Neustadt bei Coburg
Fussball-Kreisliga Coburg

Ebersdorf angelt sich Sinan Bulat

Die Sylvianer wollen nichts dem Zufall überlassen und holen den Ex-Frohnlacher Bayernligaspieler vom Ligakonkurrenten TBVfL Neustadt/Wildenheid.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sinan Bulat (ganz links) kehrt nach einem halbjährigen, unglücklichen Gastspiel dem TBVfL Neustadt/Wildenheid bereits wieder den Rücken. Der langjährige Stürmer des VfL Frohnlach geht ab sofort für den SC Sylvia Ebersdorf auf Torejagd; rechts auf unserem Archivbild aus der Kreisligabegegnung beim VfB Einberg der "Rothosen"-Kapitän Florian Schindler. Foto: CT-Archiv
Sinan Bulat (ganz links) kehrt nach einem halbjährigen, unglücklichen Gastspiel dem TBVfL Neustadt/Wildenheid bereits wieder den Rücken. Der langjährige Stürmer des VfL Frohnlach geht ab sofort für den SC Sylvia Ebersdorf auf Torejagd; rechts auf unserem Archivbild aus der Kreisligabegegnung beim VfB Einberg der "Rothosen"-Kapitän Florian Schindler. Foto: CT-Archiv
+1 Bild
Sinan Bulat wechselt mit sofortiger Wirkung zum SC Sylvia Ebersdorf. Der langjährige Regional- und Bayernligaspieler des VfL Frohnlach ist sofort spielberechtigt und soll bereits am Wochenende für den ambitionierten Klub auflaufen.

Für seinen bisherigen Klub, den TBVfL Neustadt/Wildenheid, hat Bulat das letzte Mal vor über sechs Monaten gekickt. Damals gegen den SC Sylvia Ebersdorf!
Aufgrund seiner langen Verletzungspause ist der ehemalige Mönchrödener Landesligaspieler auch sofort spielberechtigt. Eine Ablösesumme oder gar eine Spielsperre fällt nicht an.


Sofort frei nach Knie-OP

Der als großer Hoffnungsträger und A-Jugendcoach im Sommer vom VfL Frohnlach verpflichtete Spieler konnte die in ihn gesetzten Erwartungen in der Puppenstadt auch wegen einer Operation am Knie nie erfüllen.

Für die Ebersdorfer ist er ein weiterer Baustein auf dem seit langem geplanten Weg in die Bezirksliga. Bekanntlich besteht die Mannschaft des Meisterschaftsfavoriten überwiegend aus Akteuren, die alle schon höherklassig gekickt haben. Bulat passt nach Überzeugung der SC-Verantwortlichen sehr gut dazu.

Wenn das Team am Sonntag ab 15 Uhr auf dem Coburger Kunstrasen seine Aufholjagd gegen den nach wie vor souverän die Tabelle anführenden TSV Meeder fortsetzen will, geht es gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn SV Ketschendorf.


Schubert-Elf ist heiß auf Sylvia

Durchaus eine knifflige Aufgabe, denn die Truppe vom Buchberg kennt die Beschaffenheiten auf dem Kunstrasenplatz in Coburg aus zahlreichen Trainingseinheiten wie die eigene Westentasche und hat sich bei nur einem Punkt Rückstand auf die Ebersdorfer selbst auch noch viel vorgenommen.Die Elf von Spielertrainer Patrick Schubert könnte mit einem Heimsieg ihre Ambitionen auf die Vizemeisterschaft unterstreichen. Die hochmotivierten Jungs vom Buchberg wollen diese, wohl letzte Chance, zweifelsohne auch wild entschlossen am Schopfe packen.

Ob Bulat bei diesem Duell bereits die Schuhe schnüren darf ("Wir hoffen, dass bis dahin die Spielberechtigung des BFV bereits vorliegt"/O-Ton Sylvia-Coach Markus Reißenweber), steht noch nicht fest. Spätestens am nächsten Sonntag beim Heimdebüt der Ebersdorfer soll der Angreifer dann aber stürmen. Dann geht es für Bulat & Co. gegen den TBVfL Neustadt/Wildenheid... oph


Rödel zur TSG Niederfüllbach

Die TSG Niederfüllbach hat einen Nachfolger für den bis zum Saisonende tätigen Trainer Jan- Wojcech Galeczka gefunden. Matthias "Pepper" Rödel heißt der neue Mann ab Sommer auf der Kommandobrücke, mit dem die Mannschaft weiterhin dauerhaft eine starke Rolle im Oberhaus des Fußball-Kreises spielen soll.

Rödel tritt nach seinem Engagement beim SV Heilgersdorf seine zweite Stelle als Trainer in der Kreisliga an. Zuvor sammelte er Erfahrungen beim TSV Untersiemau, TSV Sonnefeld sowie der Reserve des FC Coburg. Aktuell belegt Rödel, der als Spieler als größte Erfolge den zweimaligen Aufstieg in die Bayernliga mit dem VfL Frohnlach feierte, ein zeitlich bis Saisonende befristetes Engagement als Übungsleiter beim Lichtenfelser Kreisklassisten FC Altenkunstadt/Woffendorf.

"Es freut mich sehr, dass wir schnell Einigkeit mit Matthias Rödel erzielen konnten und dass dieser sich trotz starker Konkurrenz für unseren Verein entschieden hat. Wir wollen mit ihm erneut für Kontinuität auf dem Trainerposten sorgen. Ich hoffe, dass es ihm dank seiner Erfahrung gelingt, gemeinsam mit der Mannschaft eine klare spielerische Linie zu entwickeln und unsere selbst ausgebildeten Jugendspieler näher an die 1. Mannschaft heranzuführen", gibt sich TSG-Vorsitzender Achim Brückner überzeugt von einer fruchtbaren gemeinsamen Zusammenarbeit.

Auch der nur einen Katzensprung entfernt in Meschenbach wohnende Rödel freut sich auf die Herausforderung bei der TSG: "Ich möchten den Jungs meine Erfahrungen im technischen und taktischen Bereich, die ich in meiner bisherigen Fußballlaufbahn sammeln konnte, weitergeben und freue mich auf gemeinsame Erfolge mit der Mannschaft. Doch zunächst wünsche ich dem Team und meinem Trainerkollegen Jan-Wojcech Galeczka einen guten Start in die Rückrunde und das Erreichen der gesteckten Ziele." babü
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren