Coburg
Fußball-Landesliga Nordwest

FC Coburg glückt Heimerfolg über Röllbach

Der erste Sieg auf heimischem Rasen im fünften Versuch: Der FC Coburg sichert sich einen verdienten 2:1-Erfolg gegen den TuS Röllbach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Coburger Gökhan Sener (rechts) im Zweikampf um den Ball mit Röllbachs Kapitän Alexander Grimm, der seine Mannschaft mit dem Anschlusstreffer in der zweiten Hälfte ins Spiel zurückbrachte.  Foto: Lisa Hümmer
Der Coburger Gökhan Sener (rechts) im Zweikampf um den Ball mit Röllbachs Kapitän Alexander Grimm, der seine Mannschaft mit dem Anschlusstreffer in der zweiten Hälfte ins Spiel zurückbrachte. Foto: Lisa Hümmer

Mit Leidenschaft, Kampfgeist, taktischem Geschick und Disziplin hat der FC Coburg gegen den TuS Röllbach im fünften Anlauf mit 2:1 seinen ersten Heimsieg in der Landesliga Nordwest eingefahren.

Die Gäste aus dem Spessart, die mit drei Siegen und drei Unentschieden auf der Habenseite angereist waren, erwiesen sich über die gesamte Distanz als kompakter Widersacher, der den Vestekickern alles abverlangte.

Diese hatten nach vier von gravierenden Fehlern geprägten Niederlagen den Ernst der Lage erkannt und brachten sich durch Treffer von Fabian Carl (7.) und Rene Knie (46.) zu strategisch wichtigen Zeitpunkten auf die Siegerstraße. Als danach die Röllbacher mit viel Power alles versuchten, um das Blatt zu wenden, erwiesen sich die Hausherren als abgeklärt, wobei alle Akteure einschließlich der Einwechselspieler Defensivaufgaben hervorragend erfüllten. Die Gäste besaßen mit dem Mittelfeldstrategen Andre Pascual ihren stärksten Spieler, der seine kopfballstarken Angreifer Alexander Grimm und Niklas Scherg mit zahlreichen Freistößen fütterte.

Doch die FCC-Innenverteidigung mit Kapitän Daniel Alles und Neuzugang Jonathan Baur, der seine erste Feuertaufe über 90 Minuten mit Bravour bestand, verhinderten Unheil. Bewährt hat sich auch das Umfunktionieren der bisherigen Offensivkraft Davide Dilauro zum Außenverteidiger und die mit Freiheiten ausgestattete Rolle von Youngster Marlon Schad im zentralen Mittelfeld. In vorderster Front machten Fabian Carl und Ricardo König mächtig Dampf, obwohl die routinierte Viererkette des Widersachers durch kluge Laufwege zahlreiche finale Pässe abfing. Welches Potenzial für die Zukunft aus dem Coburger Nachwuchsleistungszentrum nachrückt, verdeutlichtes auch Joker Anton Schmidt, von dem mehrere brandgefährliche Konterattacken inszeniert wurden.

FC Coburg - TuS Röllbach 2:1 (1:0)

Durch präzises Kurzpassspiel verschafften sich die Hausherren von Beginn an Vorteile und verzeichneten einen Auftakt nach Maß. Nach einer Ballstafette fast über das gesamte Spielfeld zirkelte König von der linken Außenbahn kommend den Ball exakt in den Lauf von Carl (7.), der diesen volley zum 1:0 im linken Eck versenkte. Die Röllbacher Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Einen platzierten Kopfball von Grimm aus nächster Distanz parierte Oleksandr Churilov reaktionsschnell. Auf der Gegenseite wurde Carl zweimal in aussichtsreicher Position abgeblockt, Eric Heinzes Seitfallzieher nach einem Torwartfehler strich über die Latte. In der Schlussphase der ersten Halbzeit legte Coburg sein Hauptaugenmerk auf das Sichern des Vorsprungs.

Beim ersten Angriff nach dem Seitenwechsel kam den heimischen Youngsters ihre Schnelligkeit zugute. König spielte Rene Knie (46.) am Torraum frei, der schneller schaltete als Torhüter Maximilian Sponer und zum 2:0 vollendete. Nun entwickelte sich ein Sturmlauf der Unterfranken, bei dem sich die Heimelf durch Tempogegenstöße immer wieder aus der Umklammerung löste. Bei der besten Gelegenheit zur Vorentscheidung verfehlte König nach einem super Doppelpass mit Sturmpartner Carl sein Ziel ganz knapp.

Ein Freistoß von Scherg leitete den Anschlusstreffer durch Grimm (66.) ein, der in einer Spielertraube am höchsten stieg und zum 2:1 einköpfte. Im Gegensatz zu anderen Begegnungen dieser Saison ließen sich die Vestestädter nicht verunsichern und retteten den knappen Erfolg über die Ziellinie. Ein Lob muss man dem erst 19-jährigen Schiedsrichter Matthias Zahn aus Hahnbach in der Oberpfalz zollen, der in einigen unübersichtlichen Situationen in den Strafräumen die Übersicht behielt.

"Gegen einen starken Gegner verzeichneten wir die Mehrzahl an klaren Chancen und hätten frühzeitig für klare Verhältnisse sorgen können. Ich muss meiner gesamten Mannschaft ein Kompliment machen für ihre riesige Energieleistung. Obwohl im Finish die Kräfte schwanden, behielten wir den Überblick. Beeindruckend bei Röllbach war die Stärke der Standards", bekannte Lars Scheler. Sein Gegenüber Albano Carneiro meinte: "Coburg hat uns in den ersten 20 Minuten den Schneid abgekauft. Durch einen individuellen Schnitzer brachten wir uns unmittelbar nach der Pause auf die Verliererstraße. Anschließend haben wir alles probiert. Wir vermochten aber nicht, die Dynamik der letzten Wochen zu entwickeln, so dass die Coburger nicht unverdient gewannen."

FC Coburg - TuS Röllbach 2:1 (1:0)

FC Coburg: Churilov - Weinreich, Alles, Baur, Dilauro, Heinze, Knie (72. Y. Teuchert), G. Sener, Schad (84. J. Schmidt), F. Carl, König (74. A. Schmidt)

TuS Röllbach: Sponer - Diwersi, Hagendorf, Grimm, Speth (85. Ball), Pascual, Niesner (73. Grätsch), Markert, Amrhein (57. Daniel Koch), Gehringer, Scherg

Tore: 1:0 F. Carl (7.), 2:0 Knie (46.), 2:1 Grimm (66.) SR: Matthias Zahn (Hahnbach)

Zuschauer: 100

Gelbe Karten: Knie, J. Schmidt / Grimm, Gehringer, Scherg

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren