Coburg
Basketball Pro B

BBC Coburg will Niederlagenserie in Würzburg beenden

Das Team von Trainer Ulf Schabacker startet am Samstag um 15.30 Uhr bei der TG s.Oliver Würzburg in die Play-down-Runde der ProB Süd.
Artikel drucken Artikel einbetten
Konstante Option in der BBC-Offensive: Kevin Franceschi punktete in den letzten acht Partien immer im zweistelligen Bereich.  Foto: H. Lehmann
Konstante Option in der BBC-Offensive: Kevin Franceschi punktete in den letzten acht Partien immer im zweistelligen Bereich. Foto: H. Lehmann
+1 Bild

Der BBC Coburg startet am heutigen Samstag um 15.30 Uhr mit einem Auswärtsspiel bei der TG s.Oliver Würzburg Play-down-Runde der ProB Süd. Die Konstellation für den BBC in den nächsten sechs Wochen in der Abstiegsrunde ist recht einfach zu erklären. Gewinnen die Vestestädter mindestens zwei der sechs Spiele ist der Klassenerhalt sicher.

Der heutige Gegner, die TG Würzburg, rangiert mit nur einer Niederlage mehr auf dem Konto direkt hinter dem BBC. Beide Mannschaften beendeten die Hauptrunde nicht gerade glücklich (Coburg mit fünf Niederlagen, Würzburg mit drei Niederlagen), weshalb der erste Sieg in den Play-downs für beide Kontrahenten von enormer Bedeutung wäre. "Durch Verletzungssorgen konnten wir die Woche nicht so gestalten, wie wir es gerne getan hätten, um uns optimal auf das Spiel vorbereiten zu können", sagt BBC-Trainer Ulf Schabacker. "Unsere Ausgangslage ist nicht sehr einfach: nach fünf Niederlagen in Folge müssen wir uns das Selbstvertrauen zurückerarbeiten, um gegen das starke Team von Trainer Eric Detlev zu bestehen."

Mit der Verpflichtung des US-Amerikaners Justin Smith im Januar ist noch einmal mehr Sicherheit unter dem Korb der Würzburger entstanden. Der "Big Man" greift sich im Schnitt 7,2 Rebounds ab und streut den Gegnern 12,0 Punkte ein.

Das Spiel der Mainfranken, so weiß auch Headcoach Ulf Schabacker, ist von einer tiefen Bank geprägt. Tim Eisenberger, der 1,97 Meter große Aufbauspieler, ist neben seiner Stärke als Vorlagengeber (4,1 Assists) auch der beste Schütze aus dem Zweipunktbereich (57,6 Prozent) seines Teams. Neben ihm sorgt auch Power Forward Jonas Weitzel für Präsenz unter dem Korb. Der 20-Jährige stand als einziger Spieler seines Teams mehr als 70 Mal an der Freiwurflinie und verwandelte dort auch über 80 Prozent der Würfe. Topscorer Badu Buck, der am Mittwoch noch für die erste Würzburger Mannschaft im FIBA Europe Cup aktiv war, ist für die Dreier zuständig.

Über die Hauptrunde gesehen traf er über 37 Prozent seiner Distanzwürfe. Auch der nach Verletzung ins Team zurückgekehrte Routinier Julian Albus ist als Scharfschütze zu beachten - immerhin war er es, der den Coburgern beim entscheidenden Spiel in den Play-downs der Vorsaison mit sechs Treffern von der Dreierlinie den Todesstoß versetzte.

"Die Würzburger stechen durch ihre gute Teamleistung, sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung, hervor. Sie besitzen eine tiefe Bank, weshalb sie sehr unberechenbar für uns sind. Nichtsdestotrotz glaube ich an mein Team und erwarte volle Konzentration, um einen Sieg einfahren zu können," so Schabacker , der einen harten Kampf auf Augenhöhe erwartet und auf tatkräftige Unterstützung der Coburger Fans hofft.

Freier Eintritt in Würzburg

Der Eintritt im TGW-Sportzentrum Feggrube ist frei. Im Anschluss (18 Uhr) findet einige Meter weiter in der s.Oliver-Arena das Bundesliga Spiel zwischen Würzburg und dem Mitteldeutschen BC statt.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren