Coburg
2. Basketball-Regionalliga

Was für ein Schlussspurt des BBC Coburg

Der BBC Coburg fegt mit einem 39:11-Schlussviertel den Post SV Nürnberg aus der mit nur 543 Fans besuchten Arena. Trotz Minuskulisse war die Stimmung prächtig.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Foto täuscht! Der BBC lag gegen Post Nürnberg keinesfalls am Boden. Die Coburger siegten deutlich mit 106:65. Foto: Albert Höchstädter
Das Foto täuscht! Der BBC lag gegen Post Nürnberg keinesfalls am Boden. Die Coburger siegten deutlich mit 106:65. Foto: Albert Höchstädter
Dank eines phänomenalen Schlussabschnittes, der 39:11 endete, lehrte der BBC Coburg am gestrigen Sonntag in der Basketball-Regionalliga II dem Post SV Nürnberg das Fürchten.
Das Duell des Spitzenreiters gegen den Vorletzten, der sich drei Viertel lang mit einem Höchstmaß an Einsatz wehrte, endete standesgemäß mit 106:65 (49:40).


BBC Coburg gegen
Post SV Nürnberg 106:65 (49:40)

Vor der Minuskulisse von nur 543 Fans wegen der gleichzeitigen TV-Liveübertragungen des Handball-EM-Finales zwischen Deutschland und Spanien sowie des BBL-Frankenderbys zwischen den s.Oliver Baskets Würzburg und den Brose Baskets Bamberg taten sich die Vestestädter anfangs schwer. Sie lagen mit 2:5, 6:8 und 17:18 im Rückstand.
Lediglich Steffen Walde mit Übersicht und einer hohen Trefferquote überzeugte in dieser Phase. Erst in den Schlussminuten des ersten Viertels kam der BBC auf Betriebstemperatur. Zwei Dreier von Yasin Turan und einer Terry Thomas sorgten für den versöhnlichen 29:23-Zwischenstand.
Ein 10:0-Lauf zum 39:26 folgte. Anschließend unterbanden zahlreiche Fouls den Spielfluss. Weil die Hausherren einige freie Würfe liegen ließen und der Post SV aus der Nahdistanz Freiheiten genoss, plätscherte die Partie bis zum Seitenwechsel (49:40) ohne weitere Höhepunkte dahin.
"Vom Kopf her sind wir gegen diesen vermeintlich schwächeren Gegner noch nicht richtig bei der Sache. Wir agierten bislang träge und in der Abwehr schwerfällig. Dem Gegner wurden dadurch viele zweite Bälle ermöglicht", lautete die kritische Zwischenbilanz von BBC-Headcoach Mick Böhm.
Seine Schützlinge vermochten auch danach angesichts der Tatsache, dass die Nürnberger nur mit acht Akteuren aufgelaufen waren und deshalb eine Wende unwahrscheinlich erschien, ihren Verwaltungsmodus noch nicht abzulegen. Erst als die Kräfte des Underdogs schwanden, wuchs die Distanz nach exakt 27 Minuten erstmals auf über 20 Punkte zum 67:46 an. Der Widersacher verkürzte nochmals auf 67:54.
Erst in Durchgang vier traten die Coburger wie entfesselt auf. Sie lieferten zahlreiche Kabinettsstückchen ab, so ein Alley-oop-Anspiel von Turan auf Daniel Stawowski, der per Dunking einnetzte sowie sehenswerte Fastbreaks und Distanztreffer.
Die Mittelfranken waren mit ihren Kräften am Ende. Topscorer Walde blieb es vorbehalten, die 100er Marke vollzumachen. Klasse präsentierte sich Kevin Eichelsdörfer mit fünf Dreiern.
Auch die talentierten Nachwuchsspieler Adrian Förtsch und Janis Wöhner kamen zu Punkten. "Die Schlussphase hat die Zuschauer entschädigt für eine nicht so gute erste Hälfte. Ab Mitte des dritten Viertels haben wir in der Defense eine super Leistung gezeigt und auch vorne gezaubert", so das Fazit von Co-Trainer Achim Stark.


Am Freitag Pokalspiel in Coburg

Zweimal in Folge steht nun für den BBC Coburg eine Stunde der Wahrheit an. Am kommenden Freitag um 20 Uhr kommt es im Pokal erneut vor heimischer Kulisse zum Aufeinandertreffen mit dem TSV Breitengüßbach aus der Regionalliga I.
Am Freitag, 12. Februar, um 20 Uhr sind die Böhm-Schützlinge in der Punkterunde beim Dritten Regnitztal Baskets zu Gast, der sich mit einem Erfolg in den Kreis der Titelanwärter zurückbringen könnte.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren