Coburg
Fussball-Kreisliga Coburg

Bosporus zaubert in Wüstenahorn

Mit einem 8:0-Erfolg beim Schlusslicht unterstreichen die Coburger ihre grandiose Form nach der Winterpause. Großgarnstadt und Niederfüllbach siegen beide und bewegen sich im Kampf um Platz 2 im Gleichschritt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ahmed Gasmi (links), der den SV Bosporus Coburg mit 1:0 in Front brachte, will Tunahan Özer in Szene setzen. Der Wüstenahorner Roberto Weiß versucht, Schritt (rechts) zu halten.  Fotos: Timo Geldner
Ahmed Gasmi (links), der den SV Bosporus Coburg mit 1:0 in Front brachte, will Tunahan Özer in Szene setzen. Der Wüstenahorner Roberto Weiß versucht, Schritt (rechts) zu halten. Fotos: Timo Geldner
+1 Bild

In der Hinrunde musste man sich um den Bezirksliga-Absteiger SV Bosporus Coburg noch Sorgen machen, der direkte Absturz in die Kreisklasse drohte. Doch spätestens nach diesem Wochenende sind die Bosporus-Kicker alle Abstiegssorgen los. Mit dem 8:0-Kantersieg beim Tabellenschlusslicht Spvg Wüstenahorn stehen die Coburger als Siebter nun zwölf Zähler vor dem Abstiegsrelegationsplatz.

Mit 14 Punkten aus sechs Partien ist der SV Bosporus sogar die beste Kreisliga-Mannschaft nach der Winterpause. Ein wahres Kopf-an-Kopf-Rennen liefern sich derweil der SV Großgarnstadt und die TSG Niederfüllbach um Platz 2. Beide Teams erledigten jeweils ihre Hausaufgaben am Sonntag mit einem 2:0-Auswärtssieg souverän. Am direkten Aufstieg und Titel des SV Ketschendorf, der sich locker mit 3:0 gegen Ebern durchsetzte, gibt es wohl nichts mehr zu rütteln.

SV Heilgersdorf - TSG Niederfüllbach 0:2 (0:0)

Die ohnehin schon personell geschwächten Heilgersdorfer mussten in der ersten Hälfte zwei weitere verletzungsbedingte Ausfälle verkraften. Trotz einer Feldüberlegenheit hatte die TSG keine klare Chance in den ersten 45 Minuten. Gegen Ende der ersten Halbzeit hätte Heilgersdorf in Führung gehen müssen, doch Sebastian Steiner scheiterte aus kurzer Distanz an TSG-Keeper Dominik Rädlein. Danach traf der eingewechselte Nikolai Popp in der Nachspielzeit nur den Pfosten.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit lagen die Vorteile in puncto Chancen beim SVH. So scheiterte Popp wiederum mit einem Distanzschuss in der 60. Minute - der Ball strich knapp über die Latte. Fast aus dem Nichts fiel dann die glückliche Führung für die Gäste. Nach einem Konter in der 62. Minute verwandelte Gabriel Burkhard den von Torwart Ralf Baum abgewehrten Ball zur Gästeführung. Heilgersdorf war jedoch nicht geschockt und mobilisierte nochmals alle Kräfte. Die Hausherren setzten den Gast unter Druck und bekamen in der 74. Minute einen Elfmeter zugesprochen. Diese Chance konnte Christian Schmidt jedoch nicht nutzen, er schoss über das Tor. Nachdem dann auch noch Nicolai Endres mit Gelb-Rot vom Feld musste, war die Moral des Gastgebers etwas gebrochen. Die Gäste machten in der 85. Minute durch Christian Fischer den Sack zu (85.).

VfB Einberg - SV Großgarnstadt 0:2 (0:1)

Bitteres Wochenende für den VfB Einberg: nach der 1:5-Pleite in Heilgersdorf am Freitagabend folgte am Sonntag vor 120 Zuschauern eine 0:2-Heimniederlage gegen den SV Großgarnstadt. Mit der ersten Torchance brachte Sebastian Knoch seinen SVG in der 35. Minute mit seinem zehnten Saisontreffer in Führung. Die Hausherren lauerten in einem guten Kreisligaspiel auf Konter und verzeichneten gute Abschlüsse durch René Schulz und Sebastian Faber, jedoch stand dem Tor ein Gästeakteur oder Keeper Manuel Siegelin im Weg. Nach 70 Minuten tauchte Pascal Lauer allein vor Einbergs Torhüter Christian Heubner auf und brachte den Ball überlegt im Tor zum verdienten 2:0-Sieg unter.

SV Ketschendorf - TV Ebern 3:0 (3:0)

Die Serie des im Jahr 2019 noch ungeschlagenen TV Ebern riss am Sonntag auf dem Buchberg beim souveränen Tabellenführer Ketschendorf. Die Gastgeber setzten die Turner von Beginn an unter Druck und ließen keinen Zweifel an ihrem neunten Heimsieg im zwölften Spiel aufkommen. Stefan Tauss erzielte das 1:0 bereits nach neun Minuten, es war der erste Treffer für den 32-Jährigen in der ersten SVK-Mannschaft. Kurz vor der Halbzeit dann noch ein Doppelschlag durch Torjäger Moritz Mönch (40.) und Philipp Bauer (45.). Im zweiten Durchgang nahmen die Ketschendorfer das Tempo etwas heraus und die Gäste wurden etwas offensiver, schafften es aber nicht, Ketschendorfs Keeper Heiko Brückner zu bezwingen.

Spvg Wüstenahorn - Bosporus Coburg 0:8 (0:3)

Eine halbe Stunde konnte das verunsicherte Tabellenschlusslicht vor 50 Zuschauern zumindest mit Kampf und Einsatz dagegenhalten, ehe Ahmed Gasmi in der 33. Minute den Torreigen für die Gäste eröffnete. Mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause durch Ümit Kilic (41.) und Ercan Özaltin (43.) sorgte Bosporus quasi schon für eine Vorentscheidung. Der Torhunger der Gäste war damit aber noch längst nicht gestillt. Kilic mit zwei Treffern (57., 67.) stellte auf 5:0 für seine Farben. In der Schlussphase hatten die nun völlig überforderten Gastgeber auch noch Pech mit zwei Eigentoren (69., 90.). Auch Dominik Testa (72.) durfte sich noch in die Torschützenliste eintragen.

TSV Grub a. Forst -

TSV Staffelstein 1:2 (0:2)

In der ersten Halbzeit zeigten die Gruber keine gute Leistung. Nach einem kurz ausgeführten Abstoß in der 12. Minute rollte der Ball unter dem Fuß von Jonas Mieke durch. Der Staffelsteiner Jonas Dietz nahm das Geschenk dankend an, brachte den Ball in den Strafraum zu Simon Fischer, der das Spielgerät mit der Pike vorbei an Torhüter Christian Fuchs ins Tor beförderte.

Eine Minute vor der Halbzeit vertändelte der Gruber Sergen Koc einen Ball auf Höhe der Mittellinie, die Gäste schickten wieder Dietz auf die Reise, der den Ball zu Fischer brachte. Der Staffelsteiner Torjäger behielt die Ruhe und hob den Ball über Fuchs ins Tor.

In der zweiten Halbzeit legte Grub eine andere Einstellung an den Tag und kämpfte sich im Mittelfeld immer wieder in die Zweikämpfe, spielte nun vornehmlich flache Bälle und kombinierte besser. Folgerichtig fiel nach 53 Minuten der Ausgleich. Patrick Winterstein hob den Ball über die Viererkette, Steffen Hübner brach zur Grundlinie durch und legte den Ball auf Wittmann zurück. Dieser schob aus zehn Metern ins lange Eck ein. Danach drängten die Hausherren auf den Ausgleich, ließen aber die letzte Konsequenz und Präzision vermissen. Aufregung gab es in der Nachspielzeit.

Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld verlängerte Lukas Marr den Ball per Hacke auf den zweiten Pfosten, wo Wittmann aus kurzer Distanz traf. Doch der Linienrichter hob die Fahne und entschied zum Entsetzen der Gastgeber auf Abseits.

FC Coburg II - TSV Heldritt 3:1 (2:1)

Nach zuletzt drei Niederlagen hat der FC Coburg II wieder in die Erfolgsspur gefunden und die 40-Punkte-Grenze überschritten. Heldritt gab bis zum Schluss nicht auf, entwickelte aber nach vorne zu wenig Gefahr, um die Vestekicker in Bedrängnis zu bringen. Coburg war in den ersten 20 Minuten spielbestimmend und kam wiederholt zu Torgelegenheiten durch "Knipser" Daniel Eckstein, der auch für die Führung sorgte: Nach Balleroberung von Henrik Guhling und feinem Eckstein-Schiebel-Doppelpass hieß es 1:0. Heldritt kämpfte sich zurück und verpasste bei Martin Buffs Pfostenschuss den Ausgleich nur um Haaresbreite (30.). Auf 1:1 stellte kurz darauf dann Joschka Fischer her, der FCC-Keeper Daniel Shabestari mit viel Gefühl überlupfte (34.). Zur Halbzeit lagen gleichwohl wieder die Vestekicker in Front, weil Lukas Riedelbauch unwiderstehlich zum Tor zog und Schiebel nach toller Parade von Heldritts Torwart Fabian Engel mit links zur Stelle war (45.).

In Durchgang 2 drängten die Gäste auf ihren zweiten Treffer, kamen aber nicht zu zwingenden Chancen. Für die Vorentscheidung sorgte schließlich der unermüdliche Daniel Steuerwald, der ein tolles Schiebel-Solo auf das Präziseste in den Torwinkel einnetzte.

TSVfB Krecktal - Türkgücü Neustadt 0:0

Abstiegskampf pur vor 100 Zuschauern in Autenhausen: Die Begegnung stand beiderseits im Zeichen des Einsatzes und der Laufbereitschaft, spielerisch gesehen boten beide Teams magere Fußballkost. So tat sich auch nicht wirklich viel in den Strafräumen, echte Torchancen waren Mangelware, so dass das torlose Remis den gezeigten Leistungen gerecht wird, zumal keiner den Dreier verdient gehabt hätte.

Coburg Locals - TSV Pfarrweisach 1:1 (0:1)

Magere Fußballkost bei kalten Temperaturen sahen die 44 Zuschauer in der Partie zwischen den Locals und Pfarrweisach. Nach einem Abspielfehler der Gastgeber im Mittelfeld gingen die Gäste mit einem Kontertor bereits nach sechs Minuten in Führung. Locals-Akteur Devin Ford fälschte einen Schuss unglücklich ins eigene Tor ab. Danach passierte in den Strafräumen kaum etwas. Der TSV verwaltete die Führung, stand sicher in der Abwehr, und die Locals hatten keine Ideen. Kein Wunder, dass in der dritten Minute der Nachspielzeit ein Standard für den Ausgleich sorgte. Nach einem Eckball sorgte Anton Schleidowetz für das 1:1. ct

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren