Frohnlach

VfL Frohnlach noch dreimal zu Hause

Am Mittwoch um 19 Uhr empfangen die Frohnlacher die DJK Don Bosco Bamberg zu einem Nachholspiel. Trainer Müller muss auf acht Mann verzichten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Umringt von den Frohnlachern Domenic Lauerbach (links), Kapitän Jannik Schmidt und Fabian Fischer (rechts) kam der Ansbacher Hasselmeier relativ unbedrängt zum Kopfball. Heute Abend gegen Bamberg wollen die "Blau-Weißen" besser decken. Foto: Heinrich Weiß
Umringt von den Frohnlachern Domenic Lauerbach (links), Kapitän Jannik Schmidt und Fabian Fischer (rechts) kam der Ansbacher Hasselmeier relativ unbedrängt zum Kopfball. Heute Abend gegen Bamberg wollen die "Blau-Weißen" besser decken. Foto: Heinrich Weiß
Mit zwei Nachholspielen wird am Mittwochabend die Tabelle der Bayernliga Nord wieder ein Stück begradigt. Im Kampf um den Klassenerhalt will der Aufsteiger SpVgg Ansbach gegen den Spitzenklub VfB Eichstätt punkten. Auch für die DJK Don Bosco geht es im oberfränkischen Derby beim Schlusslicht VfL Frohnlach, Anpfiff im Willi-Schillig-Stadion ist um 19 Uhr, um wichtige Zähler für den Erhalt der Bayernliga.

Sollte der VfL Frohnlach dieses Derby verlieren, dann ist der Abstieg schon fast besiegelte Sache. Dann nämlich könnte der VfL nur noch auf 24 Punkte kommen und der Rangvorletzte SV Alemannia Haibach hat bereits 23 Zähler und weist zudem den besseren direkten Vergleich auf, was ein weiterer Punkt ist.

Frohnlach müsste dann die vier letzten Partien gewinnen und Haibach dürfte keinen Punkt mehr holen. Aber so weit ist es noch nicht, denn die Gastgeber haben ja die Chance gegen Bamberg einen Dreier einzufahren. Der Tabellenletzte verkaufte sich in den letzten Spielen gut, aber zumeist nur eine Halbzeit lang. VfL-Coach Oliver Müller sagt: "Nachdem wieder acht Leute nicht zur Verfügung stehen, wird es wohl auch nicht leichter als in den letzten Wochen. Für die vielen Ausfälle schlägt sich die Mannschaft ganz gut. Wir wollen gegen Bamberg an die Leistungen der letzten drei Spiele anknüpfen und punkten. Bamberg muss natürlich bei uns gewinnen, um den Abstand zu den Relegationsplätzen zu wahren."


Bayern München hat Vorrang...

Bei den Gastgebern ist die Liste der Ausfälle lang, es fehlen: Daniel Alles (Oberschenkelprellung), Christopher Autsch (Syndesmosebandabriss), Lukas Werner (Adduktorenteilabriss), Tobias Kühn (Kreuzbandriss), Christian Beetz (Knieverletzung), Kevin Hartmann ("schaut lieber das Pokalspiel in München an"/O-Ton Müller), Jonas Krüger (Schule) und Yannick Teuchert (Knieprobleme).

Die DJK Don Bosco Bamberg entführte am Samstag beim 0:0 in Eichstätt einen Punkt. Dem Spielverlauf nach aber hätten es drei sein müssen. Die DJK war das gefährlichere Team mit einem deutlichen Chancenplus. Aber wieder einmal trat die Abschlussschwäche der Domstädter deutlich zutage. Daran müssen die Gäste feilen, denn das ist nach wie vor das große Manko der Truppe von Trainer Mario Bail. 34 Tore aus 29 Spielen sind eine magere Ausbeute, nur vier andere Vereine haben weniger getroffen und das sind Feucht (31), Weiden (28), Erlenbach (21) und Frohnlach (21).

Auswärts ist die Bamberger Torflaute mit erst neun erzielten Treffern, das ist der schwächste Wert der Liga, noch deutlicher. "Mit Frohnlach erwartet uns ein typisches Derby bei dem alles möglich ist! Viele der Spieler kennen sich und werden sich nichts schenken. Unseren positiven Trend wollen wir ausbauen und das Spiel erfolgreich für uns gestalten", sagt Mario Bail.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren