Coburg
Basketball Pro B

BBC-Trainer Schabacker: "Wir dürfen jetzt nicht nachlassen"

Der Coburger Coach erwartet von seinem Team auch nach vier Siegen in Serie Bodenhaftung und warnt vor der schwierigen Heimaufgabe gegen Ulm.
Artikel drucken Artikel einbetten
Während Coburgs Assistenztrainer Johannes Wunder seine Freude nach einer gelungenen Aktion herausschreit, bleibt Chefcoach Ulf Schabacker in der Regel lieber auf dem Teppich.  Foto: Hagen Lehmann
Während Coburgs Assistenztrainer Johannes Wunder seine Freude nach einer gelungenen Aktion herausschreit, bleibt Chefcoach Ulf Schabacker in der Regel lieber auf dem Teppich. Foto: Hagen Lehmann

Der BBC Coburg erlebt in der ProB Süd als momentaner Tabellenvierter derzeit einen wahren Höhenflug. Selbigen möchte das Team von Trainer Ulf Schabacker am Samstag um 19 Uhr in der HUK-Arena gegen die Orange Academy Ulm fortsetzen. Doch der Coach warnt vor Selbstzufriedenheit und einem gefährlichen Gegner. "Wir dürfen jetzt nicht nachlassen und beginnen zu glauben, dass es von selbst läuft - das wäre tödlich", richtete der erfahrene Übungsleiter unter der Woche mahnende Worte an seine Schützlinge, die er gleichzeitig für den charakterstarken Auftritt am vergangenen Samstag in Köln lobte: "Die Mannschaft hat am Ende auch ohne Chase Adams die Nerven behalten und das Spiel gedreht."

Beste Voraussetzungen also, um am Samstag vor heimischem Publikum gegen das Farmteam des Erstligisten den fünften Sieg und gleichzeitig sechsten Heimerfolg in Serie einzufahren? Auf dem Papier durchaus, denn die jungen Gäste gingen in den letzten fünf Partien jeweils als Verlierer vom Parkett. Bei näherem Hinsehen jedoch relativiert sich diese Tendenz erheblich: In vier dieser fünf Begegnungen unterlag die Truppe des finnischen Trainers Daniel Jansson äußerst knapp mit vier oder weniger Punkten Unterschied.

Neuer Hochkaräter für Ulm

Zudem haben die Ulmer Verantwortlichen dem ProB-Nachwuchs zum neuen Jahr eine Verstärkung "spendiert": Heimlich, still und leise wurde der US-amerikanische Shooting Guard Eric Davis verpflichtet. Ein potenzieller Hochkaräter, der mit der Empfehlung von 17,2 Punkten im Schnitt aus der ersten serbischen Liga nach Schwaben wechselt und davor drei Jahre zur Startaufstellung der renommierten University of Texas in der Top-College-Liga NCAA1 gehörte.

Die anderen Leistungsträger der Akademie sind den Coburgern dagegen noch in Erinnerung, allerdings in eher unangenehmer. Bei der 61:82-Auswärtspleite im Oktober ließen die flinken, agilen und athletischen Youngster einem indisponierten BBC nicht den Hauch einer Chance. Besonders der Österreicher Timo Lanmüller (15 Punkte), Aufbauspieler Marius Stoll (12, 9 Assists), Forward Moritz Krimmer (10, 9 Rebounds, 6 Blocks) und Routinier Nils Mittmann (5 Dreier) trumpften damals auf. Topscorer der tief besetzten Mannschaft sind unterdessen Center Nicolas Bretzel (11,3 Punkte) und Flügelspieler Christoph Philipps (10,5).

Vor allem die Länge der Ulmer, die im ProB-Vergleich die meisten Würfe blocken, machte den Vestestädtern im Hinspiel arg zu schaffen. Auf diesem Gebiet hat der BBC sich in der Zwischenzeit durch den Wechsel von Jason Penn zu Chase Adams nicht unbedingt verbessert. Dafür unterlaufen den Oberfranken unter anderem durch den umsichtigen Spielaufbau von Adams ligaweit die wenigsten Ballverluste. Ganz im Gegensatz zu den Gästen vom Samstag, die das orangefarbene Leder trotz farblicher Ähnlichkeit am häufigsten verlieren - ein Umstand, den Trainerfuchs Schabacker auszunutzen gedenkt.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren