Rödental
Handball-Bezirksoberliga

SG Rödental blieb obenauf

Nach Pausenrückstand siegte der verlustpunktfreie Haqndball-BOL-Spitzenreiter gegen Verfolger HG Kunstadt 30:29.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sergey Trotsenko versucht hier Stefan Schuhmann anzuspielen - es klappte oft, was die elf und sieben Treffer für die SG Rödental beim 30:29-Sieg gegen Kunstadt unterstrichen. Foto: Iris Bilek
Sergey Trotsenko versucht hier Stefan Schuhmann anzuspielen - es klappte oft, was die elf und sieben Treffer für die SG Rödental beim 30:29-Sieg gegen Kunstadt unterstrichen. Foto: Iris Bilek
Den Kampf um das stärkste Team der Liga hat wieder die SG Rödental gewonnen. Allerdings führte die Gäste zur Halbzeit recht klar, um am Ende dann doch mit 29:30 als Verlierer die voll besetzte Franz-Goebel-Halle zu verlassen. Sie werden ein weiteres Jahr bei vier Punkten Rückstand auf den Aufstieg warten müssen, während die SGR für die Landesliga planen kann.


Ein echtes Spitzenspiel

SG Rödental - HG Kunstadt: 30:29 (12:15): Rödental spielte auch für Mittelmann Felix Riedel, der sich vor dem besten Spiel seit langer Zeit das Kreuzband riss. Angetrieben von einer fantastischen Kulisse zeigten beide Mannschaften von der ersten Minute an ein enorm hohes Niveau. Die jeweiligen Abwehrreihen waren sofort präsent, sodass einfache Treffer nicht existent waren.
Trotzdem erwischte Kunstadt den besseren Start und setzte sich nach ausgeglichenem Beginn (5:5) ab. Trotz Auszeit von Niels Greiner blieb die SGR zwar nach wie vor stark, leistete sich jedoch mehr Fehler als der Gegner. Gegen den eingewechselten Gästetorhüter Kießling vergab die SGR einige Chancen, Kunstadt nutzte jede Unaufmerksamkeit gnadenlos aus (7:12). Trotz des hohen Rückstands fingen sich Rödentaler wieder und verkürzten den Halbzeitstand auf 12:15.
Spielstark und spannend wurde die Partie fortgesetzt. Kunstadt behauptete die knappe Führung lange, was hauptsächlich am bärenstarken Zusammenspiel zwischen Lakiza und Piskac lag. Die beiden ehemaligen Bundesligaspieler zeigten ihre absolute Klasse und konnten von Stefan Fladt und Daniel Metz im Mittelblock nicht aus dem Spiel genommen werden. Offensiv gelang es der SG lange nicht, die zweifelsohne vorhandenen Individualstärken der Spieler zur Entfaltung zu bringen. So musste Sergey Trotsenko wieder zu viel Verantwortung schultern und nahm enorm viele Würfe. Erst in den letzten zehn Minuten wechselte das Momentum die Seite. Florian Cichon bewies mit starken Paraden und bei Strafwürfen seine Moral, offensiv war Daniel Metz nun der Aktivposten. Die entscheidende Szene ereignete sich in der 55. Minute. Anton Lakiza wurde vom Schiedsrichtergespann mit einer Zeitstrafe belegt, beschwerte sich, und sah die rote Karte. Daniel Metz und Stefan Schuhmann besorgten daraufhin bis zur letzten Spielminute eine Zwei-Tore-Führung. Zwar erzielte Kunstadt noch den Anschlusstreffer, doch die Partie war gelaufen.
Das Spitzenspiel verdiente sich seinen Namen. Beispielsweise David Jung zeigte gegen Trotsenko eine bärenstarke Energieleistung. Oder der eingewechselte Torhüter Kießling parierte oft Trotsenkos Geschosse. Auch Nicklas Oester setzte viele Akzente und Piskac und Lakiza zeigten die erwartet starke Leistung.
Aber bei Rödentaler zeigte Sergey Trotsenko immer wieder seine individuelle Klasse. Daniel Metz nahm in der entscheidenden Phase das Heft in die Hand. Auch Florian Cichon war in den letzten Minuten wieder präsent und mit seinen Paraden mitentscheidend.
SG Rödental: Trotsenko 11, Stefan Schuhmann 7/2, Metz 6, Fladt 3, Cichon 2/1, Günther 1.
HG Kunstadt: Lakiza 8/4, Nicklas Oester 7/1, Piskac 5, Beuerle 5, Stirbati 2, Jung 1, Oliver Oester 1. - Zeitstrafen: 2:8. - Siebenmeter: 4/3:7/5. - Zuschauer: 500. - SR: Balzer / Schreiner (Gefrees). mb


Respekt: 40 Tore der HG

HC 03 Bamberg II - HG Hut/Ahorn 26:40 (13:20): Es läuft bei den Männern um Coach Axel Roß, und das nun schon für geraume Zeit. Mit 16:2 Punkten aus den letzten neun Spielen sind sie abgesehen von den beiden Spitzenteams aus Rödental und Kunstadt so etwas wie die Mannschaft des Jahres 2016 in der Bezirksoberliga. Darüber hinaus bedeuten die 40 Treffer Hausrekord für Hut/Ahorn in dieser Spielklasse. Aufbauend auf einen guten Torhüter Jan Claas de Rooij und eine von Achim Friedrich solide organisierte Abwehr, entfaltete der Angriff mit tollem Tempospiel seine kaum zu bremsende Wirkungsfähigkeit. 5:1 und 11:5 waren Zwischenstationen zur bereits komfortablen Halbzeitführung (20:13). Die Bamberger wussten sich auch in der zweiten Spielhälfte der auf sie hereinbrechenden Torlawine nur selten zu erwehren. Auf allen Positionen stets gefährlich, setzten die Gäste ihre Torjagd fort (25:18, 33:21). Shooter Thomas Stöckl und Wirbelwind Deniz Balkan erzielten die Hälfte aller HG-Tore. Und Johannes Beetz durfte wieder einmal als Feldspieler seine Qualitäten als Goalgetter entfalten. Mit diesem überzeugend heraus gespielten Auswärtserfolg hat sich die HG auch theoretisch aller Abstiegssorgen entledigt und kann den noch anstehenden Derbys gegen die SG Bad Rodach sowie den Meisterschaftsanwärter SG Rödental entspannt entgegen sehen.
SR: Petra Heeg / Peter Wagner (Pegnitz). - Hut/Ahorn: De Rooij - Balkan (8), Beetz (6), Döbereiner (4), Friedrich, Harbecke (1), Mundt (4), Schulze (5/2), Stöckl (12/1). wau


TVW drehte die Partie

TV Weidhausen - TV Gefrees 27:26 (14:16): Einige Probleme hatte der TV Weidhausen mit dem Schlusslicht. Am Ende gab es zwar ein glückliches 27:26 für die Hausherren. Allein die Partie hätte auch leicht anders enden können. Beide Teams legten los wie die Feuerwehr. Nach fünf Minuten stand es 5:5. Der Gastgeber hatte erst beim 8:6 einen leichten Vorteil. Doch der TV Gefrees hielt dagegen (8:10). Die TVW-Abwehr hatte immer wieder Probleme mit dem beweglichen Kombinationsspiel des Gastes. TW Marcel Schieber hielt aber sein Team im Spiel. Auch schöne Treffer von Johannes Bauer auf der Außenposition hielten die Gastgeber auf Schlagdistanz. Spielmacher Daniel Recknagel erhielt schnell die zweite Zeitstrafe. Auch einer der Gründe für TVW-Trainer Steinberger, nun Routinier Christian Pack einzusetzen. Doch mit 14:16 ging es in die Kabinen. Der zweite Durchgang gehörte dann jedoch überwiegend den Gastgebern. Ein erfolgreicher Konter über Florian Büttner brachte rasch den 17:17-Ausgleich (36.). In der 40. Minute gab es die rote Karte gegen Maximilian Benker (TVG) und in der 44. Minute die gleiche Bestrafung gegen Recknagel. Mit dem 19:17 erspielte sich der TVW erneut leichte Vorteile, die er bis zum 24:21 ausbaute. Pack sorgte dann für das 27:24 (55.). Zwei Aluminium-Treffer in Folge beim TVW sorgten nochmals für Spannung, der Sieg blieb aber in der Michelauer Halle.
Tore für den TVW: Bauer 7, Pack 5, S. Büttner 5/5, Pechauf 4, F. Büttner 3, C. Büttner 2, Morgenthum 1. - Tore für den TV Gefrees: Hellmuth 5, Ruckdeschel 5/1, Link 4, Wohrab 4, Greiner 3, Jerschl 2/1, Richter, Benker, Strößner je 1. kag
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren