Coburg
Fussball-Kreisliga Coburg

Einberg macht die Liga spannend

Kevin Skiba führt seine Rothosen mit vier Treffern zu einem spektakulären 5:1-Sieg gegen Sylvia Ebersdorf. Pfarrweisach legte eine 8:0-Gala in Ahorn hin
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein arbeitsreicher Sonntagnachmittag für Janko Weiß: Fünfmal musste der Ebersdorfer Ersatztorhüter dabei hinter sich greifen.  Foto: Hagen Lehmann
Ein arbeitsreicher Sonntagnachmittag für Janko Weiß: Fünfmal musste der Ebersdorfer Ersatztorhüter dabei hinter sich greifen. Foto: Hagen Lehmann
+1 Bild
Ein schlappes Vierteljahr war der SC Sylvia Ebersdorf in der Kreisliga Coburg ungeschlagen - bis es mal wieder gegen den VfB Einberg ging. Zum zweiten Mal war die Mannschaft von Trainer Dieter Kurth, die sich in den vergangenen Wochen so stabil zeigte, beim 1:5 chancenlos. Da sich auch der TSV Pfarrweisach in Topform präsentiert (8:0 bei der Spvg Ahorn), ist die Aufstiegsfrage wieder komplett offen. Aktuell führt Sylvia die Tabelle noch mit 41 Punkten an, Einberg (ein Spiel weniger) und Pfarrweisach lauern mit 37 Zählern dahinter.


Skiba-Show gegen Spitzenreiter

VfB Einberg -
SC Sylvia Ebersdorf 5:1 (4:0)

Trotz des schlechten Wetters fanden sich 250 Zuschauer für das Spitzenspiel der Kreisliga in Einberg ein. Diese sahen von Beginn an ein sehr gutes Spiel. Der Gast begann sehr druckvoll ohne allerdings Torgefahr zu entwickeln. Der VfB fand allerdings auch schnell ins Spiel und nahm die Zweikämpfe an. Nach gut zwanzig Minuten legte Luca Skiba den Ball seinem Bruder Kevin in den Lauf, der den Gästekeeper Janko Weiß eiskalt zur 1:0-Führung überlupfte. Mit der Führung im Rücken machte Einberg weiter Druck und nur fünf Minuten später war es wieder Kevin Skiba, der sich die Chance zum 2:0 nicht entgehen ließ, nachdem er von Schreiner in Szene gesetzt wurde.
Die "Rothosen" gingen die Ebersdorfer früh an und konnten somit den Spielaufbau der Sylvia frühzeitig unterbinden. Aus den gewonnen Bällen ergaben sich immer wieder Möglichkeiten gegen die an diesem Tag nicht sattelfeste Gästeabwehr. Erneut nutzte Kevin Skiba eine solche Situation für seine Farben aus und stellte nach einer halben Stunde bereits auf 3:0. Als viele schon mit dem Halbzeitpfiff rechneten legte Kevin Skiba noch einmal quer auf seinen Bruder Luca, der den Halbzeitstand von 4:0 herstellte.
Nach der Pause schaltete Einberg einen Gang zurück ohne jedoch Ebersdorf ruhig zum Spielaufbau kommen zu lassen. Ebersdorf hatte vereinzelte Möglichkeiten, die jedoch Heubner sehr gut parierte. Den Ehrentreffer für die Gäste erzielte Tobias Dalke per Kopfball in der 70.Minute. Der VfB reagierte sofort auf das Gegentor und tat wieder mehr für die Offensive. Den verdienten Endstand stellte erneut Kevin Skiba her, der in der 82.Minute mustergültig von Yannik Weyhersmüller freigespielt wurde.
Spätestens jetzt hatte keiner mehr Zweifel am hohen Sieg des VfB. Ebersdorf schwächte sich kurz vor Abpfiff noch selbst, als Robert Aßmus nach einer unbedachten Aktion gegen den Schiedsrichter glatt Rot sah. cze


FCC-Reserve vergibt alle Chancen

FC Coburg II -
SV Ketschendorf 0:3 (0:1)

Ein am Ende zwar nicht unverdienter, jedoch zu hoher Auswärtssieg des SV Ketschendorf, der den Spielverlauf in diesem fairen Stadtderby nicht wirklich widerspiegelt. Die jungen Vestekicker waren spielerisch das bessere Team und verzeichneten über die 90 Minuten gesehen ein Chancenplus, scheiterten am Ende letztlich an ihrer eklatanten Abschlussschwäche.
Anders die Buchberg-Elf, die sich in der Manier eines Spitzenteams vor dem Kasten eiskalt präsentierte, mit Keeper Heiko Brückner einen bärenstarken Rückhalt im Kasten hatte und auch ein Elfmetergeschenk (Fabian Griebel, 50.) des ansonsten gut leitenden Schiedsrichters Mika Bauerfeind genau zum richtigen Zeitpunkt dankend annahm. Zuvor brachte Nico Seyfarth Ketschendorf in der 19. Minute mit 1:0 in Front. Den 3:0-Schlusspunkt setzte der eingewechselte Marcel Rudolph (74.). ap


Harte Kost auf schwerem Geläuf

TSV Bad Rodach -
Coburg Locals 1:1 (1:0)

Bei katastrophalen Platzverhältnissen empfingen die Rodacher Löwen die Locals aus Coburg. Beide Mannschaften begannen sehr vorsichtig, da der Untergrund keine präzisen Pässe zuließ. In der 16. Spielminute netzte Gueven Altun nach feinem Zuspiel von Christian Koropecki zum 1:0 ein. Die Locals begann nun, mutiger zu agierenm waren aber im Abschluss zu harmlos. In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer weiterhin ein unattraktives Spiel. Beide Mannschaften versuchten, Sicherheit in ihr Spiel zu bringen und spekulierten auf Fehler des Gegners. In der 62. Minute glichen die Locals nach einer Ecke zum 1:1 aus. Nun spielten beide Mannschaften mutiger nach vorne, jedoch passierte nichts mehr Nennenswertes, so dass es beim gerechten Unentschieden blieb. pk


Neustadt wacht zu spät auf

TBVfL Neustadt-Wildenheid - SV Heilgersdorf 1:2 (0:1)
In einer chancenarmen, aber von Beginn an kampfbetonten Partie setzten sich die Gäste am Ende nicht unverdient mit 2:1 durchsetzen. Auf sehr rutschigem Geläuf ging Heilgersdorf mit der ersten Chance direkt in Führung: Christian Schmidt wurde gut freigespielt und blieb vor dem Tor eiskalt (43.).
Nach dem Seitenwechsel versuchten es die Puppenstädter stets spielerisch, kamen jedoch bis auf eine Chance von Fabio Cannone (75.) zu keinen nennenswerten Gelegenheiten. Nachdem sich die Gastgeber nun deutlich offensiver ausgerichtet hatten, kam der SVH immer wieder zu Kontermöglichkeiten. Eine dieser Chancen verwandelte Lukas Filberich nach einem Sololauf zum 0:2 (82.). In der 88. Minute erzielte Christian Renner mit dem 1:2 zwar noch den Anschlusstreffer, mehr jedoch gelang den Hausherren in einer insgesamt schwachen Partie nicht. mf


Krecktal gelingt Arbeitssieg

TSVfB Krecktal -
Niederfüllbach 1:0 (1:0)

Es war ein Arbeitssieg der Gastgeber. Auf schwer bespielbarem Geläuf entwickelte sich von Beginn an eine Begegnung, die vom Kampf und der Laufbereitschaft geprägt war. Im ersten Durchgang hatten die Hausherren Feldvorteile und auch die besseren Möglichkeiten. In der 29. Minute fasste sich Simon Gilbricht ein Herz und erzielte mit einem satten Schuss ins untere Eck den letztlich entscheidenden Treffer.
Nach Wiederbeginn versuchten die Gäste, den Ausgleich zu erzielen, ohne jedoch zu allzu großen Möglichkeiten zu kommen. Beide Abwehrreihen waren an diesem Tag der stärkere Mannschaftsteil. Alles in allem war Krecktal um den einen Treffer stärker. di


Florian Pecht knipst viermal

Spvg Ahorn -
TSV Pfarrweisach 0:8 (0:6)

Die Gäste aus Pfarrweisach zeigten den Hausherren in dieser Partie vor rund 50 Zuschauer deutlich die Grenzen auf. Vor allem in den ersten 20 Minuten ließen die Gäste die Muskeln spielen und gingen nach sehr ansehnlichem Offensivfußball mit 5:0 in Führung. Und auch danach ließ Pfarrweisach den Ball gekonnt laufen und erhöhte noch vor der Pause durch einen Foulelfmeter auf 6:0.
Nach der Halbzeit waren die Ahorner dankbar, dass die Gäste einige Gänge zurückschalteten. So kamen auch die Hausherren zu der ein oder anderen guten Chance, die aber ungenutzt blieb. Nach weiteren zwei sehr schönen herausgespielten Treffern war das 0:8-Debakel für den Tabellenletzten unter Dach und Fach. Die Tore erzielten Florian Pecht (4), Daniel Schneidawind (3) und Sebastian Pecht. dh


SVG lässt Gegner hinter sich

TSV Staffelstein -
SV Großgarnstadt 1:2 (0:1)

In einer unterhaltsamen Kreisliga-Partie verpasste es der TSV Staffelstein, sich von den gefährdeten Tabellenplätzen abzusetzen. Die TSVler vergaben in Hälfte 1 unzählige Chancen und hätten durchaus 3:0 führen können. Großgarnstadt nutzte dagegen seine wenigen Gelegenheiten effizient aus. In der 29. Minute köpfte Tobias Hübner einen Eckball zum 0:1 für den SVG ein.
Die TSVler waren geschockt, hätten aber durch Bastian Dietz und Dennis Schunke noch vor der Pause ausgleichen können. In der zweiten Halbzeit stand der Gast weiter massiv in der Abwehr. Staffelstein konnte schalten und walten. Einer der wenigen Gegenstöße des SVG wurde per Foul gestoppt. Den 20-Meter-Freistoß knallte Jürgen Neumann an der Mauer vorbei zum 0:2 ins TSV-Tor (53.). Keine zwei Minuten später verkürzte Maximilian Dietz für die Staffelsteiner. Doch selbst in Überzahl, Gästespieler André Carl sah in der 70. Minute Gelb-Rot, konnte die Heimelf das Gäste-Bollwerk nicht mehr knacken. ct


Harmlose Gäste ohne Chance

DJK Lichtenfels -
TV Ebern 4:0 (2:0)

Nach einer zehnminütigen Abtastphase ergriffen die DJKler die Initiative und erspielten sich eine Reihe von Großchancen. Scheiterten M. Koch und Gnanapiragasam noch am starken Eberner Torwart Kapell, machte es Gardill besser und erzielte mit einem unhaltbaren Flachschuss aus gut 20 Metern das 1:0. Kurz vor der Pause erhöhte M. Koch nach schöner Vorarbeit von P. Kotschenreuther auf 2:0.
Auch in Halbzeit 2 war von den Gästen in der Offensive kaum etwas zu sehen. Ganapiragasam machte mit dem 3:0 nach knapp einer Stunde alles klar. Mit dem Schlusspunkt zum auch in dieser Höhe verdienten Sieg der Franken zum 4:0 krönte P. Kotschenreuther seine starke Leistung. jük
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren