Coburg
Handball

Jakob Knauer ist wieder ein Coburger

Jakob Knauer kehrt nach drei Jahren bei den Füchsen Berlin zum HSC 2000 zurück. Den Neustadter überzeugt in Coburg das Gesamtpaket.
Artikel drucken Artikel einbetten
HSC-Geschäftsführer Florian Dotterweich und Rückkehrer Jakob Knauer Foto: privat
HSC-Geschäftsführer Florian Dotterweich und Rückkehrer Jakob Knauer Foto: privat
Mit Jakob Knauer kehrt ein verlorener Sohn des HSC Coburg zurück. Nachdem das Tageblatt bereits in der letzten Woche über das große Interesse berichtet hatte, ist die Tinte jetzt trocken. Der 18-Jährige kehrt nach drei Jahren bei den Füchsen Berlin in die Vestestadt zurück. Der Linkshänder wird vorwiegend in der 2. Mannschaft in der 3. Liga und der A-Jugend in der Jugend-Bundesliga zum Einsatz kommen. Zudem wird Knauer dem Perspektivkader der Bundesligamannschaft angehören. "Wir freuen uns sehr, dass sich Jakob für einen Wechsel zurück in seine Heimat und für den HSC entschieden hat. Dank unserer nachhaltigen Nachwuchsarbeit der letzten Jahre können wir ihm mittlerweile eine gute Plattform bieten, auf der er sich kontinuierlich weiter entwickeln kann. Wir sind stolz darauf, ein weiteres Nachwuchstalent beim HSC unter Vertrag nehmen zu können", so Florian Dotterweich, Geschäftsführer für Finanzen und Personal beim HSC. Auch Cheftrainer und sportlicher Leiter Jan Gorr sieht in der Verpflichtung Knauers großes Potenzial: "Mit Jakob kommt ein äußerst talentierter Spieler nach Coburg zurück. Neben punktuellen Einsätzen in der A-Jugend wird Jakob unserem Perspektivkader angehören und auch mit den Profis trainieren. Spielpraxis und Verantwortung im Aktivenbereich wird er auf hohem Niveau in unserem Drittliga-Team sammeln."

Der Sohn von Ex-HSC-Geschäftsführer Jochen Knauer durchlief bis August 2014 die Jugendabteilung der Vestestadt-Handballer. Dann wechselte der 1,93 Meter große und 82 Kilo schwere Linkshänder ins Jugendinternat der Füchse Berlin, wo er unter anderem unter der Leitung von Bob Hanning 2015 deutscher Meister der B-Jugend, deutscher Schulmeister und Länderpokalsieger wurde. 2016 gewann er mit der deutschen U18-Nationalmannschaft die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft in Kroatien und wurde 2017 mit der A-Jugend der Füchse deutscher Vizemeister.

Jakob Knauer freut sich nach knapp dreijähriger Abstinenz auf die Rückkehr in seine Heimat: "Ich habe mich nach den drei sehr lehrreichen und extrem erfahrungsvollen Jahren in Berlin für den HSC entschieden, da das Gesamtpaket mit der Bundesligamannschaft, dem Entwicklungsteam in der 3. Liga und der A-Jugend-Bundesliga stimmt. Ich hatte natürlich auch durch meinen Vater in der vergangenen Zeit schon Kontakt zu Coburg und habe die letzte Saison in der ersten und dritten Liga mitverfolgt. Der nächste Entwicklungsschritt für mich persönlich ist es, im Männerbereich Fuß zu fassen und gegen stärkere Gegner zu spielen, was in der 2. Männermannschaft in Coburg vor allem gegeben ist. Zudem möchte ich als Jugendspieler dieses Jahr nutzen, um meine Schwächen zu erkennen und bis zum nächsten Jahr auszugleichen. Dazu gehört vor allen Dingen die Körperlichkeit, um die sich meine Mutter mit ausreichend Essen kümmern wird, aber auch darum, die technische Fehleranzahl am Minimum zu halten. Natürlich freue ich mich auch auf das familiäre Handballumfeld in meiner neuen alten Heimat, welches ich noch von früher kenne und auf die bevorstehenden Aufgaben."
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren