Laden...
Coburg
Leichtathletik

Äthiopier Addisu Tulu lief allen auf und davon

Der Ausnahmeläufer gewann den 34. VR-Bank-Lauf "Rund um die Veste Coburg in einer unglaublich schnellen Zeit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nicht weniger als 140 Jugendliche nahmen am Schülerlauf teil. Fotos: Ulrich Zetzmann
Nicht weniger als 140 Jugendliche nahmen am Schülerlauf teil. Fotos: Ulrich Zetzmann
+3 Bilder
Überragender Streckenrekord durch den Äthiopier Addisu Tulu vom Team Niklas aus Wendelstein. Dies war der Höhepunkt des 34. VR-Bank-Lauf "Rund um die Veste Coburg" über zehn Kilometer.
Mit überragenden 31:31 Minuten verbesserte er den Streckenrekord des Kenianers Edward Kimosop aus dem Jahre 2002 um unglaubliche 64 Sekunden. Er ließ den derzeit stärksten heimischen Läufer, sein Landsmann Mitku Seboka von der TS Lichtenfels, keine Chance, obwohl auch der mit 32:29 Minuten eine tolle Zeit lief.
Schon nach fünf Kilometer lief Tulu ein einsames Rennen gegen die Uhr. Erstaunlich frisch durchlief er das Ziel auf dem Sportplatz des TV 48 Coburg, der wie gewohnt ein hervorragender Gastgeber und Ausrichter war. Danach folgte auf den Plätzen drei bis sechs Läufer vom LAC Fürth, darunter als Gesamtfünfter der ehemalige Spitzenläufer Eike Loch, der diesen Lauf 1992 gewann. Er holte sich den Sieg in der M45 vor dem Höhner Frank Elsner.
Bei den Frauen siegte die amtierende bayerische Halbmarathonmeisterin Sandra Haderlein vom SC Kemmern klar überlegen mit guten 40:20 Minuten vor Lokalmatadorin und Seriensiegerin dieses Laufes Anke Härtl vom Ausrichter, die mit 44:54 Minuten ihre Klasse W45 klar für sich entschied.
Pünktlich um 9 Uhr schickte Sportamtsleiter Eberhard Fröbel das große Teilnehmerfeld von 692 Läufern bei schon recht hohen Temperaturen auf die selektive Runde vom "Dr. Stocke"- Stadion durch den Hofgarten, über den Flugplatz, durch den Bausenberger Wald und zurück über Cortendorf ins Ziel. Schon unmittelbar nach dem Start setzte sich das äthiopische Duo mit enorm hohem Tempo an die Spitze des Riesenfeldes.
Als die Aktiven über zehn Kilometer auf der Strecke war, nahm der Nachwuchs der Klassen U16 bis U10 den DAK Kinderlauf über 1600 Meter unter die Füße. Auch wenn Kristof Kalocsai vom SV Coburg das Rennen zu schnell begann, so gewann er mit 5:30 Minuten sicher vor dem Saalfelder Florian Rosenbusch und Fabian Mertens vom TV 48 Coburg.
Erstaunlich stark war die Siegerin der Mädchen, Lena Posniak vom SV Sömmerda. Die zierliche Läuferin erreichte im Feld der 140 Schüler im Gesamteinlauf den tollen 4. Platz.
Beim Bambini- Lauf über 400 Meter bis sieben Jahre konnte man sich als Zuschauer nur freuen über den Einsatz und der sichtlichen Freude der Kids bei ihrem Lauf, wo auch manche Eltern gefordert wurden, da sie zum Teil ihre Sprößlinge beim Laufen begleiteten.
Die tolle Organisation des TV 48 Coburg, an der Spitze Wolfgang Gieck, der zudem die Zuschauer am Mikrofon über das Rennen und den Zieleinlauf hervorragend informierte, kann man nur den Hut ziehen.
Bei Siegerehrung, bei der Oberbürgermeister Norbert Tessmer seinen Dank an das Team des TV 48 Coburg zum Ausdruck brachte, konnten die Sieger und Platzierten schöne Preise und ein T- Shirt in Empfang nehmen. Bei den Bambinis und dem Kinderlauf freuten sich die Kids über ihre Medaillen.
Beim Kinderlauf überreichte "Max der DAKs" im Ziel die Medaillen. Im Vorfeld zum Kinderlauf wurde vom TV 48 Coburg und der DAK ein sechswöchiges Vorbereitungstraining angeboten.
Verwandte Artikel

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren