Coburg
Handball

Heyder will den Spielerkader des HSC 2000 Coburg umkrempeln

Im Falle des Aufstieg ist nach Überzeugung des Managers ein großer Umbruch im Coburger Bundesligateam notwendig. Bei mehreren aktuellen Spielern sei jetzt die Grenze zu sehen, wenn es um die Schwelle 2. Liga zur 1. Liga geht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wolfgang Heyder fordert im Falle des Aufstiegs seines HSC in die 1. Handball-Bundesliga gravierende Veränderungen im Spielerkader. Die Mannschaft müsse seiner Überzeugung nach unbedingt verjüngt werden.  Foto: Archiv
Wolfgang Heyder fordert im Falle des Aufstiegs seines HSC in die 1. Handball-Bundesliga gravierende Veränderungen im Spielerkader. Die Mannschaft müsse seiner Überzeugung nach unbedingt verjüngt werden. Foto: Archiv
Wolfgang Heyder ist ein Mann der klaren Worte. Der Manager des HSC 2000 Coburg hat während eines Interviews mit dem anerkannten Handball-Fachmagazin "Handball World" angekündigt, dass es im Falle des Aufstiegs gravierende Veränderungen im Spielerkader des HSC 2000 Coburg geben muss.
Wörtlich meinte der Manager: "Grundsätzlich geht es darum, dass wir etliche Spieler im Kader haben, die aus der 3. Liga hochgegangen sind. Jetzt die Grenze zu sehen ist, wenn es um die Schwelle 2. Liga zur 1. Liga oder um einen Spitzenplatz in der 2. Liga geht."


"Wirtschaftlich packen wir das"

Wirtschaftlich würde der HSC Coburg die 1. Liga nach Meinung Heyders schultern ("Das liegt auch in der Vertragsgestaltung mit einigen Sponsoren"), aber sportlich wäre der Aufstieg eine große Herausforderung. Für Heyder ist es "sehr, sehr ungewöhnlich und anders als zum Beispiel im Fußball oder noch mehr im Basketball", dass die Handballvereine "jetzt schon im Winter planen, ihre Spielerverpflichtungen tätigen" und er betont: "Das wird uns mit Sicherheit in dem Umfang, was die Qualität für die 1. Liga betrifft, nicht möglich sein, weil wir da jetzt noch nicht die Entscheidung treffen können."
Um für den Fall des möglichen Aufstiegs gewappnet zu sein, müsse der Kader erheblich umgebaut werden. Zudem müsse auch eine Verjüngung der Mannschaft vorangetrieben werden. "Das sind alles gute Jungs, die sich auch opfern für die Mannschaft im jetzigen Augenblick, aber da wird es Veränderungen geben müssen. Und dann wird man auch sehen, was am Spielermarkt möglich ist", so Heyder im Interview mit Handball-World.


Muss vom Finanziellen passen

Und er gibt dabei auch noch zu bedenken: "Ich glaube, wir könnten fast auf jeder Position Verstärkung brauchen, aber das muss ja auch passen. Das muss von der Mannschaft her passen und vom Finanziellen auch".
Unabhängig von den Ansichten des eifrigen Managers läuft es derzeit nahezu wunschgemäß für den HSC, der trotz des Heimpatzers gegen die DJK Rimparer Wölfe (22:22) derzeit einen komfortablen Vorsprung von fünf Pluspunkten auf die Verfolger haben. Als Tabellendritten würden die Vestestädter am Saisonende direkt in die 1. Bundesliga aufsteigen. Und Manager Wolfgang Heyder traut seinem Verein diesen großen Wurf durchaus zu, allerdings müsse es dann die von ihm deutlich angesprochenen Veränderungen im Kader geben.


Am Mittwochabend beim TV Emsdetten

Am Mittwochabend gastiert seine Mannschaft ab 19 Uhr beim Tabellensiebten TV Emsdetten.

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren