht, die Blamage nachdrücklich aufzuarbeiten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Selbst der Frohnlacher Edeltechniker und Toptorschütze Tayfun Özdemir stand gegen die Haibacher um Tobias Schrod (links) und Johannes Gerhart (rechts) auf verlorenem Posten.  Fotos: Hagen Lehmann
Selbst der Frohnlacher Edeltechniker und Toptorschütze Tayfun Özdemir stand gegen die Haibacher um Tobias Schrod (links) und Johannes Gerhart (rechts) auf verlorenem Posten. Fotos: Hagen Lehmann
+1 Bild

Mit großer Freude haben die Anhänger des VfL Frohnlach den Abpfiff von Schiedsrichter Tim Schuller aus dem oberpfälzischen Freudenberg wahrgenommen. Vorausgegangen waren am Samstagnachmittag in der Geschichte des VfL Frohnlach denkwürdige 90 Minuten, die in dieser Form selbst die alteingesessensten Frohnlacher Zuschauer wohl noch nicht erlebt haben.

Nach dem völlig überraschenden 0:10-Debakel gegen Alemannia Haibach muss die Mannschaft von Bastian Renk auch mit vereinzeltem Spott in den sozialen Medien leben. Sportlicher Leiter Christian Tremel nahm auf der Facebook-Seite des Vereins Stellung. "Das war heute eine sehr schmerzhafte Niederlage. Leider hat der gute Eindruck der Mannschaft aus den ersten fünf Spielen heute einen Dämpfer bekommen. Das Positive an der Niederlage ist aber, dass es auch nur drei Punkte sind. Ich bin überzeugt davon, dass die Mannschaft das wieder gutmachen wird."

Kombinationen überfordern VfL

Gegen eine von Trainer Torsten Zeuch perfekt eingestellte Gästemannschaft aus Haibach waren die Frohnlacher chancenlos. Die Gäste agierten aus einer Dreierkette in der Abwehr, welche sich aber permanent auf eine Fünferkette bei Frohnlacher Ballbesitz verdichtete, so dass die Haibacher fast alle Zweikämpfe im Mittelfeld für sich entschieden und dann auf die an diesem Tag dem Haibacher Kombinationsfußball nicht gewachsene Frohnlacher Abwehr losstürmten. Bereits vor der Partie warnte Renk vor den außergewöhnlichen Offensivqualitäten der Alemannia, die sich im bisherigen Saisonverlauf unter Wert verkauft hätte (Platz 16 vor dem Spiel).

Dass es aber eine zweistellige Niederlage setzen würde, die übrigens nicht einmal der TSV Sonnefeld in der vergangenen Landesliga-Saison hinnehmen musste, machte auch den Frohnlacher Spielertrainer fassungslos. "Es war eine Blamage, für die ich die Verantwortung übernehme. Leider habe ich es nicht geschafft, die Mannschaft vor und während des Spiels auf den starken Gegner einzustellen. Wir werden das Spiel intern nachdrücklich aufarbeiten, damit sowas nicht mehr vorkommt."

VfL Frohnlach - Alemannia Haibach 0:10 (0:4)

Die Partie hätte anders enden können, wenn Frohnlach nach einem guten Start in Führung gegangen wäre. Daniel Oppel übersah zunächst den besser postierten Kevin Hartmann und scheiterte dann frei stehend an Alpay Sevim. Im Gegenzug fiel das 0:1, als Nikaloas Koukalias einen zu kurzen Rückpass von Ata Simitci auf Torwart Jonas Hempfling erlief (11.).

Vier Minuten später erzielte Marco Trapp, der Lukas Schneider genarrt hatte, das 2:0 für die Gäste. Nun war die Frohnlacher Abwehr konfus. Haibach erhöhte durch Koukalias, der von Tim Rebhan allein gelassen wurde. Kurz vor der Halbzeit das 0:4: Lukas Pflaum verlor einen Zweikampf im Mittelfeld, es ging wieder schnell über die rechte Abwehrseite - Koukalias vollendete seinen Hattrick.

In der zweiten Halbzeit musste Frohnlach ab der 55. Minute auf Simitici wegen einer Gelb-Roten Karte verzichten, und in Überzahl erhöhte Haibach das Ergebnis in regelmäßigen Abständen. Erfolgreich waren Christian Breunig (dreimal), erneut Koukalias, Marvin Rehm und Johannes Gerhart. "Wir wollten unsere negativen Ergebnisse der letzten Wochen vergessen machen und hier selbstbewusst auftreten. Das Ergebnis zeigt, dass uns das gelungen ist. Allerdings hätten wir uns nicht beschweren dürfen, wenn wir nach zehn Minuten hinten liegen. Danach haben wir klasse Fußball gezeigt", zeigte sich Haibachs Trainer nach der Partie natürlich hochzufrieden.

Für den VfL Frohnlach heißt es nun, aus der Niederlage zu lernen und beim nächsten Auswärtsspiel bei Vatan Spor Aschaffenburg wieder in die Erfolgsspur zu kommen.

VfL Frohnlach - Alemannia Haibach 0:10 (0:4)

VfL Frohnlach: Hempfling- Rebhan T. (62. E. Özdemir), Simitici, Lauerbach, Schneider- Riedel, Pflaum, Kleylein (46. Scheler), Oppel (62. Jakob), T. Özdemir, Hartmann SV Alemannia Haibach: Sevim - Korn, März, Schrod (66. Reis), Wadel, Eren (60. Pazienza), Gerhart, Koukalias, Sauerwein, Breunig, Trapp (64. Rehm) Tore: 0:1 Koukalias (10.), 0:2 Trapp (14.), 0:3 Koukalias (17.), 0:4 Koukalias (39.), 0:5 Koukalias (55.), 0:6 Gerhart (62.), 0:7 Breunig (71.), 0:8 Rehm (75.), 0:9 Breunig (83.), 0:10 Breunig (88.) SR: Schuller (Freudenberg) Zuschauer: 160 Gelbe Karten: Pflaum / Eren, Sevim, Trapp Gelb-Rote Karten: Simitici (54.) / -

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren