Sonnefeld
Fussball-Landesliga Nordost

FC Coburg trifft auf gereizte Gastgeber

Der FC Lichtenfels will sich nach der 0:1-Blamage beim TSV Sonnefeld "rächen": Zu Gast sind zum Derbydie Vestekicker, die auch nichts zu verschenken haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Coburger kassierten im letzten Heimspiel den Ausgleich zum 1:1-Endstand nach diesem Freistoß. Die FCC-Mauer (von links): Gökhan und Sertan Sener, Daniel Sam, Tevin McCullough und ganz rechts Daniel Kimmel stand dabei nicht ideal. Foto: Hagen Lehmann
Die Coburger kassierten im letzten Heimspiel den Ausgleich zum 1:1-Endstand nach diesem Freistoß. Die FCC-Mauer (von links): Gökhan und Sertan Sener, Daniel Sam, Tevin McCullough und ganz rechts Daniel Kimmel stand dabei nicht ideal. Foto: Hagen Lehmann

Mit dem FC Lichtenfels (9./22 Punkte) und dem FC Coburg (13./15 Punkte) begegnen sich zwei Mannschaften, die vor Wochenfrist ihre Zielsetzungen verfehlt haben. Der FCL unterlag beim TSV Sonnefeld, dem Träger der "Roten Laterne", sensationell mit 0:1. Coburg musste sich gegen den Mitaufsteiger SG Großschwarzenlohe mit einem 1:1 begnügen.

"Für uns war das eine Riesenblamage. Sonnefeld hat schon über 80 Gegentreffer kassiert und wir gingen leer aus. Das hat uns jede Menge Spott eingebracht", wettert Christian Goller.

Er und Alexander Grau, die in Personalunion den FCL coachen und in ihrer aktiven Zeit unter anderem in Coburg spielten, fordern postwendende Wiedergutmachung. "Wir haben in diesem Jahr noch sechs Begegnungen zu absolvieren, allesamt gegen Widersacher, die sich in etwa auf unserer Wellenlänge befinden. Wir wollen mit 30 Punkten plus x in die Winterpause", so Goller vorausblickend.

Die drei Punkte aus Sonnefeld hatten die Lichtenfelser für einen Platz im oberen Tabellendrittel eingeplant. Nun auf Rang 9 mit 22 Punkten sind es wieder nur acht Zähler Abstand zum ersten Relegationsplatz, kein beruhigendes Ruhekissen, zumal mit dem FC Coburg (13./15 Punkte) zum Vorrundenabschluss ein gefährlicher Gegner kommt.

Die Vestestädter stehen einen Zähler vor dem Relegationsabstiegsplatz. Die Coburger hatte Grau eigentlich besser erwartet. Die Partie gegen den Aufsteiger werde sicher einen anderen Verlauf nehmen. "Die Coburger wollen Fußball spielen und haben durch die Bank gute Spieler." Vor allem den reaktivierten Daniel Sam, Gökhan Sener, Torjäger Lukas Mosert und Eric Heinze als den Regisseur des FCC nennt der FCL-Coach.

Beim FC Coburg rückt Fabian Carl nach überstandener Muskelverletzung im Oberschenkel wieder ins Aufgebot. "Wir verloren gegen Großschwarzenlohe zwei Zähler und haben etwas gutzumachen", gibt Lars Scheler vor. In einer konstanten Gangart über 90 Minuten sollte der Schlüssel zu Zählbarem liegen. Mit etwa 500 Zuschauern ist zu rechnen.

Die Aufgebote

;

FC Lichtenfels: Kraus/Köster (?) - Wige, L. Dietz, L. Jankowiak, Schaller, Ljevsic, Scholz, Schunke, Mohr, Lulei, Graf, Hellmuth, Wagner, Mex. - Es fehlen: Zollnhofer, Schardt, Goller (alle im Urlaub), Geldner (privat verhindert), Mahr (beruflich verhindert) FC Coburg: Churilov/Shabestari - Kimmel, Alles, A. Guhling, Heinze, Schmidt, Knie, L. Teuchert, G. Sener, Mosert, Sam, McCullough, Le. Scheler, Sener, Kolb, L. Riedelbauch , Carl. - Es fehlt: Dilauro (verletzt). - Trainer: Lars Scheler.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren