Frohnlach
Fußball-Bayernliga

Elfmeter leitete den ersten VfL-Sieg ein

Gerald Kalb ließ sich für seinen VfL Frohnlach gegen die SpVgg Ansbach die Chance vom Punkt zur Führung nicht entgehen. 3:1 hieß es am Ende einer turbulenten Schlussphase im Willi-Schillig-Stadion.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gerald Kalb (blaues Trikot) brach den Bann mit seinem Elfmeter zum 1:0 für den VfL Frohnlach in der Partie gegen den Neuling SpVgg Ansbach.
Gerald Kalb (blaues Trikot) brach den Bann mit seinem Elfmeter zum 1:0 für den VfL Frohnlach in der Partie gegen den Neuling SpVgg Ansbach.
+1 Bild
von unserem Mitarbeiter Manuel Beck

Frohnlach — Die Gäste aus Ansbach, die als Aufsteiger mit zwei Unentschieden respektabel in gestartet waren, bemühten sich von Beginn an um Spielkontrolle und kamen nach acht Minuten zur ersten Chance, als Herzner einen langen Ball aus dem Mittelfeld für Haltmayer quer legte, aber dessen Schuss das von VfL-Keeper Bauer gehütete Gehäuse knapp verfehlte.
Wenig später gab es auch Gefahr vor dem Tor der Ansbacher, nachdem sich Özdemir und Civelek per Doppelpass durchgespielt hatten. Jedoch konnte der gut mitspielende SpVgg-TW Körner diese Situation bereinigen. Auf der anderen Seite war es wieder das Duo Herzner und Haltmayer, das vor dem Tor der Frohnlacher auftauchte.
Der VfL trat nach knapp einer halben Stunde wieder Offensiv in Erscheinung, als Beetz Civelek schön frei spielte, aber Körner dessen Schuss aufs kurze Eck souverän parieren konnte.
Die Führung für die Kicker von Cheftrainer Fredi Skurka hatte Kroiß kurz vor dem Seitenwechsel auf dem Kopf, als Bauer das Leder aus wenigen Metern mit einem herausragenden Reflex über die Latte lenkte.
VfL-Abwehrchef Burkard bot sich nach 51 Minuten aus zehn Metern eine klare Möglichkeit, doch auch sein Schuss verfehlte sein Ziel knapp. Aufregung herrschte im Lager der Braungardt-Schützlinge, als Bauer einen Eckball der Gäste verfehlte und zwei Ansbacher die Möglichkeit zur Führung verpassten.
Das erlösende Tor fiel dann für den VfL durch Kalb per Foulelfmeter. Burkard hatte Civelek schön frei gespielt, aber Crisan trennte den 22-Jährigen im Strafraum nur regelwidrig vom Ball (57.). Dieser Treffer gab den Gastgebern merklich Auftrieb und so bot sich Özdemir nach knapp einer Stunde eine Schusschance, ehe Civelek und Güngör wenig später einen vielversprechenden Konter nicht konsequent genug zu Ende spielten. Das 2:0 fiel erst eine Viertelstunde vor Schluss, nachdem der soeben eingewechselte Makrigiannis eine Flanke von Özdemir einköpfte. Spannend wurde es noch einmal, als Haltmayer einen Konter zum Anschlusstreffer vollendete. Kapitän Özdemir war es dann jedoch, der zehn Minuten vor dem Abpfiff per sehenswertem Lupfer über den herauskommenden Körner hinweg sein feines Solo krönte und für die erneute Zwei-Tore-Führung sorgte.

Niederlage gerecht

Fredi Skurka (Trainer SpVgg Ansbach): "Letztendlich ist die Niederlage gerecht! Wir hatten unsere Chancen in der ersten Halbzeit, auch wenn es nicht viele waren. Nur hätten wir diese nutzen müssen. Aber ich habe im Vorfeld schon gesagt, wer bei dieser Hitze das erste Tor schießt, gewinnt und so haben wir mit nachlassenden Kräften 1:3 verloren. Wir sind Aufsteiger und lernen jetzt wie es in der Bayernliga ist. Auch der Gegner hat Fehler gemacht, aber der Unterschied zwischen Frohnlach und uns lag heute in der Effizienz."
Stefan Braungardt (Trainer VfL Frohnlach): "Ich kann mich nur den Worten meines Kollegen anschließen! Man hat gemerkt, dass die Angst in Rückstand zu geraten bei diesen tropischen Temperaturen höher war als sonst. Wir wussten, dass Ansbach defensiv sehr gut und sehr kontrolliert steht und so war es auch unsere Vorgabe, nicht blind in Konter zu laufen. Beim 1:0 hat man unsere Stärke gesehen, die im schnellen Umschalten liegt, was Ali Civelek auch sehr gut gemacht hat."

Die Statistik

VfL Frohnlach: Bauer - Baier, Eckert, Schmidt (83. Peker), Beetz, Civelek, Kalb, Özdemir, Güngör (79. Krüger), McCullough (73. Makrigiannis), Burkard. - SpVgg Ansbach: Körner - Kantler, Crisan, Soldner (85. Weiß), Hendel, Gassner, Kroiß, Herzner, Haltmayer, Nagler (67. Störzenhofecker), Holzmann (79. Suttor). - SR: Marcel Geuß (Eltmann). - Zuschauer: 180. - Tore: 1:0 Kalb (57.), 2:0 Makrigiannis (75.), 2:1 Haltmayer (78.), 3:1 Özdemir (80.). - Gelbe Karten: Schmidt, Özdemir / Haltmayer.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren