Coburg
Jugend-Tischtennis

Ein Coburger Quartett triumphiert zweifach

Nina Barnickel und David Fischer vom FC Adler Weidhausen, Tuba Sorkilic vom TSV Unterlauter sowie Talida Reumschüssel vom TTC Rödental erringen bei den Bezirksmeisterschaft in Frensdorf jeweils zwei Titel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Talida Reuschüssel vom TTC Rödental: Zweifachsiegerin in der AK 18.Hans Franz
Talida Reuschüssel vom TTC Rödental: Zweifachsiegerin in der AK 18.Hans Franz
+5 Bilder

Bei den Tischtennis-Bezirksmeisterschaften der westoberfränkischen Jugend gingen in drei Altersklassen 69 Jungen und 23 Mädchen in Frensdorf im Landkreis Bamberg an den Start. Von den zwölf ersten Plätzen ging der Großteil (zehn) in die Region Coburg/Neustadt. Darüber hinaus gab es für die Talente aus dem Kreis Coburg noch neun zweite und zwölf dritte Ränge. Diese zahlreichen Podestplätze, die von Talenten des FC Adler Weidhausen, TSV Untersiemau, TTC Rödental und TSV Unterlauter erkämpft wurden, unterstreichen einmal mehr die glänzende Nachwuchsarbeit in diesen vier Vereinen auf.

Als Zweifachsieger im Einzel und Doppel gingen David Fischer in der in der (AK15) und Nina Barnickel (AK13), beide vom FC Adler Weidhausen, sowie Tuba Sorkilic (AK15) vom TSV Unterlauter und Talida Reumschüssel (AK18) vom TTC Rödental durchs Ziel. Je einmal ganz oben auf dem Podest standen im Einzel Merlin Fischer (Weidhausen) sowie im Doppel Simon Voigt und Lisa Cogan (beide Untersiemau), Lena Görs (Unterlauter) und Nina Steckmann (Rödental).

Am stärksten besetzt waren mit 40 Startern die AK13 der Jungen. Dies war eine der wenigen Konkurrenzen, in der kein Coburger Teilnehmer "Gold" holte. Noah Leffer (Weidhausen) musste sich im Endspiel dem Unterzettlitzer Oskar Fiedler nach drei knappen Durchgängen geschlagen geben (8:11, 10:12, 8:11). Bronze ging an Emil Hetz (Unterlauter), der im Platzierungsspiel im Entscheidungssatz gegen seinen Mannschaftskameraden Leon Pawlow die Oberhand behielt (11:8, 9:11, 8:11, 12:10, 11:7). In dieser Kategorie gab es "Silber" für Noah Leffer - nicht nur im Einzel, sondern auch im Doppelwettbewerb mit Fiedler.

David Fischer dominiert die AK15

Bei den 15 Jungen der AK15 trumpfte David Fischer (Weidhausen) im Einzel gehörig auf. In seinen Gruppenbegegnungen und auch in der Hauptrunde blieb er ohne Satzverlust. So auch im Finale gegen Lukas Ziegler vom TSV Unterlauter (11:9, 11:5, 11:1). Im Doppel bewiesen Fischer und sein Vereinskamerad Moritz Fleischmann Nervenstärke, indem beide im Halbfinale das Blatt nach dem 1:2-Satzrückstand noch wendeten und im anschließenden Endspiel gegen eine Bamberger Formation dreimal hauchdünn mit 11:9 die Oberhand behielten.

Bei den Jungen der AK18 (14 Teilnehmer) entwickelte sich ein auf des Messers Schneide stehendes Endspiel zwischen dem Weidhäuser Merlin Fischer und Enzo Fernandes vom TV Ebern. Fischer schien nach dem 0:2-Rückstand (9:11, 9:11) schon vor dem Aus zu stehen. Doch zur Überraschung der begeisterten Zuschauer nahm er mehr und mehr das Heft in die Hand und riss vor allem mit präzis geschlagenen Angriffsbällen das Ruder noch herum (11:9, 14:12 und 11:5). Die Plätze 3, 4 und 5 gingen an Coburger Jungs. Was der Eberner Fernandes im Einzel nicht schaffte, nämlich den ersten Platz, schaffte er im Doppel gemeinsam mit Simon Voigt vom TSV Untersiemau.Bei den nur vier Mädchen der AK13 blieb Nina Barnickel (Weidhausen) nicht nur im Einzel, sondern auch im Doppel mit Lisa Cogan (Unterlauter) ohne Satzverlust.

Zehn Mädchen nahmen in der AK15 den Kampf um den Bezirkstitel auf. Dabei wurde nicht zuletzt aufgrund ihrer Q-TTR-Leistungswerte (1237) Tuba Sorkilic vom TSV Unterlauter ihrer Favoritenrolle gerecht. Im Endspiel ließ sie sich von ihrer Mannschaftskameradin Lena Görs (TTR-Wert 1094) die Butter nicht vom Brot nehmen (11:4, 11:7, 11:7). Da die beiden Finalteilnehmerinnen Sokilic und Görs gemeinsam ein Doppel bildeten, war es keine Überraschung, dass beide in dieser Konkurrenz dominierten und letztlich auch im Finale gegen ein Duo aus dem Kreis Lichtenfels nichts anbrennen ließen (11:6, 11:6, 11:3).

Bei den neun Mädchen der AK 18 kamen gleich fünf vom TTC Rödental. Vier davon machten die vorderen Plätze dieser "Vereinsmeisterschaft" unter sich aus. Wie schon in der AK 15, so machte auch hier die Spielerin mit dem höchsten TTR-Wert das Rennen. So gewann Talida Reumschüssel (1333) das Endspiel gegen Nina Steckmann (1183) in drei Sätzen (11:7, 11:6, 11:5). Zusammen mit ihrer Finalgegnerin holte sich Reumschüssel im Doppel die zweite Goldmedaille.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren