Coburg
Fußball-Kreisliga Coburg

Adler retten mit Remis das Jubiläum

Am Samstag feierte der FC Adler Weidhausen auf den Tag genau sein 100-jähriges Bestehen, gegen Ebern gab es beim 2:2 ein spätes Happy End. Der TSV Meeder und der SV Großgarnstadt holen lockere Heimsiege.
Artikel drucken Artikel einbetten
Meeders Philip Riemenschneider (links) im Duell um den Ball mit dem Krecktaler Luca Dippold  Foto: Lisa Hümmer
Meeders Philip Riemenschneider (links) im Duell um den Ball mit dem Krecktaler Luca Dippold Foto: Lisa Hümmer

87 Minuten wollte der Ball am Jubiläumstag des FC Adler Weidhausen einfach nicht ins gegnerische Tor, dann gelangen Spielertrainer Gerardo Cannone und Maurizio Turturro doch noch zwei Treffer und mit dem 2:2-Unentschieden gegen den TV Ebern zumindest ein Teilerfolg am 7. Spieltag der Kreisliga Coburg. In einer hektischen Schlussphase blieb auf beiden Seiten vieles Stückwerk, und so endete ein sehr ansehnliches Kreisligaspiel mit einem gerechten Unentschieden.

Ebenfalls 2:0 führt zwischenzeitlich die Reserve des FC Coburg in einem flotten Spiel gegen die TSG Niederfüllbach, aber auch hier gelang noch der insgesamt verdiente 2:2-Ausgleich. Die TSG musste ihren zweiten Platz an den SV Großgarnstadt abtreten, der einen souveränen 5:1-Erfolg gegen die SG Mönchröden/Rödental feierte. Auf Platz 1 thront weiter der ungeschlagene TSV Meeder, der keine Mühe gegen den TSVfB Krecktal hatte (3:0).

FC Coburg II - Niederfüllbach 2:2 (2:0)

Die Partie war von Beginn an von hoher Intensität und hohem Tempo geprägt. Nach einer ersten Chance für die TSG schnupperten die Vestekicker an der Führung, als Torjäger Daniel Eckstein nach herrlichem Zuspiel von Calle Schiebel nur den Innenpfosten traf. Kurze Zeit später belohnten die Coburger ihren couragierten Auftritt. Eckstein traf in typischer Mittelstürmer-Manier nach klugem Pass von Jannik Schmidt zum 1:0. Niederfüllbach zeigte sich beeindruckt und leistete sich einen fatalen Fehler im Spielaufbau. Ein Pass des Niederfülbacher Torhüters landete in den Füßen von Jannik Schmidt. Dieser bediente Eckstein, der Torjäger fackelte nicht lange und traf aus 25 Metern zur verdienten 2:0-Halbzeitführung.

Nach der Pause begann die Partie etwas ruhiger. Mit zunehmender Spieldauer nahm der Druck der TSG zu: Nach einigen Halbchancen und Distanzschüssen traf Kapitän Sebastian Pirsch in der 73. Minute nach einem abgewehrten Eckball aus 18 Metern noch leicht abgefälscht zum 2:1. Die mögliche Entscheidung verpasste in der 77. Minute Daniel Kimmel, als er nach einem Abpraller aus Nahdistanz an einem Abwehrspieler scheiterte. Besser machte es nur zwei Minuten später auf der Gegenseite der Ex-Coburger Leo Scheler, der aus halbrechter Position im Strafraum zum Abschluss kam und humorlos zum 2:2 traf. In der Schlussphase entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, da beide Mannschaften den Sieg wollten. Fünf Minuten vor dem Ende hatte erneut Scheler die Führung auf dem Fuß, legte einen Lupfer jedoch knapp am Tor vorbei. agr

TSV Meeder - TSVfB Krecktal 3:0 (1:0)

Bereits in der 4. Minute erzielte Simon Schiller per Kopf nach einem Freistoß von Christian Dreßel das frühe 1:0 für die Heimelf. Danach kontrollierte Meeder weitgehend das Spiel, schaffte es jedoch nicht, gegen die tief stehenden Gäste weitere Chancen herauszuarbeiten. Die Krecktaler kamen dagegen bei ihren wenigen Entlastungsangriffen zu Chancen durch Daniel Frembs und Robin Helmprobst, die jedoch mit ihren Schüssen in der 25. und 35. Minute jeweils knapp das Meederer Gehäuse verfehlten.

Kurz nach der Pause kam Meeder mit Unterstützung des Gästeverteidigers Luca Dippold, der bei einem Abwehrversuch nach einem Schuss von Moritz Gemeinder den Ball über die eigene Torlinie bugsierte, zum 2:0 (47.). Meeder hätte bereits in der 60. Minute, als Christian Dreßel einen Querpass von Benjamin Kraußer im gegnerischen Torraum nur knapp verfehlte, alles klarmachen können. In der 74. Minute machte Meeder dann den Sack zu: Nach einem gut getimten Steilpass von Pascal Wächter hatte Leon Pietsch wenig Mühe, den Ball alleine vor dem Gästekeeper zum 3:0-Endstand zu versenken. rm

FC Adler Weidhausen - TV Ebern 2:2 (0:0)

Auf den Tag genau 100 Jahre nach der Vereinsgründung (31. August 1919) traf der FC Adler Weidhausen vor 145 Zuschauern auf den TV Ebern. Der FC Adler bestimmte in Halbzeit 1 weitgehend das Geschehen und hatte sieben Chancen, um in Führung zu gehen. Doch entweder gingen die Bälle daneben oder wurden von Gästetorhüter Jens Kapell gehalten. Adler-Keeper Lukas Faber erlebte dagegen eine ruhige erste Hälfte. So ging es mit 0:0 in die Kabinen. In der zweiten Halbzeit hatten die Gäste ihre erste Möglichkeit nach 52 Spielminuten - ohne Erfolg. Auf der anderen hatte Jan Weihermüller die Riesenmöglichkeit, doch er wartete zu lange, so dass Kapell wieder abwehren konnte. Kapell war es auch, der einen Konter seiner Mannschaft einleitete, den Julius Zettelmeier mit dem 0:1 abschloss (57.).

Die Weidhausener hatten in der Folge viele weitere gute Möglichkeiten, doch sowohl Fabio Cannone mit einem strammen Schuss aus 22 Metern (68.) als auch Daniel Jahn per Kopf (79.) scheiterten. Kaltschnäuzigkeit zeigten nur die Gäste, der eingewechselte Sven Kapell erzielte das 0:2 (85.). Die Vorentscheidung? Mitnichten. Spielertrainer Gerardo Cannone setzte sich über rechts durch und überwand Kapell zum 1:2 (88.). Eine Minute später hätte der Eberner Oliver Dorsch mit einem Alleingang alles klarmachen können, doch Faber war mit einer Glanzparade zur Stelle. Im Gegenzug schafften es die Schwarz-Gelben dann wirklich noch, die Partie auszugleichen. Maurizio Turturro traf mit einem Drehschuss zum vielumjubelten 2:2. fr

SV Großgarnstadt - Mönchröden/Röd. 5:1 (1:0)

In den ersten 20 Minuten gab es keine nennenswerten Gegelenheiten auf beiden Seiten. Als die Gastgeber den Ball das erste Mal schnell über die rechte Seite laufen ließen, fiel direkt die Führung. Dominick Heghedus fand mit seinem scharfen Ball in der Mitte Sebastian Knoch, der überlegt gegen die Laufrichtung des Torwarts einnetzte. Die Gäste hatten in der ersten Hälfte mit schnell vorgetragenen Kontern durchaus Chancen, scheiterten sie jedoch mit ihrer besten Aktion an Heimtorwart Karsten Albert (31.). Daraufhin verpasste der SV Großgarnstadt bei mehreren gefährlichen Standards einen weiteren Treffer vor der Pause. Das 2:0 ließ im zweiten Abschnitt nicht lange auf sich warten. Nabil Alnaji tauchte nach klugem Zuspiel von Knoch frei vor dem Tor der Spielgemeinschaft auf und vollstreckte eiskalt in die lange Ecke (47.).

Die Gäste dezimierten sich daraufhin auch noch selbst. Kamran Mirzazadeh beschwerte sich zu hartnäckig beim Schiedsrichter und musste mit Gelb-Rot den Platz verlassen (56.). Großgarnstadt ließ das Spielgerät gegen zehn Mann gut laufen und erhöhte nach schön herausgespielten Toren von Knoch (65.), Heghedus (69.) und nochmals Alnaji (81.) auf 5:0. Die Spielgemeinschaft aus Rödental erzielte in der 83. Minute immerhin noch den Ehrentreffer. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß auf dem Flügel vollendete Benedikt Carl eine Flanke sehenswert per Volley. svg

TSV Pfarrweisach - VfB Einberg 1:1 (0:0)

In der ausgeglichenen Begegnung fehlten die spielerischen Höhepunkte über weite Strecken. Das Geschehen spielte sich zwischen beiden Strafräumen ab, Einschussmöglichkeiten gab es nicht allzu viele, die Abwehrreihen ließen wenig zu. Etwas mehr Fahrt nahm die Begegnung nach Wiederbeginn auf, da beide Teams mehr für die Offensive taten. In der 51. Minute fiel die Pfarrweisacher Führung durch Sebastian Pecht, die jedoch nur drei Minuten hielt. Dann traf René Schulz für die Gäste. In der Folge bemühten sich die Mannschaften, die Entscheidung herbeizuführen, doch war es nicht der Tag der Offensivkräfte, und daher teilte man sich die Punkte.di

SV Bosporus Coburg - Türkgücü Neustadt 0:0

Die beiden Vereine mit türkischem Hintergrund lieferten sich vor 250 Zuschauern ein ausgeglichenes Duell, wobei die Gäste die besseren Chancen hatten. Die erste Chance hatte Miguel Malaj für die Gastgeber bei einer Kontersituation. Er fiel nach leichtem Kontakt im Strafraum, für den geforderten Elfmeter war dies aber zu wenig. Auf der anderen Seite verpasste Hüseyin Güdek bei einem Kopfball das Tor knapp (21.). In der 34. Minute tauchte Sahan Yasin völlig frei vor Bosporus-Keeper Eray Tunc auf, doch der Ball ging weit über das Tor. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Yasin nach einem langen Ball wieder die Führung auf dem Fuß, doch wieder setzte er zu hoch an. Im zweiten Durchgang hatte Bosporus zwei gute Möglichkeiten durch Christian Schneider (49.) und Durmus Tekin (54.), doch danach waren fast nur noch die Gäste am Drücker. Doch Bosporus-Tormann Tunc wuchs über sich hinaus und sicherte seinem Team den Punktgewinn. ct

TSV Grub a. F. - TSV Heldritt 0:1 (0:1)

Der TSV Grub musste am Sonntag die sechste Pleite in Folge einstecken. Die Heimmannschaft brauchte wieder einmal eine Viertelstunde, um ins Spiel zu finden - da war es aber schon zu spät. Joschka Fischer markierte nach toller Einzelleistung aus 25 Metern das 0:1 nach drei Minuten. Der heimische TSV fand nach 15 Minuten besser ins Spiel, sicherte sich häufiger den zweiten Ball und ging auch in den Zweikämpfen öfters als Sieger hervor. Heldritt war aber dank ihres spielstarken Mittelfelds und den schnellen Spitzen immer gefährlich. So hätten die Gäste noch vor der Pause erhöhen können. Aber auch Grub hatte die große Ausgleichschance. Nach Doppelpass von Dustin Brehm und Marcel Wittmann fand Letzterer in der Mitte Luis Stößlein, der jedoch am starken Heldritter Keeper Fabian Engel scheiterte.

Nach der Pause wurden die Gastgeber stärker und hatten mehr Spielanteile. Stößlein scheiterte mit einem Freistoß, der über die Mauer Richtung Winkel flog, an Engel. Auf der anderen Seite hatte Heldritt nach Kontern gute Möglichkeiten, frühzeitig den Deckel draufzumachen, scheiterte aber meist am letzten Pass oder an Tormann Christian Fuchs. In den letzten 15 Minuten warfen die Gruber alles nach vorne, doch hatten bei ihren guten Möglichkeiten kein Glück. sth

SF Unterpreppach - TSV Staffelstein 3:2 (1:1)

Für die nötige Kirchweihstimmung sorgten die Gastgeber mit dem Sieg gegen den TSV Staffelstein. Doch war es ein hart erarbeiteter Dreier, da die Gäste nach gut einer Stunde Spielzeit nach einem Doppelpack von Simon Fischer mit 2:1 vorne lagen. Doch zeigten sich die Hausherren nicht geschockt und erhöhten in den letzten 20 Minuten noch einmal die Schlagzahl, was mit den beiden entscheidenden Toren auch belohnt wurde. Jonas Ludewig (71.) erzielte den Ausgleich, Julian Griebel besorgte per Handelfmeter (84.) die drei Punkte. di

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren