Laden...
Coburg
Fussball-Landesliga Nordwest

Lukas Mosert rettet FC Coburg das Remis

Mit seinem zehnten Saisontor glich der 27-Jährige in der 88. Minute für Coburg zum 1:1 gegen Höchberg aus. Der Punkt ist für die Christl-Elf aber zu wenig.
Artikel drucken Artikel einbetten
Torschütze Lukas Mosert (rechts) und Niklas Ehrlich bejubeln den späten Ausgleichstreffer. Foto: Timo Geldner
Torschütze Lukas Mosert (rechts) und Niklas Ehrlich bejubeln den späten Ausgleichstreffer. Foto: Timo Geldner
+1 Bild
Dem FC Coburg steht in der Fußball-Landesliga Nordwest das Wasser weiter bis zum Hals. Trotz teilweise drückender Überlegenheit schafften es die Schützlinge von Matthias Christl im Schicksalsspiel gegen die zwei Zähler besser postierte TG Höchberg nicht, den ersten Dreierpack im Jahr 2017 einzufahren. Sie mussten sich mit einem 1:1-Unentschieden begnügen und hängen weiter auf dem obersten Schleudersitzplatz fest. Sollten sich die mit einer Begegnung im Rückstand befindlichen Höchberger am Mittwoch im Nachholspiel beim TSV Kleinrinderfeld durchsetzen, könnte die Hoffnung der Vestestädter auf den direkten Klassenerhalt bereits nahezu ausgeträumt sein.

Die Hausherren ergriffen von Anfang an die Initiative. Bereits nach 15 Sekunden drang der agile Calle Schiebel nach einem Doppelpass mit Kapitän Eric Heinze in den gegnerischen Strafraum ein, wurde aber abgeblockt. Die Antwort der Unterfranken ließ nicht lange auf sich warten. Als der FCC bei einem Abwehrversuch den Ball nicht weit genug aus der Gefahrenzone brachte, zog Alexander Priesnitz aus 22 Metern volley ab, traf aber nur die Unterkante der Querlatte.

Diese zwei forschen Attacken mahnten offensichtlich beide Mannschaften im Bestreben, nicht in Rückstand zu geraten, zur Vorsicht. Obwohl viel über die Außenbahnen agiert wurde, kamen bis zum Seitenwechsel wenig zwingende Aktionen zustande. Coburg besaß mehr Spielanteile. Als Gäste-Keeper Dominik Daxhammer (43.) eine Flanke von Lukas Mosert nicht festzuhalten vermochte, bewahrte ihn ein Abwehrspieler gegen den einschussbereiten Daniel Sam vor Unheil. Ein Seitfallzieher von Schiebel (45.) hatte zu wenig Power, so dass Daxhammer parieren konnte.

Im zweiten Durchgang nahm die Partie deutlich an Fahrt auf. Die Dominanz der Vestestädter hielt an. Schiebel als unermüdlicher Flankengeber setzte seine Mitspieler mehrmals glänzend in Szene. Puff (47.) segelte an einer seiner Eingaben haarscharf vorbei. Höchberg verschanzte sich regelrecht vor dem eigenen Strafraum. Als der von Schiebel bediente Sam (58.) zum Kopfball ansetzte, brachte ihn Julian Hippacher elfmeterreif zu Fall. Doch der Schiedsrichter Tim Schuller ahndete diese rüde Attacke nicht. Ein Distanzschuss von Adrian Guhling strich wenig später knapp am Aluminium vorbei.

In der Schlussphase inszenierte der Widersacher plötzlich gefährliche Konter. Die bis dahin konzentriert zu Werke gegangene FC-Defensivachse war beim völlig überraschenden 0:1 nicht im Bilde. Einen Eckstoß auf den langen Pfosten zirkelte Lucas Moser ins Zentrum. Tobias Riedner (80.) köpfte das Leder an den Pfosten und stocherte es im Nachsetzen über die Linie.

Im Finish bewiesen die Gastgeber Moral. Initiator des späten 1:1-Ausgleichs war Schiebel mit einem langen Anspiel in die Spitze. Carsten Hahn legte quer auf Lukas Mosert (88.), der sein Team aus kurzer Distanz vor dem Totalschaden bewahrte."Wir geben nicht auf und versuchen in den verbleibenden Begegnungen in Unterpleichfeld, gegen Lichtenfels und in Fuchsstadt mit allen Mitteln das rettende Ufer anzusteuern. Bei Punktgleichheit mit Höchberg hätten wir gegenüber der TG aufgrund des besseren direkten Vergleichs die Nase vorn", gab sich Coach Christl kämpferisch.




FC Coburg - TG Höchberg 1:1 (0:0)


FC Coburg: Shabestari - Guhling, Kimmel, Hahn, Müller (ab 83. Scheler), Schiebel, Heinze, Mosert, Puff (ab 83. Carl), Ehrlich, Sam
TG Höchberg: Daxhammer - Grünewald, Bergmann, Moser, Hippacher (ab 63. Feibel), Fromm, Geiger (ab 83. Karl), Römer (ab 76. Ettinger), Schmitt, Priesnitz, Riedner.
SR: Schuller (Freudenberg) Zuschauer: 120
Tore: 0:1 Riedner (80.), 1:1 Mosert (88.)
Gelbe Karten: Heinze/Römer, Hippacher, Priesnitz, Schmitt, Karl.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren