Coburg
Fussball-Bezirksliga West

Bosporus Coburgs Kapitän Celik: Hochzeit, gekickt und dann wieder gefeiert

Der SV Bosporus Coburg rettete sich mit 4:1 gegen den FSV Unterleiterbach. Die Bezirksliga wurde ohne Relegationsspiele gehalten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Kapitän von Bosporus Coburg, Sedat Celik (im Bild), unterbrach kurz seine Hochzeit, spielte erfolgreich 62 Minuten, traf zum 2:0 und ließ sich dann wieder auswechseln, um zurück zum Feiern zu können. Es hat sich gelohnt: Das 4:1 gegen Unterleiterbach bedeutete für Bosporus den Klassenerhalt. Foto: Albert Höchstädter
Der Kapitän von Bosporus Coburg, Sedat Celik (im Bild), unterbrach kurz seine Hochzeit, spielte erfolgreich 62 Minuten, traf zum 2:0 und ließ sich dann wieder auswechseln, um zurück zum Feiern zu können. Es hat sich gelohnt: Das 4:1 gegen Unterleiterbach bedeutete für Bosporus den Klassenerhalt. Foto: Albert Höchstädter
Gerade noch rechtzeitig hat der SV Bosporus Coburg den Kopf aus der Relegationsschlinge gezogen. Mit einem verdienten 4:1-Erfolg über den längst gesicherten FSV Unterleiterbach machten die Gastgeber im Fernduell mit dem TSV Meeder (1:1 in Merkendorf) alles klar.

Kuriosum am Rande: Der 28-jährige Bosporus-Kapitän Sedat Celik war vor der Partie auf seiner Hochzeit, spielte 62 Minuten, traf auch zum 2:0, und verschwand dann wieder zu seinen Feierlichkeiten.


Beruhigende Führung

Der Gastgeber wusste um die Bedeutung der Partie und begann engagiert. Blieben die ersten Möglichkeiten noch ungenutzt, so erlöste Andreas Vogelmann den heimischen Anhang mit dem Führungstor in der 19. Minute.
Bosporus Coburg wollte sich aber nicht auf diesen knappen Vorsprung ausruhen, kämpfte weiter und bestimmte das Geschehen. Der Lohn war das 2:0 durch Sedat Celik in der 26. Minute. Schon zur Pause war wam Hausherren-Sieg nicht mehr zu zweifel, zumal Ümit Kilic noch in der 40. Minute das 3:0 gelang.

Nach der Pause verwaltete Bosporus Coburg das Spiel, vergaß aber seine Offensive nicht, obwohl Torjäger Bozkaya nicht mitmischte.

Einla musste der FSV-Keeper Beierlein noch hinter sich greifen, als Erden Demirezen Maß nahm und die Kugel in der 59. Minute zum 4:0 versenkte.

Für den Gast aus Unterleiterbach sprach, dass er sich nicht aufgab und dafpür mit einem Treffer von Sebastian Ambros in der 73. Minute belohnt wurde.

Beim Aufsteiger aus Coburg waren dennoch noch spannende Minuten angesagt, zumal es im Spiel Merkendorf gegen den TSV Meeder noch keine Entscheidung gab, Erst als von dort die Bestätigung des 1:1-Unentschiden übermittelt wurde, brach der Jubel los. Der SV Bosporus Coburg bleibt Bezirksligist in der Spielzeit 2016/17, da er als Elfter abschloss.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren