Coburg

Auch Harmandic hängt an der HSC-Angel

Mit Adnan Harmandic hat der HSC 2000 Coburg einen hochinteressanten Spieler für die Mittelposition an der Angel. Der 31-jährige Bosinier spielt derzeit in der 1. Bundesliga für den Tabellenneunten Wetzlar.
Artikel drucken Artikel einbetten
Adnan Harmandic spielt beim Erstligisten Wetzlar und könnte der neue Mann für die Mittelposition beim HSC 2000 Coburg ab der neuen Serie werden. Foto: Archiv.
Adnan Harmandic spielt beim Erstligisten Wetzlar und könnte der neue Mann für die Mittelposition beim HSC 2000 Coburg ab der neuen Serie werden. Foto: Archiv.
Der Österreicher Romas Kirveliavicius mit litauischen Wurzeln, Torwart Jan Kulhánek aus Tschechen und der Lette Girts Lilienfelds werden nicht die einzigen Neuzgänge des HSC 2000 Coburg für die neue Saison bleiben. Ganz oben auf der Wunschliste von Trainer Jan Gorr steht nach Tageblatt-Informationen neben einem jungen Rechtsaußen vom THW Kiel II vor allem auch noch Adnan Harmandic - ein erfahrener Mann für die Mittelposition.
Der 31-jährige bosnische Nationalspieler zieht derzeit noch die Fäden im Rückraum beim Erstligisten HSG Wetzlar, bei dem er aber nur noch bis zum Saisonende unter Vertrag steht.

Die guten Kontakte von Coburgs Trainer Jan Gorr in die hessische Region könnten also einen weiteren Transfer für den Zweitligisten HSC 2000 Coburg in nächster Zeit ermöglichen.

Gespräche stehen noch aus

Zwar steht das entscheidende
Gespräche noch aus, doch einiges spricht bereits jetzt für eine Verpflichtung von Harmandic:
Der Bosinier passt exakt ins Anforderungsprofil des HSC, schließlich besteht - wie nicht nur die zuletzt nicht so erfolgreichen Spiele in der 2. Liga eindrucksvoll belegten - Handlungsbedarf auf Rückraum Mitte. Bisher ist diese wichtige Position nur mit Till Rhien und Philipp Seitle besetzt.
Harmandic bringt reichlich Erstliga-Erfahrung mit, was auf dem Weg in die stärkste Handball-Liga der Welt für die Vestestädter unabdingbar ist.
Und noch etwas passt: Der Spielgestalter muss den Tabellenneunten Wetzlar zum Saisonende verlassen und ist deshalb derzeit auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber.

Wieder kein junger Deutscher

Gegen eine Verpflichtung des Bosniers könnte der Preis sprechen, denn ein Wechsel von der 1. in die 2. Liga wird sicher nicht billig für den aufnehmenden Klub. Dass Harmandic ebenso wie die drei bereits verpflichteten Neuzugänge ein Ausländer ist und damit nicht in das vor zwei Jahren propagierte HSC-Zukunftskonzept mit vielen junger deutschen Spielern fällt, sollte bei den Verhandlungen nicht entscheidend sein.

Schon über 80 Länderspiele

Harmandic begann seine Profi-Karriere beim RK Bosna Sarajevo, mit dem er bosnischer Meister und Pokalsieger wurde. Über den slowenischen Verein RK Velenje, mit dem er 2009 die Meisterschaft errang, und eine kurze Zwischenstation in der Hinrunde 2010/11 beim dänischen Klub Bjerringbro-Silkeborg, wechselte er Anfang 2011 zur HSG Wetzlar. Für die bosnische Nationalmannschaft bestritt er bereits über 80 Länderspiele. oph

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren