Coburg
Fussball-Landesliga Nordost

Dreier ist Pflicht für Vestekicker

Der FC Coburg steht nach sieben sieglosen Partien im Jahr 2019 im Ligaendspurt unter Druck. Nur ein Heimsieg gegen den Tabellensechsten SV Mitterteich am Samstag würde für etwas Ruhe sorgen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der 19-jährige Dennis Kolb hat sich beim FC Coburg unter Trainer Lars Scheler (im Hintergrund, links) in der Rückrunde als Stammspieler etabliert.  Foto: Hartmut Guhling
Der 19-jährige Dennis Kolb hat sich beim FC Coburg unter Trainer Lars Scheler (im Hintergrund, links) in der Rückrunde als Stammspieler etabliert. Foto: Hartmut Guhling

Die prekäre Lage des FC Coburg in der Landesliga Nordost hat sich durch die 1:2-Niederlage beim TSV Neudrossenfeld weiter zugespitzt. Die stark ersatzgeschwächten Vestestädter lieferten beim Tabellenzweiten eine starke Vorstellung ab, waren aber in den entscheidenden Phasen nicht vom Glück begünstigt.

Die Bilanz im Jahr 2019 ist mit vier Unentschieden und drei Niederlagen ernüchternd. Mehrere Widersacher, die vor der Winterpause deutlich hinter dem FCC rangierten, haben Boden gutgemacht. Im Heimspiel gegen den SV Mitterteich (6. Platz/45 Punkte) am Samstag um 16 Uhr steht der FCC (14./29) deshalb unter Zugzwang.

Für den TSV Sonnefeld sind die Verhältnisse mittlerweile geklärt. Die 1:4-Auswärtsniederlage beim SV Friesen am Mittwoch hat den zu erwartenden Abstieg bereits fünf Spieltage vor Rundenende besiegelt. Das Schlusslicht (5 Punkte) will aber zumindest noch einige Achtungserfolge feiern. Nächste Möglichkeit gibt es am Samstag um 15 Uhr gegen den SC 04 Schwabach (4./58)

FC Coburg - FC Mitterteich FCC-Coach Lars Scheler schätzt vor dem Schicksalsspiel gegen den FC Mitterteich die Lage realistisch ein. "Wir müssen ohne Wenn und Aber einen Dreierpack einfahren, denn danach bekommen wir es beim SC Schwabach und gegen den FC Eintracht Bamberg mit Spitzenklubs zu tun, gegen die wir krasser Außenseiter sind", meint er.

In Mitterteich gewann Coburg in der Vorrunde mit 5:3 gegen einen indisponierten Widersacher, der diese Scharte auswetzen will. Scheler fordert bedingungslosen Zusammenhalt und Kampfgeist. Die Gäste aus der Oberpfalz sind extrem auswärts- und konterstark. Mit Marco Kießling besitzen sie einen Topstürmer.

Bei den Hausherren fehlen neben dem Langzeitverletzten Davide Dilauro Kapitän Eric Heinze wegen eines Bänderrisses im Knöchel, Fabian Carl wegen eines Fingerbruches und Daniel Alles wegen eines Muskelbündelabrisses im Oberschenkel. Wieder dabei sind der zuletzt erkrankte Daniel Sam, der aus privaten Gründen verhinderte Abwehrchef Jannik Schmidt und Lukas Mosert.

FC Coburg: Churilov/Krempel - Kimmel, Schmidt, A. Guhling, Kolb, Teuchert, S. Sener, G. Sener, Scheler, Knie, McCullough, König, Sam, Mosert, Schiebel.

TSV Sonnefeld - SC Schwabach

Seit Mittwoch ist der Abstieg des TSV Sonnefeld in die Bezirksliga offiziell, unklar ist jetzt nur noch, ob auch die zweite Mannschaft die Kreisklasse 1 verlassen muss. Nach einer Siegesserie zuletzt ist der Klassenerhalt aber wieder realistisch.

Dass dieser dem Verein extrem wichtig ist, zeigt die Tatsache, dass etwa Danny Heider und Leon Kappenberger am Samstag für die Reserve gegen Mönchröden II/Rödental statt für die "Erste" in der Landesliga zum Einsatz kommen.

Trainer Heiko Schröder, der dazu auf Bastian Brückner (Knie-OP) und Asanti Herring (Zerrung) verzichten muss und Marco Pohl aus disziplinarischen Gründen nicht mehr berücksichtigt, kann gegen Schwabach deshalb mal wieder nur auf einen Rumpfkader zurückgreifen. Die Mittelfranken haben als Tabellenvierter und aktuell sieben Punkten Rückstand auf Platz 2 zumindest noch vage Hoffnungen auf den Aufstiegsrelegationsrang. Nach der Winterpause läuft es für den SC allerdings schleppend. Zehn Punkte in sieben Partien sind zu wenig für etwaige Bayernliga-Ansprüche.

Für die Sonnefelder gilt es, sich besser als im Hinspiel (0:5-Niederlage) aus der Affäre zu ziehen. "Wir haben die letzten Spiele gegen Neudrossenfeld, Mitterteich und Friesen ganz ordentlich verteidigt, waren aber mit dem Ball wenig durchschlagskräftig und vor dem Tor nicht kaltschnäuzig genug", sagt Schröder. "Gegen spielstarke Schwabacher wird es sicherlich eher schwieriger werden, doch mit einer couragierten Leistung ist vielleicht auch etwas drin."

TSV Sonnefeld: Rang - Kunick, Krämer, Baierl, Wandrai, Heider, Jacob, Wodniok, Scheler- Müller, Günnel, Hummel, Knoch, Batke, Schneider.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren