Coburg
Basketball ProB

BBC behält in Karlsruhe die Nerven

Die Coburger gewinnen mit 72:59 bei KIT SC Gequos Karlsruhe. Nach einer 19-Punkte-Führung geriet der erste Auswärtssieg aber noch in Gefahr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach zwei Heimerfolgen hatten die Coburger Basketballer am Mittwoch zum ersten Mal auf fremdem Parkett Grund zur Freude.  Foto: privat
Nach zwei Heimerfolgen hatten die Coburger Basketballer am Mittwoch zum ersten Mal auf fremdem Parkett Grund zur Freude. Foto: privat
Der BBC Coburg hat im Duell der Aufsteiger bei KIT SC Gequos Karlsruhe mit 72:59 die Oberhand behalten und darf nach dem dritten Sieg im siebten Spiel seinen Blick langsam nach oben richten.

KIT SC Karlsruhe -
BBC Coburg 59:72 (33:47)

Die Oberfranken präsentierten sich in Baden von der ersten Sekunde an hellwach. Jordan Burris und Steffen Walde verursachten mit neun schnellen Punkten frühzeitig Sorgenfalten auf der Stirn von KIT-Coach Jaivon Harris und zwangen den US-Amerikaner nach gerade einmal drei Minuten zur ersten Auszeit. Im Anschluss brachte der Karlsruher Topscorer Luka Drezga die Hausherren zwar per Dreier auf die Anzeigentafel, an der Dominanz des BBC an beiden Enden des Feldes änderte dies jedoch wenig.

Die Vestestädter bearbeiteten die Passwege äußerst aufmerksam und provozierten so allein in der ersten Halbzeit zehn Karlsruher Ballverluste. Kevin Eichelsdörfers Distanztreffer bildete den Schlusspunkt des bislang stärksten Coburger Viertels der Saison (8:23, 10.).

Im zweiten Abschnitt bot sich zunächst ein ähnliches Bild. Headcoach Simon Bertram setzte jetzt verstärkt auf die im Vergleich zum Gegner deutlich größere Rotation und auch die von der Bank kommenden Akteure fügten sich nahtlos ein. Bei den Gastgebern lief dagegen alles über Drezga und US-Center Jeremy Black - das Duo erzielte vor dem Seitenwechsel bereits 21 Punkte. Trotzdem ging der BBC nach Korblegern von Walde, Eividas Molosciakas und Byron Sanford mit einem deutlichen Vorsprung in die Kabine (33:47, 20.). Einziger Wermutstropfen: Mit Daniel Stawowski und Max von der Wippel hatten beide Coburger Center schon drei Fouls auf dem Konto.

Nach Wiederbeginn stellte Walde zunächst auf 16 Punkte Abstand, doch in der Folge schlichen sich diverse Nachlässigkeiten ein. Ein 7:0-Lauf der Gastgeber und wenig Rhythmus im BBC-Angriff veranlasste Trainer Bertram zu einer energischen Gesprächsrunde mit seinen Schützlingen. Die Talkrunde hatte vorerst Erfolg: Anell Alexis und von der Wippel in Brettnähe sowie Walde von der Freiwurflinie schafften wieder klarere Verhältnisse (42:55, 27.). Ein erfolgreicher Kurzeinsatz von Daniel Eisenhardt, der in 60 Sekunden zwei Punkte und zwei Rebounds verbuchte, bescherte dem Gast eine 60:47-Führung nach 30 Minuten.


Nervosität im letzten Abschnitt

Der Schlussakkord begann für den Aufsteiger denkbar ungünstig: Drei aufeinanderfolgende BBC-Turnover münzte Karlsruhe in sieben Zähler um und die Begegnung war nun wieder völlig offen (54:60, 32.). Die Leichtigkeit aus der Anfangsphase der Partie wich jetzt enormer Nervosität, vor allem offensiv wollte gar nichts mehr gelingen.
Doch Burris und der zuletzt so glücklose Christopher Wolf sorgten mit zwei Wirkungstreffern von außen für große Erleichterung im Coburger und tiefe Bestürzung im Karlsruher Lager (59:68, 35.).
In der verbleibenden Spielzeit ließ sich der BBC die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und gestattete dem weiterhin sieglosen Mitaufsteiger mit harter Verteidigung und etwas Glück keinen einzigen Zähler mehr. Nach dem ersten Auswärtssieg und dem zweiten Erfolg hintereinander können die Vestestädter am Sonntag um 16 Uhr in der HUK-Arena gegen die Gießen 46ers Rackelos ihre Bilanz ausgleichen.


Die Statistik


BBC Coburg: Burris (17 Punkte, 4 Dreier, 7 Rebounds), Walde (15), Molosciakas (8), von der Wippel (7), Stawowski (6), Wolf (5, 1), Eichelsdörfer (4, 1), Sanford, Alexis (je 4), Eisenhardt (2), Fichtner, Bauer (je 0).
Beste Werfer Karlsruhe: Drezga (14, 3), Schmitz (11, 1), Black (11).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren