Coburg
Fussball-Bezirksliga West

Auf Sener-Brüder ist Verlass - Meeder erkämpft sich 4:4-Remis

Ein Doppelpack von Sertan und ein Treffer von Gökhan Sener brachten dem FC Coburg den 4:2-Sieg gegen Ebensfeld. Meeder lieferte Oberhaid einen großen Kampf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ließ sich auch von zwei Ebensfeldern nicht beeindrucken: Gökhan Sener gelang beim 4:2 bereits sein viertes Saisontor.  Foto: Timo Geldner
Ließ sich auch von zwei Ebensfeldern nicht beeindrucken: Gökhan Sener gelang beim 4:2 bereits sein viertes Saisontor. Foto: Timo Geldner
+1 Bild
Die Rückkehr des technisch versierten Bruderpaars zahlt sich für die Vestekicker bereits früh in der Saison aus. An sieben der bisher zehn erzielten Tore waren Gökhan und Sertan Sener beteiligt. Im Heimspiel gegen den TSV Ebensfeld ließ sich die Mannschaft von Coach Matthias Christl auch von einem frühen Rückstand nicht beirren. Der TSV Meeder stand beim FC Oberhaid kurz vor dem Sieg und der großen Überraschung, brachte seine 4:3-Führung aber nicht über die Zeit. Tom Thiel war dabei gleich dreimal für Meeder erfolgreich. Die "Mönche" spielten bei der DJK Bamberg II durchaus gefällig, nutzten aber zahlreiche Chancen nicht und wurden mit zwei Gegentreffern in der Schlussphase bestraft. Bosporus Coburg setzte seinen Aufwärtstrend fort und trotzte dem SV Merkendorf ein Unentschieden ab.

FC Coburg -
TSV Ebensfeld 4:2 (3:1)

Durch einen hoch verdienten, über weite Strecken souverän herausgespielten 4:2-Heimerfolg über den Vorjahresdritten TSV Ebensfeld hat der FC Coburg am dritten Spieltag der Bezirksliga West seine weiße Weste verteidigt. Die Gäste hielten mit zwei kuriosen Treffern ihre Niederlage in Grenzen. "Mit ballsicherem, breit angelegtem Kombinationsfußball haben wir den Ball und den Gegner laufen lassen und nach dem unglücklichen Rückstand Geduld an den Tag gelegt. Das hat richtig Spaß gemacht. Als Schönheitsfehler erwies sich, dass wir uns im Bestreben, alles in spielerischer Form lösen zu wollen, den einen oder anderen kleinen Fauxpas leisteten", lautete die Analyse von FC-Coach Matthias Christl.

Seine Truppe begann druckvoll, wurde aber kalt erwischt. Ein Freistoß von Frank Häublein (11.) aus 22 Metern wurde von der Mauer unglücklich abgefälscht und schlug unhaltbar zum 0:1 ein. Schocken vermochte er die Gastgeber nicht. Abwehrchef Daniel Alles (37.) war es, der mit einem platzierten Kopfball zum 1:1 nach einer Ecke von Eric Heinze die Weichen auf Sieg stellte. Ein Doppelschlag sorgte kurz vor der Pause für klare Verhältnisse. Sertan Sener (42.) scheiterte zunächst aus kurzer Distanz an TSV-Torhüter Maximilian Reschke, donnerte aber den Abpraller zum 2:1 in die Maschen. Beim 3:1 verwertete Lukas Mosert (44.) eine Kopfballvorlage von Gökhan Sener gefühlvoll mit der Fußspitze.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel verzeichneten die nicht aufsteckenden Ebensfelder ihre beste Offensivaktion. Häublein setzte Dominik Kremer gut in Szene. Dessen Scharfschuss aus zehn Metern parierte Keeper Oleksandr Churilov mit hervorragendem Stellungsspiel. Angriff auf Angriff rollte in der Folgezeit auf das Gehäuse der Ebensfelder zu. Die endgültige Entscheidung blieb Gökhan Sener (57.) vorbehalten, der nach feiner Vorarbeit von Youngster Davide Dilauro zum 4:1 einköpfte.

Anschließend blieben die Vestestädter, die noch einen Lattenknaller verzeichneten, weiter am Drücker, schalteten aber einen Gang zurück. Potenzial zum "Tor des Jahres" hätte der 4:2-Anschlusstreffer gehabt, wenn er gefilmt worden wäre. Ein weiter Abwurf von Churilov tatzte an der Mittellinie auf und wurde von Dominik Scheler (87.) wohl als vermeintlicher Befreiungsschlag gedacht, aus 60 Metern volley in den Winkel des FCC-Heiligtums gewuchtet. hh

DJK Don Bosco Bamberg II -
TSV Mönchröden 2:0 (0:0)

Die favorisierten Gäste aus Mönchröden machten in der Anfangsphase viel Druck. In der 10. Minute hatte die Truppe von Thomas Hüttl Pech mit einem Lattentreffer von Robert Greiner. Im weiteren Verlauf des Spieles stemmte sich die junge DJK-Mannschaft voll dagegen und kämpfte unverdrossen. In der 42. Minute führte ein guter Angriff der Gäste beinahe zur Führung, doch Späth schoss frei stehend übers Tor. Auf der anderen Seite gelang es nach einem Konter über Schmauser Bogensperger (55.) nicht, den Ball im Tor unterzubringen.

In der Schlussphase wurde die DJK immer stärker und erspielte sich gute Möglichkeiten. Etwas Glück hatten die Bamberger bei einem Foul im Strafraum, als die Pfeife des Schiedsrichters stumm blieb. Nach einem schönen Angriff der DJK spielte Schmauser auf Eckstein (78.), der mit einen Flachschuss Führungstreffer erfolgreich war.

Die Heimmannschaft konnte noch zulegen und belohnte sich gar mit dem 2:0. Nach einem Traumpass durch die Schnittstelle der Gäste-Defensive von Schmauser lief der eingewechselte Häßler alleine aufs Tor zu und traf zum 2:0-Endstand (88.) für die Bayernliga-Reserve. Mönchröden war ein starker Gast in Bamberg, zeigte aber im Abschluss Schwächen. ct

FC Oberhaid -
TSV Meeder 4:4 (2:2)

Der TSV Meeder entpuppte sich für den FC Oberhaid von Beginn an als unbequemer Gegner. Die athletischer wirkenden Gäste hatten hinsichtlich der Laufarbeit sogar leichte Vorteile. Nach zehn Minuten landete ein Kutzelmann-Freistoß bei Seidelmann, dessen präzise Hereingabe Beetz zum 1:0 nutzte. Die Oberhaider konnten ihr Spiel aber nach der Führung keineswegs beruhigen.

So lenkte FC-Tormann Griebel den Ball nach einem Freistoß in der 20. Minute aus halblinker Position nur an die Querlatte. Von dort sprang das Leder Moritz Gemeinder vor die Füße, der ausgleichen konnte. Bereits sieben Minuten später nahm Tom Thiel eine Freistoß-Hereingabe von rechts volley und jagte das Leder unhaltbar zur TSV-Führung in die Maschen. Fast mit dem Pausenpfiff gelang den Hausherren wieder der Ausgleich. Seidelmann passte auf Kutzelmann, und gegen dessen Flachschuss ins linke Eck war Komm wieder machtlos. Nach dem Wechsel hielt das Tempo an. Kutzelmann führte einen Freistoß blitzschnell aus, Seidelmann setzte sich toll in Szene, aber Komm parierte glänzend. Im Gegenzug brach Thiel in halbrechter Position durch und erzielte das 3:2 für Meeder. Einige Minuten später war Meeders Torhüter wieder im Fokus.

Nachdem der Oberhaider Kutzelmann gefoult worden war, trat er selbst zum Strafstoß an, scheiterte aber am glänzend reagierenden Komm. Drei Minuten später aber dann doch der Ausgleich für die Gastgeber: Der wieselflinke Stade setzte sich auf der linken Seite durch und passte auf den mitgelaufenen Betz, der keine Mühe hatte, einzuschieben. Das Drehbuch der Partie blieb gleich, denn wieder konnte Meeder in der 64. Minute in Front gehen. Die diesmal nicht sattelfeste FCO-Abwehr verlor Thiel aus den Augen, und dieser konnte den Heimtorhüter ohne Bedrängnis überwinden. Nachdem in der 67. Minute Michael Fischer Gelb-Rot sah, schien der Auswärtssieg für Meeder zum Greifen nah. Goalgetter Kutzelmann war allerdings der Spielverderber für die Gäste, als er in der 73. Minute einen Freistoß direkt verwandelte. Die Nickligkeiten nahmen zu, Oberhaid sah die zweite Gelb-Rote Karte, brachte aber das Remis über die Runden. ct

SV Bosporus Coburg -
SV Merkendorf 1:1 (1:1)

Die Gastgeber starteten vor rund 100 Zuschauern, darunter auch zahlreiche Merkendorfer, denkbar schlecht in die Partie. Heimkeeper Daniel Rutz konnte einen abgefälschten Schuss nicht festhalten, der Merkendorfer Steffen Schwandner musste seinen Fuß nur noch hinhalten und schob zum 1:0 für die Gäste in der 4. Minute ein. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im Spielaufbau steigerte sich Bosporus stetig und kam prompt in der 15. Minute zum Ausgleich und zum ersten Saisontreffer überhaupt. Sedat Celik spielte einen schönen langen Ball auf Ümit Kilic, der mit einem Heber zum 1:1 traf. Aber auch die Merkendorfer kamen in der Folge immer wieder zu Möglichkeiten und prüften Rutz kurz vor der Halbzeit zweimal mit gefährlichen Distanzschüssen.

Nachdem der erste Abschnitt noch ausgeglichen war, drückten die Gäste in der zweiten Halbzeit auf den zweiten Treffer. Die beste Chance vergab ein Merkendorfer Angreifer in der 68. Minute, als er im Bosporus-Keeper im "Eins-gegen-Eins" seinen Meister fand. In der Schlussphase wechselte der Ball hin und her, klare Tormöglichkeiten gab es aber auf beiden Seiten nicht mehr. Letztendlich blieb es beim gerechten Unentschieden. oba

FC Mitwitz -
SV Dörfleins 3:2 (2:0)

Die Gäste versuchten es von Beginn an mit langen Bällen zentral in die Spitze geschlagen, die vom starken Spielertrainer Herrmannsdörfer ausgingen, aber von der aufmerksamen FC-Defensive meist abgefangen wurden. In der 12. Minute wurde ein gefühlvoller Heber von Langbein per Kopf auf der Torlinie geklärt.

In der 15. Minute war es dann so weit, als Langbein eine schöne Vorarbeit von Schülein zum 1:0 verwertete. Wenig später sahen die Zuschauer eine Traumkombination über Langbein auf Maurer zu Schülein, dessen Abschluss der Torwart noch abfälschte, so dass Herrmannsdörfer wiederum auf der Linie klären konnte. In der 29. Minute fiel das hochverdiente 2:0, als der Gästetorwart einen riskanten Rückpass nicht unter Kontrolle bringen konnte und Schülein anschoss. Dieser vollendete per Heber zum Halbzeitstand.

Zu Wiederbeginn hielten die Gastgeber wieder ihr 15-minütiges Nachmittagsschläfchen, was die Gäste konsequent ausnutzten. In der 50. Minute schlenzte der eingewechselte Nürnberger den Ball gefühlvoll zum Anschlusstreffer ins lange Eck, und acht Minuten später konnte Hermannsdörfer nach einer Ecke aus dem Gewühl heraus das 2:2 erzielen.

In der 78. Minute legte Langbein nach einem Zweikampf mit dem Torwart auf Maurer zurück, der den Ball anstatt ins verwaiste Tor zu schieben in die Wolken drosch. Fünf Minuten vor Schluss setzte sich Schülein nach Zuspiel von Langbein energisch im Strafraum durch und erzielte durch diese Energieleistung den vielumjubelten 3:2-Siegtreffer. wei
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren