Coburg
Basketball ProB

Coburger Kräftemessen mit Mittelhessen

Die Coburger treffen am Sonntag um 16 Uhr in der HUK-Arena mit den Gießen 46ers Rackelos auf eine der Überraschungsmannschaften der Liga.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf Coburgs Center Max von der Wippel (mit Ball) - hier gegen Bayerns Nemanja Markovic - wird am Sonntag gegen Gießen an den Brettern jede Menge Arbeit zukommen.  Foto: Matthias Haufer/Archiv
Auf Coburgs Center Max von der Wippel (mit Ball) - hier gegen Bayerns Nemanja Markovic - wird am Sonntag gegen Gießen an den Brettern jede Menge Arbeit zukommen. Foto: Matthias Haufer/Archiv
Der BBC Coburg empfängt am Sonntag um 16 Uhr in der HUK-Arena die Gießen 46ers Rackelos. Das Farmteam des traditionsreichen Erstligisten rangiert derzeit auf Rang 6 in der ProB Süd und ist damit im Kampf um die Play-off-Teilnahme ein direkter Konkurrent der neuntplatzierten Vestestädter.
Die von den mittelhessischen Basketball-Urgesteinen Rolf Scholz und Lutz Mandler trainierte Nachfolgemannschaft des langjährigen Zweitligisten aus der Bierstadt Lich präsentiert sich im bisherigen Saisonverlauf deutlich stärker als im Vorfeld von vielen Experten erwartet. Lediglich in Elchingen kassierte die Bundesliga-Reserve des fünffachen deutschen Meisters eine deutliche Niederlage, in Schwelm und Leverkusen unterlag man jeweils knapp, alle anderen vier Partien konnte man siegreich gestalten.

Unter der Woche setzten die Rackelos ein beeindruckendes Ausrufezeichen, als sie den Titelkandidaten aus Rhöndorf mit 90:67 demontierten.


Jugendförderung im Fokus

Rackelos: Ein Name, der sich im Baskets-Einerlei des deutschen Korbballsports wohltuend absetzt. Das Wort hat seinen Ursprung im Manischen, einer in Gießen verbreiteten Geheimsprache der Unterwelt, die in keinem Zusammenhang mit der psychologischen Befindlichkeit der Akteure steht. Vielmehr verweist der Begriff, der "Junge" oder allgemein "Kind" bedeutet, auf das niedrige Durchschnittsalter des Kaders. Der Akzent in Gießen liegt eindeutig auf der Jugendförderung, wie Toptalent Bjarne Kraushaar belegt. Der 18-jährige Point Guard steht im Schnitt über 30 Minuten auf dem Parkett und legt starke 12,5 Punkte und 4,5 Assists pro Begegnung auf.

Dennoch kommen die Rackelos beileibe nicht vollkommen unerfahren daher: Mit Ex-Nationalspieler Johannes Lischka (18,3 Punkte, 7,4 Rebounds pro Spiel), Center-Routinier Marian Schick, dem Defensivspezialisten Leo Vrkas sowie den US-Amerikanern Jeril Taylor (16 Punkte, 7,1 Rebounds) und Nick Hornsby (11,1 Punkte, 7,3 Rebounds) sind zahlreiche gestandene Profis an Bord.


Rebounds sind ein Schlüssel

Vor allem die Reboundstärke der Lahnstädter dürfte dem BBC Coburg Kopfzerbrechen bereiten, sind die Mannen von Trainer Simon Bertram in dieser Kategorie doch abgeschlagenes Liga-Schlusslicht. Durch die Rückkehr von Center Daniel Stawowski hat sich die Lage auf den großen Positionen allerdings ein wenig entspannt.

Überhaupt scheinen die Oberfranken langsam in der neuen Spielklasse anzukommen: Beim ersten Auswärtssieg in Karlsruhe gestatteten sie dem Gegner lediglich 59 Zähler und hielten seine Feldwurfquote bei bescheidenen 35 Prozent.

Werte, die Mut machen für den Sonntagnachmittag, auch wenn der BBC vermutlich weiterhin auf die verletzten Sinan Özdil und Yasin Turan verzichten muss. "Mit einem Sieg halten wir Anschluss an die Play-off-Ränge", weiß Headcoach Bertram um die Bedeutung der Partie gegen die "Jungs" aus der geografischen Mitte Deutschlands.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren