Laden...
Coburg
Fussball-Bezirksliga West

FC Coburg will in Bamberg Nadelstiche setzen

Am Samstag steht mit dem Duell zwischen dem FC Eintracht Bamberg und dem FC Coburg das Bezirksliga-Spitzenspiel auf dem Programm.
Artikel drucken Artikel einbetten
In bestechender Form: Der Coburger Lukas Mosert erzielte bereits acht Saisontreffer.  Foto: Timo Geldner
In bestechender Form: Der Coburger Lukas Mosert erzielte bereits acht Saisontreffer. Foto: Timo Geldner
Mit jeweils fünf Siegen und einer Niederlage führen der FC Eintracht Bamberg (1./15 Punkte) und der FC Coburg /2./15 Punkte) die Tabelle an. FCC-Coach Matthias Christl sieht den Oberfranken-Klassiker am Samstag um 17 Uhr trotzdem nicht als vorentscheidendes Duell für den weiteren Verlauf der Vorrunde an, sondern als ganz normales Fußballspiel, dem er zuversichtlich entgegenfiebert.

Nur wenige Kilometer Luftlinie entfernt ist heute zur gleichen Zeit der TSV Meeder bei der DJK Don Bosco Bamberg II im Einsatz. Nach dem unvergesslichen Pokalabend gegen Würzburg vor über 1300 Zuschauern, gilt es nun wieder, auf Liga-Alltag umzuschalten. Mönchröden und der SV Bosporus könnten mit Heimsiegen gegen die Kellerkinder Dörfleins und Ebensfeld die Gefahrenzone vorübergehend verlassen.

FC Eintracht Bamberg -
FC Coburg

Den jüngsten 4:0-Kantersieg seiner Truppe bei der heimstarken SpVgg Ebing wertet Christl als bestandene Reifeprüfung. "Wir haben uns homogen, spritzig und absolut fit präsentiert. Bereits nach einem Fünftel der Punktspiele hat sich eine Hierarchie innerhalb unserer Truppe gebildet. Führungsspieler sind der torgefährliche Lukas Mosert, die Pressingspezialisten Gökhan Sener, Sertan Sener und Carl Philipp Schiebel, Kapitän Eric Heinze, Abwehrchef Daniel Alles und Keeper Oleksandr Churilov", betont er.

Bei der Eintracht, die vor Wochenfrist den Rivalenkampf beim Neunten SV Merkendorf deutlich mit 3:0 für sich entschied, rechnet Christl mit einem offensiven Kontrahenten, der ein 3-4-3-System praktiziert. Besonders hervorzuheben ist Goalgetter Maximilian Großmann, der wie Mosert schon achtmal traf.

"Wir dürfen nicht mit Pauken und Trompeten Hurra-Fußball spielen, sondern müssen abwartender als zuletzt agieren. Wichtig wird es sein, im Mittelfeld viele Bälle zu erobern und durch flinkes Umschaltspiel Nadelstiche zu setzen", lautet das Rezept von Matthias Christl. Noch unsicher ist, ob der zentrale Abwehrspieler Daniel Kimmel, der in Ebing mit einer Bänderdehnung im Knöchel ausgewechselt werden musste, auflaufen kann. Daniel Sam befindet sich noch im Urlaub.
FC Coburg: Churilov/ Shabestari - Dilauro, Scheler, Alles, Kolb, Kimmel (?), Guhling, Schuster, E. Heinze, Schmidt, Carl, Gökhan Sener, Sertan Sener, Schiebel, Mosert, Teuchert.


TSV Mönchröden -
SV Dörfleins

Die "Mönche" treffen am Samstag um 16 Uhr im Wildpark mit dem SV Dörfleins erneut auf einen Aufsteiger. Die Gäste schafften bisher einen Sieg und können mit dem Saisonverlauf, genauso wie die Heimelf, noch nicht zufrieden sein. Das Hüttl-Team hatte zuletzt beim Remis in Lettenreuth schon den Sieg vor Augen. Die Gastgeber erzielten jedoch mit der letzten Aktion der langen Nachspielzeit den glücklichen Ausgleich. Dabei hätten die "Mönche" bereits in der ersten Halbzeit alles klar machen können. Torchancen gab es genug, doch der starke Heimkeeper zeigte mehrmals klasse Reaktionen. Nun gilt es für den TSV im vierten Heimspiel endlich den ersten "Dreier" einzufahren und den Anschluss an das Mittelfeld herzustellen. Optimistisch stimmt Trainer Thomas Hüttl, dass Greiner und Puff wieder im Aufgebot sind.
TSV Mönchröden: Wegener/ Kühn - Schmidt, Wicht, Kirtay, K. Greiner, Ko. Müller, Köhn, Späth, Malaj, Treubel, Kai Müller, Ehrlich, Puff, R.Greiner - Es fehlen: Knoch, Werner, Stammberger (verletzt), Bornitzky, Stutzki (Reserve), Endler, Engelhardt (Urlaub).


SV Bosporus Coburg -
TSV Ebensfeld

Nach dem etwas überraschenden 1:0-Sieg in Meeder ist die Stimmung im Bosporus-Lager bestens. "Die Mannschaft hat sich sehr gut präsentiert und all das umgesetzt was ich von ihr eingefordert habe", sagt Trainer Mehmet Ciray. Mit seiner talentierten Mannschaft möchte er im Heimspiel (17 Uhr) am Samstag gegen den TSV Ebensfeld an die gezeigte Leistung anknüpfen. Für die Gäste läuft es noch nicht rund. Bei der 1:2-Heimniederlage am Dienstag gegen Ebing hatte der TSV zwar eine Menge Chancen, konnte dieser aber zum wiederholten Male nicht nutzen. "Wir werden versuchen gegen Ebensfeld an unsere Leistungsgrenze zu gehen - ob es uns gelingt wird man sehen", sagt Ciray, der aktuell im Urlaub weilt und am Samstag von Co-Trainer Norbert Rebhan vertreten wird.
SV Bosporus: Rutz/Demirezen - Rahmani, Tokgöz, Saglam, Knauer, Celik, Gashmi, Ergün, Ahmeti, Schneider, Özer,Testa, Atessacan, Kilic - Es fehlen: Vogelmann, Gezici (verletzt).


DJK Bamberg II - TSV Meeder
Während das 0:10 im Pokal gegen den Drittligisten Würzburger Kickers sicher einkalkuliert war, dürfte Meeders Trainer Stefan Nöth die letzte Niederlage in der Liga gegen den SV Bosporus ordentlich gewurmt haben. Eine Möglichkeit zur Wiedergutmachung gibt es am Samstag bei der DJK Bamberg II (17 Uhr), die als Tabellenfünfter Favorit sind. Gewarnt ist der DJK-Coach Uwe Nagel trotzdem, denn Meeder ist auswärts noch ungeschlagen (fünf Punkte aus drei Partien).
TSV Meeder: Komm - Wächter, Gleißner D., Schubert, Krumm, Thiel, Klose, Pietsch, Gleißner J., Schorr, Mujanovic, Seemann, Steiner, Bohl, Knoch.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren