Coburg
American Football

Coburg Black Dukes stibitzen die Punkte

Die hochmotivierten Vestestädter haben derzeit einen Lauf und überraschen die Silverbacks aus Nürnberg. Die CoTrojans feiern derweil ihren ersten Saisonsieg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Footballer der Black Dukes Coburg (rote Trikots) haben derzeit zweifelsohne einen Lauf. Mit einer tollen Leistung gewannen sie ihr Auswärtsspiel beim bisher noch ungeschlagenen Tabellenführer.  Foto: Johannas Schmidt
Die Footballer der Black Dukes Coburg (rote Trikots) haben derzeit zweifelsohne einen Lauf. Mit einer tollen Leistung gewannen sie ihr Auswärtsspiel beim bisher noch ungeschlagenen Tabellenführer. Foto: Johannas Schmidt

Den Footballspielern der Coburg Black Dukes gelang in Nürnberg die erhoffte Überraschung: Bei den Silverbacks - in der Aufbauliga Bayern Nord bisher ungeschlagener Tabellenführer und klarer Favorit - siegten die Vestestädter verdient mit 30:14. Im achten Anlauf schaffte auch das zweite Coburger Team, die CoTrojans, sein Erfolgserlebnis. Gegen den Tabellenvorletzten aus Schweinfurt setzte sich das Team von Headcoach Max Zillibiller mit 23:15 durch.

Nürnberg Silverbacks - Coburg Black Dukes 14:30

Unter der Führung von Quarterback Miller gelang es den Coburgern immer wieder die geforderte Distanz von zehn Yards für einen neuen ersten Versuch zu überbrücken. An der eigenen 35-Yard-Linie angekommen, zeigte sich für Kennin Miller keine Möglichkeit für einen erfolgreichen Pass und so startete er einen Lauf in Richtung gegnerische Endzone. Dabei schaffte er es die Distanz über 65 Yards zu überbrücken und brachte den Black Dukes somit den ersten Touchdown. Kicker Manuel Mönch verwandelte seinen Schuss souverän zur 7:0-Führung der Coburger.

Von der Leistung der Offensive gestärkt, betrat anschließend die Defensive zum ersten Mal das Feld. Lennon Grinols fing den Ball und trug ihn für die Coburger Offensive an die eigene 40-Yard-Linie. An dieser durfte nun die Offensive wieder starten. Im ersten Versuch übergab Quarterback Miller den Ball an Runningback Kevin Rashad Kelm. Dieser lief mit dem Ball bis in die Endzone der Nürnberger und verbuchte den zweiten Touchdown des Tages.

Tobias Pilz verwandelte den Extrapunkt und sorgte auch im nächsten Drive der Coburger Offensive für einen Touchdown.

Pilz gelang später noch ein Field Goal und da die Defensive der Coburger keine Punkte zuließ, führten die Coburger bei Halbzeit mit 24:0. Beim Zwischenstand von 30:6 gelang den Nürnbergern mit einem Laufspielzug der zweite Touchdown. Anschließend entschieden sich die Nürnberger für eine "Two-Point-Conversion". Hier wird der Ball im Extraversuch nicht gekickt, sondern wie bei einem normalen Spielzug ausgespielt. Das gelang und es stand nur noch 14:30. Doch dabei blieb es und die Black Dukes feierten ihren Auswärtssieg lautstark."Wir haben heute zum ersten Mal so richtig als Team agiert", so Headcoach Marcel Zintl. Doch schon im nächsten Atemzug gab er die Marschrichtung für die kommende Woche bekannt. Hier gilt es am Sonntag am Angersportplatz die Herzogenaurach Rhinos (Kick-off: 15 Uhr) zu besiegen. Die Coburg Black Dukes wollen eine zweite Niederlage gegen die Rhinos unbedingt verhindern.

CoTrojans Coburg - Schweinfurt Hornets 23:15

Nach einigen tollen Laufspielzügen war es der Coburger Julian Schulz, der den Ball in die Endzone trug und mit dem anschließenden Zusatzpunkt, auch von ihm ausgeführt, gingen die CoTrojans früh mit 7:0 in Führung. Zum Ende des ersten Quarters vereitelten die Coburger den dritten Versuch der Hornets, die aber mit einem verwandelten Field Goal auf 3:7 verkürzten. Die Coburger bekamen wieder den Ball und waren nicht zu stoppen. Nach einigen Läufen und Pässen von Quarterback Julian Porske war es diesmal Ray Whilby, der den Ball in die Endzone trug. Den Zusatzpunkt erzielte wieder Schulz. Die Defensive um Todd Hodge und Marcel Amthor arbeitete gut und stoppte die Hornets. Die Offense Line mit Paul Preußinger und Dino Stahlberger machte viel Platz für die Runningbacks. Schließlich war wieder Whilby zur Stelle und schaffte den nächsten Touchdown. Nach erneutem Zusatzkick Schulze stand es 21:3, zugleich auch der Halbzeitstand.

In der Pause warnte Headcoach Zillibiller davor, nicht zu euphorisch zu werden - das gelang ihm nicht ganz. Denn zunächst übernahmen die Gäste im dritten Viertel das Kommando. Die Schweinfurter fanden Lücken in den Defensivreihen der Gastgeber, brachten den Ball in die Endzone und verkürzten auf 9:21 - der Extrapunkt gelang den Hornets allerdings nicht. Ende des dritten Quarters trieben die Coburger die Gäste aus ihrer eigenen Endzone ins Aus und bekamen dafür einen "Safety" mit zwei Punkten. Danach war bei den CoTrojans aber der Wurm drin. Julian Schulz verletzte sich so stark an der Schulter, dass er für den Rest der Saison ausfällt. Die Hornets sicherten sich einen Pass der Coburger (Interception) und trugen den Ball in die Endzone (23:15).

Es waren noch vier Minuten zu spielen und die Spannung war zum Greifen, schließlich hätte den Gästen ein Touchdown und eine "Two-Point-Conversion" gereicht, um auszugleichen. Doch die Defensive der CoTrojans blieb stabil, der erste Saisonsieg war gesichert.

Jetzt freut sich das Team der CoTrojans auf das nächste Heimspiel am Samstag, 28. September (16 Uhr), gegen die Bamberg Phantoms.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren